Gesellschaft
Gesellschaft
Kultur
Kultur
Gesundheit
Gesundheit
Sprachen
Sprachen
Beruf
Beruf
Grundbildung
Grundbildung
Grundbildung
Spezial
Reisen
Reisen
Programm / Programm / Gesellschaft / Erziehungsfragen, Pädagogik
Programm / Programm / Gesellschaft / Erziehungsfragen, Pädagogik
Seite 1 von 5

Anmeldung auf Warteliste Musikstrolche - Gruppe 1-2 Jahre (Dienstag) (51)

Di. 05.12.2017 (15:45 - 16:45 Uhr) - Di. 06.03.2018
Dozentin: Carola Schröder

Sie als Eltern sind die ersten Lehrer in einer Schule, dem Zuhause, in dem Ihr Kind geliebt und willkommen ist. Ihr Kind nimmt Sie ohne Erwartungen als geliebtes Vorbild an und ahmt Sie nach. All Ihre Liebe und Fürsorge prägt Ihr Kind!

Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass die Kinder in den ersten 6 Jahren - wobei die ersten 3 Jahre die entscheidenden sind - soviel lernen, wie sonst zu keinem Zeitpunkt mehr in ihrem Leben. Wenn Sie sich in dieser Phase intensiv mit Ihrem Kind beschäftigen, dann werden diese Erfahrungen für das ganze spätere Leben Ihres Kindes von Bedeutung sein.

Denn gerade in unserer hektischen Zeit, in der Computer, Handy und Video eine so große Rolle spielen, ist es für Ihr Kind besonders wichtig den intensiven Kontakt zu Ihnen zu stärken.

Mein Wunsch ist es mit Ihnen und Ihrem Kind während unseres Kurses eine unvergesslich schöne Zeit zu erleben, in der Ihr Kind Ihre ungeteilte Aufmerksamkeit genießen kann, in der Sie gemeinsam mit Ihrem Kind mit spielerischen Übungen die Entwicklung Ihres Kindes fördern und fordern, ohne es zu überfordern. Auch Kinder mit geistigen und/oder körperlichen Beeinträchtigungen sind ebenso willkommen wie Kinder mit Migrationshintergrund.

Gemeinsam wollen wir mit viel Spaß und Freude Kniereiter, Fingerspiele, Verse, Kinderlieder, Tänze und Spiele zur Körperwahrnehmung, zur Fort- und Großbewegung erlernen.

Wir verwenden verschiedene Materialien: Hula-Hupp-Reifen, Tücher, Bälle, Seile. Wir spielen mit Fingerpuppen, wir hören Hörbeispiele und Tänze von der CD, und wir musizieren mit Orffschen und anderen Instrumenten.
Dabei werden ganzheitlich all unsere Sinne angesprochen. Die Kinder verbessern ihre Grob- und Feinmotorik, sie lernen leichter Sprechen, behalten vieles besser im Gedächtnis, lernen sich leichter rhythmisch zu bewegen und können mit Hilfe ihres Körpers verschiedene Ausdrucksformen darstellen. Sie können besser Spannungen abbauen, achten in der Gruppe auf andere und lernen von ihnen, sie nehmen ihre eigenen Emotionen und die der anderen besser wahr. Der Unterricht in den einzelnen Kursen orientiert sich an dem jeweiligen Entwicklungsstand der Kinder. Alle Kurse bauen aufeinander auf, sodass die Kinder kontinuierlich in ihrer Entwicklung unterstützt und gefördert werden. Damit Sie, als Bezugsperson, ein gutes Verständnis für mein Konzept und die "Spielregeln" bekommen, wünsche ich mir sehr, dass Sie an dem angebotenen Informationsabend teilnehmen. Dieser ist ausschließlich für die Bezugspersonen bestimmt. Ich freue mich auf Sie und ihr Kind.

Geschwisterkinder erhalten eine Ermäßigung von 50% ab dem 2. Kind.

