Gesellschaft
Gesellschaft
Kultur
Kultur
Gesundheit
Gesundheit
Sprachen
Sprachen
Beruf
Beruf
Grundbildung
Grundbildung
Grundbildung
Spezial
Reisen
Reisen
Programm / Programm / Gesellschaft / Länderkunde, Geographie
Programm / Programm / Gesellschaft / Länderkunde, Geographie

Kurs abgeschlossen Unerwünscht: Drei Brüder aus dem Iran erzählen ihre deutsche Geschichte (18)

Di. 19.09.2017 18:00 - 20:15 Uhr
Dozent: Mojtaba Sadinam

Die drei Brüder Mojtaba, Masoud und Milad wachsen im Iran der 1980er Jahre als Kinder regimekritischer Eltern auf. Als ihre Mutter bei einer verbotenen Flugblattaktion auffliegt, müssen sie untertauchen und sind monatelang komplett von der Außenwelt abgeschnitten. Bis sie die Flucht wagen und mit Hilfe eines Schleppers im Sommer 1996 mit nichts als einem Koffer illegal nach Deutschland gelangen. Ohne Geld, ohne Papiere und ohne ein Wort Deutsch zu sprechen, landen sie in einem Auffanglager bei Münster. Dann der Schock: Ihr Asylantrag wird abgelehnt, sie werden zur sofortigen Ausreise aufgefordert.
Wie Mojtaba, Masoud und Milad eine Integration gegen alle Widerstände gelingt, in einem Land, das sie nicht haben wollte - davon erzählen sie in diesem Buch. Es ist die Geschichte einer Suche dreier junger Menschen nach Heimat und Freiheit und eine Geschichte über den Wunsch, dazuzugehören. Es ist das Protokoll eines Flüchtlingsschicksals - vor allem aber eine so noch nicht gelesene Parabel über Brüderlichkeit, Mut und Menschlichkeit.

In Zusammenarbeit mit der Binger Bühne.

Kurs abgeschlossen Unerwünscht: Drei Brüder aus dem Iran erzählen ihre deutsche Geschichte (18Z)

Di. 19.09.2017 11:15 - 12:45 Uhr
Dozent: Mojtaba Sadinam

Die drei Brüder Mojtaba, Masoud und Milad wachsen im Iran der 1980er Jahre als Kinder regimekritischer Eltern auf. Als ihre Mutter bei einer verbotenen Flugblattaktion auffliegt, müssen sie untertauchen und sind monatelang komplett von der Außenwelt abgeschnitten. Bis sie die Flucht wagen und mit Hilfe eines Schleppers im Sommer 1996 mit nichts als einem Koffer illegal nach Deutschland gelangen. Ohne Geld, ohne Papiere und ohne ein Wort Deutsch zu sprechen, landen sie in einem Auffanglager bei Münster. Dann der Schock: Ihr Asylantrag wird abgelehnt, sie werden zur sofortigen Ausreise aufgefordert.
Wie Mojtaba, Masoud und Milad eine Integration gegen alle Widerstände gelingt, in einem Land, das sie nicht haben wollte - davon erzählen sie in diesem Buch. Es ist die Geschichte einer Suche dreier junger Menschen nach Heimat und Freiheit und eine Geschichte über den Wunsch, dazuzugehören. Es ist das Protokoll eines Flüchtlingsschicksals - vor allem aber eine so noch nicht gelesene Parabel über Brüderlichkeit, Mut und Menschlichkeit.

Kurs abgeschlossen Mein Jahr in Skopje. Erfahrungsbericht über den Freiwilligendienst in Mazedonien (20)

Do. 28.09.2017 19:00 - 21:15 Uhr
Dozentin: Jennifer Neu

Jennifer Neu verbrachte im Rahmen eines Freiwilligendienstes ein Jahr in der ehemaligen jugoslawischen Republik Mazedonien. Dort arbeitete sie mit dem Forum Ziviler Friedensdienst in Projekten zu friedenspolitischen Themen mit besonderem Augenmerk auf Vergangenheitsbewältigung, sowie in dem Bildungs- und Jugendzentrum einer mazedonischen NGO in der größten Roma-Siedlung Europas.

In Zusammenarbeit mit pax christi (Aachen) der Binger Bühne.

Kurs abgeschlossen Studienreise Argentinien Buenos Aires und Patagonien - Interessentenliste (10)

Mo. 18.09.2017 (08:00 - 18:00 Uhr) - Mo. 02.10.2017
Dozentin:

Auszug aus dem Programm
4- 5 Tage Buenos Aires, Kulturmetropole Argentiniens, die Stadt des Tangos und Patagonien, die bekannteste Region Argentiniens, das Land am Ende der Welt: einsam, weit und grenzenlos. Atemberaubende Kontraste, eine grenzenlose Natur mit einer Vielfalt extremer Landschaften, riesigen Seen, versteinerten Wäldern, jahrtausendenalten Gletschern und einer einzigartigen Tierwelt und Kultur: Whale-Watching, Pinguine, Seelöwen und –elefanten auf der Halbinsel Valdez, Bariloche am See Nahuel Huapi mit dem berühmten Perito Moreno, Ushuaia, der südlichsten Stadt der Welt und der Nationalpark Feuerland u.a.

Bitte tragen Sie sich unverbindlich in die Interessentenliste ein. Sobald das ausführliche Reiseprospekt vorliegt, senden wir es Ihnen zu.

In Zusammenarbeit mit der VHS Wiesbaden.

