Gesellschaft
Gesellschaft
Kultur
Kultur
Gesundheit
Gesundheit
Sprachen
Sprachen
Beruf
Beruf
Grundbildung
Grundbildung
Grundbildung
Spezial
Reisen
Reisen
Programm / Programm / Gesellschaft / Bingen und Umgebung
Programm / Programm / Gesellschaft / Bingen und Umgebung

Kurs abgeschlossen Der Weinberg ruft ... (01)

Fr. 07.12.2018 18:00 - 20:00 Uhr
Dozent: Peter Ewen

Der Weinberg ruft ... Mit dem Winzer durchs Jahr in Theorie und Praxis

Weinverkostungen gibt es inzwischen wie Sand am Meer oder besser ausgedrückt: wie Weinflaschen im übervollen Keller. Dieses Seminar ist dagegen für all jene gedacht, die den Weinbau aus der Nähe betrachten wollen und sich für all die Arbeitsschritte interessieren, die vor der Flaschenabfüllung anstehen - und zwar vom ersten Rebschnitt im Winter über die Weinlese bis zu den Kellerarbeiten.

In den ersten beiden Seminartagen werden die theoretischen Grundlagen gelegt; anschließend werden Sie mindestens einmal pro Monat unter der fachkundigen Anleitung des Binger Winzers Peter Ewen ein Jahr lang eine Zeile im "VHS-Weinberg" praktisch bearbeiten. Dies beinhaltet u. a. den Rebschnitt, das Gerten und Biegen der Weinstöcke, die Ausbesserung des Weinbergs, die Rebpflanzung, das Ausbrechen der Triebe, die Bodenbearbeitung und die Mulchwirtschaft, die Unkrautbekämpfung, ertragregulierende Maßnahmen sowie die Vorbereitung der Lese und die Kellerarbeiten.

Die Praxistermine finden am Freitagnachmittag oder Samstagvormittag statt und werden jeweils gesondert vereinbart (Januar bis Oktober 2018)

Eine gemeinsame Verkostung von Vorjahreswein und aktuellen Trauben im Weinberg und eine Verkostung des selbst hergestellten Weins runden das Seminar ab.

Im Kurspreis sind 6 Flaschen des selbst hergestellten Weins enthalten.

Kursgebühr: 16,00 € monatlich.

Plätze frei Impulsgeber Rheinisches Technikum (10)

Mo. 08.04.2019 19:00 - 21:15 Uhr
Dozentin: Hilke Wiegers

Vom Werden eines international erfolgreichen Bildungsunternehmens

2018 gehört die Technische Hochschule mit seinen über 2600 Studierenden, rund 30 Studiengängen und zwei Standorten, in der Berlinstraße und in der Rochusallee, zu den repräsentativen Aushängeschildern der Stadt Bingen. Als privates Bildungsunternehmen des Berliner Regierungsbaumeisters Hermann Hoepke 1897 gegründet, durchlebte das "Rheinische Technikum Bingen" in den ersten Jahrzehnten seiner Geschichte so manche Höhen und Tiefen.

Die Historikerin Hilke Wiegers schildert in einem von vielen historischen Bildern unterlegten Vortrag über die frühen Jahre des Technikums, wie Hermann Hoepke gegen viele Widrigkeiten sein Bildungsunternehmen zum Erfolg führte, welche Turbulenzen das Verhältnis zwischen Bingern und Studierenden des Technikums barg und was das Schicksal für so manchen "Techniker" bereit hielt.

Plätze frei Weiber, Wirtinnen und Heilige (11)

Sa. 27.04.2019 16:00 - 18:15 Uhr
Dozentin:

Auf den Spuren bekannter und weniger bekannter Frauen
Wir werden Hildegard von Bingen begegnen, Ida Dehmel-Coblenz, der in Bingen gebürtigen Muse des Jugendstils und GEDOK-Gründerin sowie Bekanntschaft mit der einst in Bingen lebenden Schriftstellerin und Journalistin Luise Schulze-Brück machen, so Gästeführerin Luise Lutterbach.
Diese ebenso informative wie unterhaltsame und mit Anekdoten gewürzte Zeitreise durch die weibliche Seite der Binger Geschichte führt durch die Vorstadt in die Binger Innenstadt und endet am Binger Krankenhaus, wo einst die Reichsgräfin von Kesselstatt, Schwester Elisabeth, legendäre Oberin der Borromäerinnen mit Heldinnenstatus, wirkte.
Teilnahme von Männern ausdrücklich erwünscht!
In Zusammenarbeit und mit finanzieller Unterstützung der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Bingen und des Landes Rheinland-Pfalz.

Plätze frei Treppauf, treppab durch Bingens Geschichte (12)

Sa. 15.06.2019 16:00 - 17:30 Uhr
Dozentin:

Eine wirklich bewegende Führung mit Gästeführerin Luise Lutterbach. Treppauf, treppab geht es über unterschiedlich in der Stadt verstreute Treppenanlagen um Einblicke in die Geschichte von Bingen zu gewinnen!
Bitte festes Schuhwerk anziehen und los geht’s an der Treppenanlage in der Winfriedstraße.

Plätze frei Goethes mineralogischer Ausflug nach Rüdesheim und Bingen (70)

Do. 21.03.2019 19:00 - 22:00 Uhr
Dozent: Prof.Dr. Manfred Beller

Der Vortrag eröffnet eine neue Sicht auf die volkstümliche Erzählung vom "Sankt Rochus-Fest zu Bingen" (1814). Drei Herren, der Weimarer Minister Goethe, der Berliner Komponist Zelter und der nassauische Oberbergrat Cramer, sind von Wiesbaden aus durch den Rheingau gefahren, um in Rüdesheim die Mineralien-Sammlung von Amtmann Götz zu besichtigen. Erst in Rüdesheim haben sie von der bevorstehenden Wallfahrt zur wiederaufgebauten Rochuskapelle erfahren.
Goethe hatte sich schon jahrzehntelang mit Bergbau, Gesteinskunde und Mineralien beschäftigt. Deshalb interessierten ihn zuerst die Formen und die Bodenbeschaffenheit der Landschaft am Strom und besonders die Quarzitfelsen am Fuße des Rochusbergs, die er zweimal aufgesucht hat. Die geologischen und mineralogischen Leitmotive charakterisieren die erst zwei Jahre später (1816) abgeschlossene Erzählung vom Rochusfest.