Weitere Informationen bei Carola Schröder, Tel.: 06743-909160, Mail: musikstrolche@web.de

Anmeldung möglich Musikstrolche - Gruppe 5-6 Jahre (59)

Di. 05.12.2017 (16:45 - 17:45 Uhr) - Di. 06.03.2018
Dozentin: Carola Schröder

Sie als Eltern sind die ersten Lehrer in einer Schule, dem Zuhause, in dem Ihr Kind geliebt und willkommen ist. Ihr Kind nimmt Sie ohne Erwartungen als geliebtes Vorbild an und ahmt Sie nach. All Ihre Liebe und Fürsorge prägt Ihr Kind!

Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass die Kinder in den ersten 6 Jahren - wobei die ersten 3 Jahre die entscheidenden sind - soviel lernen, wie sonst zu keinem Zeitpunkt mehr in ihrem Leben. Wenn Sie sich in dieser Phase intensiv mit Ihrem Kind beschäftigen, dann werden diese Erfahrungen für das ganze spätere Leben Ihres Kindes von Bedeutung sein.

Denn gerade in unserer hektischen Zeit, in der Computer, Handy und Video eine so große Rolle spielen, ist es für Ihr Kind besonders wichtig den intensiven Kontakt zu Ihnen zu stärken.

Mein Wunsch ist es mit Ihnen und Ihrem Kind während unseres Kurses eine unvergesslich schöne Zeit zu erleben, in der Ihr Kind Ihre ungeteilte Aufmerksamkeit genießen kann, in der Sie gemeinsam mit Ihrem Kind mit spielerischen Übungen die Entwicklung Ihres Kindes fördern und fordern, ohne es zu überfordern. Auch Kinder mit geistigen und/oder körperlichen Beeinträchtigungen sind ebenso willkommen wie Kinder mit Migrationshintergrund.

Gemeinsam wollen wir mit viel Spaß und Freude Kniereiter, Fingerspiele, Verse, Kinderlieder, Tänze und Spiele zur Körperwahrnehmung, zur Fort- und Großbewegung erlernen.

Wir verwenden verschiedene Materialien: Hula-Hupp-Reifen, Tücher, Bälle, Seile. Wir spielen mit Fingerpuppen, wir hören Hörbeispiele und Tänze von der CD, und wir musizieren mit Orffschen und anderen Instrumenten.
Dabei werden ganzheitlich all unsere Sinne angesprochen. Die Kinder verbessern ihre Grob- und Feinmotorik, sie lernen leichter Sprechen, behalten vieles besser im Gedächtnis, lernen sich leichter rhythmisch zu bewegen und können mit Hilfe ihres Körpers verschiedene Ausdrucksformen darstellen. Sie können besser Spannungen abbauen, achten in der Gruppe auf andere und lernen von ihnen, sie nehmen ihre eigenen Emotionen und die der anderen besser wahr. Der Unterricht in den einzelnen Kursen orientiert sich an dem jeweiligen Entwicklungsstand der Kinder. Alle Kurse bauen aufeinander auf, sodass die Kinder kontinuierlich in ihrer Entwicklung unterstützt und gefördert werden. Damit Sie, als Bezugsperson, ein gutes Verständnis für mein Konzept und die "Spielregeln" bekommen, wünsche ich mir sehr, dass Sie an dem angebotenen Informationsabend teilnehmen. Dieser ist ausschließlich für die Bezugspersonen bestimmt. Ich freue mich auf Sie und ihr Kind.

Geschwisterkinder erhalten eine Ermäßigung von 50% ab dem 2. Kind.