Plätze frei Tagesfahrt: Edouard Monet (22)

Sa. 11.11.2017 07:00 - 19:00 Uhr
Dozentin: Sabine Wentzel-Lietz

Tagesfahrt nach Wuppertal zur Ausstellung Edouard Monet
Zeit seines Lebens war Edouard Manet (1832-1882) ein Einzelgänger. Vielleicht macht gerade diese Unabhängigkeit seine Sicht auf die Kunst und die Phänomene der Welt so neu und interessant, dass uns seine - oft rätselhaften - Werke bis heute faszinieren. Das Von der Heydt-Museum Wuppertal unternimmt jetzt das Wagnis, das Werk dieses Außenseiters in einer umfassenden Ausstellung neuen Publikumsschichten zu eröffnen. Die Schau präsentiert das ganze Oeuvre, beginnend mit den ersten Versuchen als Schüler von Thomas Couture und endend mit den letzten so strahlenden Gartenbildern aus Rueil von 1882.

Leistungen: Fahrt im Reisebus, Reiseleitung und Informationen zur Ausstellung, Eintritt und Führung.

Plätze frei Studienreise: Malta/Valetta (12)

Do. 10.05.2018 (08:00 - 20:00 Uhr) - So. 13.05.2018
Dozent: Wilfried Knuth

Valette auf Malta, europäische Kulturhauptstadt 2018
4-tägige Flug- und Busreise
10.05.2018 - 13.05.2018

Die maltesische Kultur wird bis heute geprägt von den mediterranen Großreichen - etwa der Karthager, der Römer, der Byzantiner und der Araber - zu denen die Inselgruppe in Antike und Mittelalter stets gehörte. Eine eigenständige Entwicklung erfuhr sie erstmals von 1530 bis 1798 unter der Herrschaft des Malteserordens. Ab 1814 britische Kolonie, erlangte Malta am 21. September 1964 die Unabhängigkeit. Am 1. Mai 2004 trat das Land der EU bei, deren kleinster Mitgliedsstaat es seither ist. Im späten Neolithikum wurden auf dem Archipel bedeutende Megalithtempel errichtet, deren Überreste zum UNESCO-Welterbe zählen. 2018 ist Valletta Kulturhauptstadt Europas.

Leistungen: Linienflug mit Lufthansa ab/bis Frankfurt nach Valletta, 3 Übernachtungen in einem 4*-Hotel inkl. Frühstück, deutschsprachige Reisebegleitung, Fahrten mit einem modernen Reisebus, deutschsprachige Stadtführungen in Valletta und auf den Ausflügen, ganztägige Ausflüge nach Mdina und Gozo, halbtägige Ausflüge nach Vallette und zur Blauen Grotte, Eintrittsgelder, Gruppentrinkgelder für örtliche Reiseleiter und Busfahrer, Reisepreissicherungsschein.

In Zusammenarbeit mit der VHS Wiesbaden.
N 11012 - 10.05.-13.05.2018 - 4 Tage
Leitung: Wilfried Knuth

Reisepreis: 879 € bei Unterbringung im Doppelzimmer, Einzelzimmerzuschlag: 115 €

Plätze frei Burns Night (50)

Fr. 26.01.2018 19:00 - ca. 23:00 Uhr
Dozent: Theo Metzger

Der Burns Supper ist nicht nur in Schottland ein jährliches Fest zu Ehren des schottischen Nationaldichters Robert Burns. Sie findet seit fast 250 Jahren jeweils Ende Januar statt, idealerweise an seinem Geburtstag, am 25. Januar. Gefeiert wird die Burns Night mittlerweile weltweit, überall da wo schottische Auswanderer sich niedergelassen haben oder wo man gerne einen guten schottischen Whisky, verbunden mit traditionellem Essen, genießt.

Der Ablauf einer Burns Night folgt einem Ritual und beinhaltet ein dreigängiges schottisches Menü, das sogenannte Burns Supper. Beginnend mit einer Cock-A-Leekie Suppe, folgt dann das Nationalgericht der Schotten Haggis, Tatties (Stampfkartoffeln) and Neeps (Steckrüben). Als Nachtisch gibt es üblicherweise ein Trifle, dem ein Schuss Whisky beigemischt wird.

Die Hauptspeise wird stilecht serviert: Der Koch André Stöß präsentiert den Haggis stolz auf einer Servierplatte und trägt ihn dabei, gefolgt von einem im Kilt gekleideten Dudelsackspieler, feierlich durch den Saal zum Rednerpult und überreicht ihn dem Hausherren, der das Burns Gedicht "Adress to A Haggis" vorträgt und bei den Worten "cut you up wi' ready slight" ("dich mit schlichter Gewandtheit aufschlitzen") in der dritten Strophe die Hülle aufschneidet. Danach wird den Gästen Haggis, Tatties & Neeps serviert.

Im lockeren Wechsel werden Gedichte von Robert Burns vorgetragen, schottische Lieder gespielt und es folgt die obligatorische Gedenkrede von Robert Burns, die an einige seiner Gedichte erinnert, aber durchaus auch Bezug zur aktuellen Politik haben kann. Beim Toast to the Lassies darf ein ausgewählter Mann die Frauen böse auf den Arm nehmen, bevor er ihnen einen Trinkspruch widmet. Darauf darf eine der Frauen in ähnlich neckischem Ton antworten.

Die Teilnahmegebühr beträgt 58 € und beinhaltet das Drei-Gang-Menü, Musik und vier schottische Single Malt Whiskies (ausgeschenkt werden jeweils 2 cl). Weitere Getränke, z.B. Mineralwasser, Säfte, Bier und eine Auswahl weiterer Whiskies können an der Bar gekauft werden.

Gemeinschaftsveranstaltung mit der Binger Bühne, Martinstr. 3, 55411 Bingen

Anmeldung erforderlich. Karten in der VHS-Geschäftsstelle erhältlich.