Gesellschaft
Gesellschaft
Kultur
Kultur
Gesundheit
Gesundheit
Sprachen
Sprachen
Beruf
Beruf
Grundbildung
Grundbildung
Grundbildung
Spezial
Reisen
Reisen
Programm
< Vortrag: Die eigenen Finanzen ordnen
06.04.2018 11:09 Alter: 74 Tage

Kurs zum Erwerb der Berufsreife für geflüchtete Menschen mit großzügigen Spenden unterstützt


Durch großzügige Spenden in vierstelliger Höhe kann seit Januar 2018 ein Kurs zum nachträglichen Erwerb der Berufsreife für junge geflüchtete Menschen an der Volkshochschule Bingen durchgeführt werden. Die Unterstützer sind der Rotary Club Bingen, der Lions Club Bingen, die Sparkasse Rhein-Nahe sowie zwei Privatpersonen, bei der sich der Leiter der Volkshochschule René Nohr sowie die Projektleiterin Petra Fleischmann herzlich bedanken möchten: „Ohne diese finanzielle Unterstützung hätte der Kurs nicht stattfinden können! Vielen Dank an alle, die für dieses sinnvolle Angebot gespendet haben und den Teilnehmenden so neue Perspektiven für ihre berufliche Zukunft in Deutschland ermöglichen“, sagen Nohr und Fleischmann übereinstimmend. Mit den eingegangen Spenden werden vor allem zusätzliche Unterrichtsstunden und betreute Lernzeiten finanziert, die nötig sind, um die Sprachkenntnisse der Teilnehmenden zu verbessern und Grundlagen in Fächern zu vermitteln, die bei deutschen Lernenden vorausgesetzt werden können. Die üblicherweise zur Verfügung gestellten Fördermittel reichen hierfür bei weitem nicht aus.

 

Aktuell bereiten sich 16 junge geflüchtete Menschen an der Volkshochschule Bingen auf den nachträglichen Erwerb der Berufsreife (früher: Hauptschulabschluss) vor. Neben den Hauptfächern Deutsch und Mathematik stehen Biologie, Erdkunde, Wirtschaft & Verwaltung und Sozialkunde auf dem Stundenplan. Manche Unterrichtsinhalte sind den Teilnehmenden von ihrem früheren Schulbesuch im Herkunftsland bekannt, einige Themen sind aber auch komplett neu. Im Fach Mathematik müssen z.B. neue Rechenwege gelernt werden, da die Rechenmethoden im Heimatland teilweise völlig anders waren. Die größte Herausforderung besteht für die Teilnehmenden aber darin, sich möglichst schnell die jeweiligen deutschen Fachausdrücke anzueignen und mit den Unterrichtsinhalten zu verknüpfen. Das Lehrkräfte-Team ist sich einig: „Wir haben ein leistungsstarke Gruppe; die jungen Menschen bringen alle die Fähigkeiten mit, die Schulabschluss-Prüfungen gut zu bestehen. Ihre große Hürde ist die Sprachbarriere und an deren Abbau arbeiten wir in jeder einzelnen Unterrichtsstunde intensiv!“. Die hohe Motivation der Teilnehmenden und die großen sprachlichen Fortschritte, die bis jetzt gemacht wurden, lassen sowohl die Lehrkräfte als auch die verantwortliche Projektleiterin Petra Fleischmann positiv in Richtung Abschlussprüfungen schauen, die Ende Juni anstehen.

 

Ob nach den Sommerferien 2018 erneut ein Kurs zum nachträglichen Erwerb der Berufsreife speziell für junge geflüchtete Menschen angeboten werden kann, ist noch offen, denn auch für diesen Kurs wäre die VHS Bingen wieder auf eine Mitfinanzierung durch Spenden angewiesen. Spenden für dieses sinnvolle und zukunftssichernde Projekt nimmt die VHS schon jetzt entgegen.

 

Bankverbindungen der Volkshochschule:

 

Bank für Sozialwirtschaft Mainz:
IBAN: DE66 5502 0500 0008 6285 00
BIC: BFSWDE33MNZ

 

Sparkasse Rhein-Nahe:
IBAN: DE77 5605 0180 0030 0285 75
BIC: MALADE51KRE

 

Mainzer Volksbank:
IBAN:DE58 5519 0000 0118 9000 18
BIC: MVBMDE55

 

Weitere Informationen unter: Tel. 06721-12327 oder 991103, Fax 06721-10308, bzw. im Internet: www.vhs-bingen.de, E-Mail: service@vhs-bingen.de

Anlage: Bild der Gruppe mit Kursleiter Tobias Strunk (2.v.l.) (© VHS Bingen)