Weitere Informationen bei Carola Schröder, Tel.: 06743-909160, Mail: musikstrolche@web.de

Kurs abgeschlossen Qualifizierung von Sprachförderkräften - Modul 7 (07)

Sa. 21.10.2017 10:00 - 17:00 Uhr
Dozentin: Dr. Ewa Schmied

7. Dokumentation, Auswertung u. Weiterentwicklung von Sprachfördereinheiten

Mit Abschlusszertifikat
Die Entwicklung von Sprachkompetenz ist ein zentraler Schlüssel zur Bildung, eine wichtige Voraussetzung für den schulischen und beruflichen Erfolg sowie für eine aktive, verantwortungsvolle Beteiligung am gesellschaftlichen und politischen Leben. Im Rahmen des Landesprogramms "Zukunftschance Kinder - Bildung von Anfang an" wird der Ausbau der Sprachfördermaßnahmen daher besonders gefördert. Um zu gewährleisten, dass die zusätzlichen Sprachfördermaßnahmen auf hohem Niveau durchgeführt werden, hat das Projekt "Qualifizierung von Sprachförderkräften in Rheinland-Pfalz" ein Weiterbildungskonzept für eine kompetenz- und praxisbezogene Qualifizierungsmaßnahme im Elementarbereich entwickelt. In acht durch Selbstlernmaterialien unterstützten Fortbildungsmodulen sollen die Personen, die Sprachförderung in rheinland-pfälzischen Kindertagesstätten durchführen, in ihren Kompetenzen weitergebildet werden.


1. Leitideen, Rahmenbedingungen und Querschnittsaufgaben der frühkindlichen Pädagogik für die sprachliche Förderung in der Kindertagesstätte
2. Wahrnehmung und Beschreibung kindlicher, Sprachentwicklungsprozesse I
3. Wahrnehmung und Beschreibung kindlicher Sprachentwicklungsprozesse II
4. Beobachtung und Dokumentation von Sprache und Sprachentwicklung
5. Methodisch-didaktisches Wissen für die Sprachförderung
6. Konzeption und Durchführung von Sprachfördereinheiten
7. Dokumentation, Auswertung u. Weiterentwicklung von Sprachfördereinheiten
8. Reflexions- bzw. Präsentationstag
9. Die Sprachentwicklung von Kindern bis 3 Jahren
In Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Hunsrück und mit finanzieller Unterstützung des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur Rheinland-Pfalz

7. Dokumentation, Auswertung und Weiterentwicklung von Sprachfördereinheiten
Folgende Schwerpunkte werden bearbeitet: Möglichkeiten der Dokumentation der eigenen Sprachförderarbeit, Be- und Auswertung der Sprachfördereinheiten mit Blick auf eine gezielte individuelle Förderung der Kinder, Planung und Weiterentwicklung der Sprachfördermaßnahme

Kurs abgeschlossen Qualifizierung von Sprachförderkräften - Modul 9 (09)

Sa. 02.12.2017 10:00 - 17:00 Uhr
Dozentin: Dr. Ewa Schmied

9. Die Sprachentwicklung von Kindern bis 3 Jahren

Mit Abschlusszertifikat
Die Entwicklung von Sprachkompetenz ist ein zentraler Schlüssel zur Bildung, eine wichtige Voraussetzung für den schulischen und beruflichen Erfolg sowie für eine aktive, verantwortungsvolle Beteiligung am gesellschaftlichen und politischen Leben. Im Rahmen des Landesprogramms "Zukunftschance Kinder - Bildung von Anfang an" wird der Ausbau der Sprachfördermaßnahmen daher besonders gefördert. Um zu gewährleisten, dass die zusätzlichen Sprachfördermaßnahmen auf hohem Niveau durchgeführt werden, hat das Projekt "Qualifizierung von Sprachförderkräften in Rheinland-Pfalz" ein Weiterbildungskonzept für eine kompetenz- und praxisbezogene Qualifizierungsmaßnahme im Elementarbereich entwickelt. In acht durch Selbstlernmaterialien unterstützten Fortbildungsmodulen sollen die Personen, die Sprachförderung in rheinland-pfälzischen Kindertagesstätten durchführen, in ihren Kompetenzen weitergebildet werden.


1. Leitideen, Rahmenbedingungen und Querschnittsaufgaben der frühkindlichen Pädagogik für die sprachliche Förderung in der Kindertagesstätte
2. Wahrnehmung und Beschreibung kindlicher, Sprachentwicklungsprozesse I
3. Wahrnehmung und Beschreibung kindlicher Sprachentwicklungsprozesse II
4. Beobachtung und Dokumentation von Sprache und Sprachentwicklung
5. Methodisch-didaktisches Wissen für die Sprachförderung
6. Konzeption und Durchführung von Sprachfördereinheiten
7. Dokumentation, Auswertung u. Weiterentwicklung von Sprachfördereinheiten
8. Reflexions- bzw. Präsentationstag
9. Die Sprachentwicklung von Kindern bis 3 Jahren
In Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Hunsrück und mit finanzieller Unterstützung des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur Rheinland-Pfalz

In der Qualifizierung von Sprachförderkräften wird ein zusätzliches eintägiges Modul (Modul 9) angeboten.
Das Modul hat folgende Inhalte: Bedeutung der Eltern-Kind-Bindung; Ohne Beziehung keine Sprache - Beziehungsgestaltung durch Sprache; Die Etappen im Spracherwerb der 0- bis 3-jährigen; Die Besonderheiten der sprachlichen Entwicklung mehrsprachiger Kinder; Die wichtigsten Aspekte sprachfördernder Kommunikation mit jungen Kindern und des entsprechenden Sprachverhaltens der Fachkräfte; Anforderungen an sprachliche Bildung in Alltagssituationen sowie an spezifische sprachfördernde Angebote; Hinweise zur Gestaltung der Partnerschaft mit den Eltern im Hinblick auf sprachliche Bildung.

Kurs abgeschlossen Qualifizierung von Sprachförderkräften - Modul 9 (09F)

Fr. 01.12.2017 10:00 - 17:00 Uhr
Dozentin: Dr. Ewa Schmied

9. Die Sprachentwicklung von Kindern bis 3 Jahren

Mit Abschlusszertifikat
Die Entwicklung von Sprachkompetenz ist ein zentraler Schlüssel zur Bildung, eine wichtige Voraussetzung für den schulischen und beruflichen Erfolg sowie für eine aktive, verantwortungsvolle Beteiligung am gesellschaftlichen und politischen Leben. Im Rahmen des Landesprogramms "Zukunftschance Kinder - Bildung von Anfang an" wird der Ausbau der Sprachfördermaßnahmen daher besonders gefördert. Um zu gewährleisten, dass die zusätzlichen Sprachfördermaßnahmen auf hohem Niveau durchgeführt werden, hat das Projekt "Qualifizierung von Sprachförderkräften in Rheinland-Pfalz" ein Weiterbildungskonzept für eine kompetenz- und praxisbezogene Qualifizierungsmaßnahme im Elementarbereich entwickelt. In acht durch Selbstlernmaterialien unterstützten Fortbildungsmodulen sollen die Personen, die Sprachförderung in rheinland-pfälzischen Kindertagesstätten durchführen, in ihren Kompetenzen weitergebildet werden.


1. Leitideen, Rahmenbedingungen und Querschnittsaufgaben der frühkindlichen Pädagogik für die sprachliche Förderung in der Kindertagesstätte
2. Wahrnehmung und Beschreibung kindlicher, Sprachentwicklungsprozesse I
3. Wahrnehmung und Beschreibung kindlicher Sprachentwicklungsprozesse II
4. Beobachtung und Dokumentation von Sprache und Sprachentwicklung
5. Methodisch-didaktisches Wissen für die Sprachförderung
6. Konzeption und Durchführung von Sprachfördereinheiten
7. Dokumentation, Auswertung u. Weiterentwicklung von Sprachfördereinheiten
8. Reflexions- bzw. Präsentationstag
9. Die Sprachentwicklung von Kindern bis 3 Jahren
In Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Hunsrück und mit finanzieller Unterstützung des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur Rheinland-Pfalz

In der Qualifizierung von Sprachförderkräften wird ein zusätzliches eintägiges Modul (Modul 9) angeboten.
Das Modul hat folgende Inhalte: Bedeutung der Eltern-Kind-Bindung; Ohne Beziehung keine Sprache - Beziehungsgestaltung durch Sprache; Die Etappen im Spracherwerb der 0- bis 3-jährigen; Die Besonderheiten der sprachlichen Entwicklung mehrsprachiger Kinder; Die wichtigsten Aspekte sprachfördernder Kommunikation mit jungen Kindern und des entsprechenden Sprachverhaltens der Fachkräfte; Anforderungen an sprachliche Bildung in Alltagssituationen sowie an spezifische sprachfördernde Angebote; Hinweise zur Gestaltung der Partnerschaft mit den Eltern im Hinblick auf sprachliche Bildung.

Plätze frei Vortrag: Loben oder Toben? (01)

Do. 25.01.2018 19:00 - 21:15 Uhr
Dozentin: Brigitte Wonneberger

Vom richtigen Umgang mit Schulnoten
Bald ist das erste Halbjahr um und es gibt Zeugnisse! Für viele Schüler und Eltern beginnt das große Zittern: Manche Schüler sorgen sich schon, wenn die "1" in Sport gefährdet ist, bei anderen steht die Versetzung im Sommer auf dem Spiel.
Der Übergang vom ersten zum zweiten Halbjahr bietet Kindern und Eltern die Möglichkeit, einmal inne zu halten, das Erreichte zu würdigen und sich über die weitere Entwicklung Gedanken zu machen. Darüber hinaus werden wir am Vortragsabend weitere Themen besprechen und Erfahrungen austauschen, auch zu konkreten Themen wie: "Wie kann der Zeugnistag zuhause gestaltet werden?" oder "Ist Geld die richtige Belohnung für Schulnoten?"

Die Referentin war langjährige Leiterin eines Mainzer Gymnasiums.
Rund um Smartphone und Co. in der Schule und im Familienleben

Plätze frei Vortrag: Unser Kind kommt bald in die weiterführende Schule (10)

Do. 12.04.2018 19:00 - 21:15 Uhr
Dozentin: Brigitte Wonneberger

Wie ein guter Anfang gelingen kann
"Bald komme ich auf die weiterführende Schule" - Ihr Kind sieht der neuen Schule mit Freude und zugleich oftmals auch mit Herzklopfen entgegen: "Wie wird es weiter gehen?".
Sie als Eltern wollen das Beste für Ihr Kind und ihm den Einstieg in die weiterführende Schule leicht machen. Dazu gehört zunächst, dass Sie sich mit all dem vielen Neuen vertraut machen, das bald auf Ihr Kind einstürmen wird: Angefangen vom neu strukturierten Alltag, über den Unterricht bei zahlreichen Fachlehrern mit ihren verschiedenen Methoden, das Arbeiten und Leben in der Klasse mit zahlreichen noch fremden Kindern, den Umgang mit den Hausaufgaben, mit schulischen Schwierigkeiten sowie mit den digitalen Medien ... Das ist, ähnlich wie zu Beginn der Grundschulzeit, wiederum ein weites Feld von Themen, auf die sich Eltern jedoch gut vorbereiten können.
Freuen Sie sich auf einen kleinen Überblick über die Orientierungsstufe (Klasse 5 und 6) mit der Möglichkeit, anschließend die Themen im Gespräch zu vertiefen, die Ihnen besonders am Herzen liegen!

Die Referentin ist seit 40 Jahren in der Welt der Schule zuhause: Sie hat in drei Bundesländern wie auch im Ausland unterrichtet und war bis Sommer 2015 langjährige Leiterin eines Mainzer Gymnasiums. Nicht zuletzt trägt auch ihr persönlicher Erfahrungsschatz als Mutter und Großmutter dazu bei, ihr Wissen und ihre Erfahrungen an die nächste Generation weiter zu geben.

Plätze frei Vortrag: Für Kinder smart, für Eltern hart (12)

Do. 19.04.2018 19:00 - 21:15 Uhr
Dozentin: Brigitte Wonneberger

Rund um Smartphone und Co. in der Schule und im Familienleben
"Was wäre unser Familienleben so schön, wenn es nur diese dummen Computerspiele nicht gäbe", klagt der Vater eines 12-jährigen.
"Meine Julia will ständig mein Smartphone benutzen - dabei ist sie erst fünf", sorgt sich die Mutter.
"Unsere 13-jährige Tochter chattet von morgens bis abends über Facebook und WhatsApp, sie interessiert sich für nichts anderes mehr, die schulischen Leistungen haben stark nachgelassen".
Die Eltern sind ratlos. In der Tat sind Smartphone und Co. ein großes, wenn nicht DAS beherrschende Thema für die meisten heutigen Eltern.
Liebe Eltern,
zum einen hören und lesen Sie vollmundige Forderungen wie: "Unsere Kinder sind doch digital natives und sollen möglichst früh an digitale Bildschirmmedien herangeführt werden. Sie sollen möglichst schnell eine fundierte Medienkompetenz erwerben, um im späteren Leben mithalten zu können." Zum anderen gibt es zahlreiche kritische Stimmen: "Unsere Kinder sollen möglichst lange vor den "gefährlichen" Medien bewahrt werden. Sie sollen kreativ, sportlich und musisch gefördert werden statt stundenlang am Computer sitzen."
Wer hat nun Recht? Wie können Sie sich als Eltern zurecht finden im Dschungel der Meinungsvielfalt? Schließlich wollen Sie doch alle das Beste für Ihr Kind.
Der Vortrag möge Ihnen Orientierung für den Umgang mit dieser schwierigen Thematik geben. Erfahrungen und Fragen aus dem Publikum sind willkommen!

Die Referentin ist seit 40 Jahren in der Welt der Schule zuhause: Sie hat in drei Bundesländern wie auch im Ausland unterrichtet und war bis Sommer 2015 langjährige Leiterin eines Mainzer Gymnasiums. Nicht zuletzt trägt auch ihr persönlicher Erfahrungsschatz als Mutter und Großmutter dazu bei, ihr Wissen und ihre Erfahrungen an die nächste Generation weiter zu geben.

Plätze frei Spaß im Umgang mit Sand und Licht (20)

Sa. 14.04.2018 09:30 - 12:30 Uhr
Dozentin: Sabine Markmann

Mit Sandwanne und Leuchttisch arbeiten ist einfach genial und immer ein Erlebnis für Kinder und Erwachsene. Sandspiele können nicht nur draußen, sondern auch im Gruppenraum durchgeführt werden. In Kombination mit dem Leuchttisch wird die pädagogische Arbeit komplettiert. In diesem Workshop werden wir die vielfältigen Möglichkeiten für die Sinnesförderung selbst erfahren. Lassen Sie sich für Ihre Arbeit mit den Kindern inspirieren.

Plätze frei Erste Hilfe am Kind (40)

Sa. 27.01.2018 13:00 - 17:00 Uhr
Dozentin: Sandra Völker

Stellen Sie sich vor, Ihr Kind fällt vom Klettergerüst und ist bewusstlos, es verschluckt sich und droht zu ersticken oder bekommt in der Nacht einen Pseudokrupp.
Im Erste Hilfe Kurs lernen Sie, wie Sie bei einem Kindernotfall richtig und schnell reagieren. Die Dozentin nimmt Ihnen die Angst, etwas Falsches zu tun und bespricht in angenehmer Atmosphäre die richtigen Maßnahmen und Handgriffe.
Kursinhalte sind u.a.: Unfälle verhüten, Notruf, Stürze - Schädelhirntrauma, stumpfe Bauchverletzungen Wunden, Knochenbrücke, Bewusstlosigkeit und "stabile Seitenlage", Einatmen / Verschlucken von Fremdkörpern, Pseudokrupp, Vergiftungen, Herz-Lungen-Wiederbelebung, Fieberkrampf, Verbrennungen, Inhalt Hausapotheke.
Alle vermittelten Kursinhalte dürfen Sie als Handout mit nach Hause nehmen.



Seite 1 von 5