Gesellschaft
Gesellschaft
Kultur
Kultur
Gesundheit
Gesundheit
Sprachen
Sprachen
Beruf
Beruf
Grundbildung
Grundbildung
Grundbildung
Spezial
Reisen
Reisen
Programm / Programm / Kultur, Kreativität, Freizeit / Sprache, Literatur, Philosophie
Programm / Programm / Kultur, Kreativität, Freizeit / Sprache, Literatur, Philosophie
Seite 1 von 3

Plätze frei Einführung in die Philosophie (10)

Mo. 25.11.2019 (10:30 - 13:00 Uhr) - Mo. 10.02.2020
Dozent: Christopher Nixon

Der Einstiegskurs in die Philosophie richtet sich an alle, die am kritischen Denken und interdisziplinären Fragestellungen interessiert sind. Thematische Kenntnisse sind nicht erforderlich. Halbjährlich wechselt das Thema.
Die Texte werden vor Kursbeginn in der vhs.cloud veröffentlicht. Rückfragen senden Sie gerne an nixon@uni-mainz.de.

Martha Nussbaum
Die Gegenwartsphilosophin und Altphilologin Martha Nussbaum (geb. 1947) ist moderne Aristotelikerin und liberale Feministin, die sich in ihren zahlreichen Büchern für eine internationale Gerechtigkeit einsetzt. 2016 erschien in Deutsch das hochaktuelle Buch "Nicht für den Profit! Warum Demokratie Bildung braucht", das ich nun im Kurs gemeinsam lesen möchte. Daneben wird die Lektüre einer weiteren Auswahl an exemplarischen Texten zeigen, wie Nussbaum sich mit Fragen der globalen Gerechtigkeit auseinandergesetzt und die zentrale Bedeutung der Literatur für die Philosophie begründet hat. Dabei wird uns insbesondere die "Antigone" des Sophokles beschäftigen, die auch Judith Butlers Buch "Antiogones Verlangen. Verwandtschaft zwischen Leben und Tod" behandelt. Es wird den Kurs beschließen.
Zur Einführung empfehle ich das frühe und interessante Interview Nussbaums mit Bill Moyers, das auf YouTube angesehen werden kann (https://www.youtube.com/watch?v=tWfK1E4L--c).

Plätze frei Literaturcafé (01)

Fr. 06.09.2019 (10:00 - 12:15 Uhr) - Fr. 17.04.2020
Dozentin: Dr. Petra Urban

Große Werke im Gespräch
Von Gottfried Benn stammt der schöneSatz: "Kommt, reden wir zusammen / wer redet, ist nicht tot ...". Der Dichter hat Recht. Sprachlosigkeit kommt einer gewissen Erstarrung gleich. Wer Worte sucht und findet, ist lebendig, ist im Fluss. Wo ich rede, da bin ich.
Im Gespräch über Klassiker der Literatur wollen wir uns den großen, den ewigen Themen annähern, die da heißen: Liebe, Leidenschaft und Glück, aber auch Einsamkeit, Trauer und Tod.
In gemütlicher Runde wollen wir ins Gespräch kommen und die Lektüre mit Verstand und Herz auf das prüfen, was sie uns heute noch zu sagen hat. Ob sie gar, wie Franz Kafka es formuliert hat, "zur Axt für das gefrorene Meer ins uns" wird.
Die Gesprächsvormittage sind für begeisterungsfähige Menschen gedacht - akademisch gebildet oder nicht - die Lust verspüren, sich durch literarische Texte in neue Denk- und Gefühlsräume locken zu lassen, und die Spaß daran haben, sich über diese Ausflüge auszutauschen.

Titel und Termine:
06.09.19: Die Wand, Marlen Haushofer
08.11.19: Jugend ohne Gott, Öden von Horvarth
06.12.19: Effi Briest, Theodor Fontane (200. Geburtstag)
17.01.20: Die Ermordung einer Butterblume, Alfred Döblin
07.02.20: Wälsungenblut, Thomas Mann
17.04.20: Penthesilea, Heinrich Kleist

Q 20101 - Dr. Petra Urban
84,00 € Gesamtreihe
18 Ustd./10-20 Personen, 10.00-12.15 Uhr
18,00 € Einzelveranstaltung

Plätze frei Literaturcafé - Einzeltermin (01A)

Fr. 06.09.2019 10:00 - 12:15 Uhr
Dozentin: Dr. Petra Urban

Große Werke im Gespräch
Von Gottfried Benn stammt der schöneSatz: "Kommt, reden wir zusammen / wer redet, ist nicht tot ...". Der Dichter hat Recht. Sprachlosigkeit kommt einer gewissen Erstarrung gleich. Wer Worte sucht und findet, ist lebendig, ist im Fluss. Wo ich rede, da bin ich.
Im Gespräch über Klassiker der Literatur wollen wir uns den großen, den ewigen Themen annähern, die da heißen: Liebe, Leidenschaft und Glück, aber auch Einsamkeit, Trauer und Tod.
In gemütlicher Runde wollen wir ins Gespräch kommen und die Lektüre mit Verstand und Herz auf das prüfen, was sie uns heute noch zu sagen hat. Ob sie gar, wie Franz Kafka es formuliert hat, "zur Axt für das gefrorene Meer ins uns" wird.
Die Gesprächsvormittage sind für begeisterungsfähige Menschen gedacht - akademisch gebildet oder nicht - die Lust verspüren, sich durch literarische Texte in neue Denk- und Gefühlsräume locken zu lassen, und die Spaß daran haben, sich über diese Ausflüge auszutauschen.

Titel und Termine:
06.09.19: Die Wand, Marlen Haushofer
08.11.19: Jugend ohne Gott, Öden von Horvarth
06.12.19: Effi Briest, Theodor Fontane (200. Geburtstag)
17.01.20: Die Ermordung einer Butterblume, Alfred Döblin
07.02.20: Wälsungenblut, Thomas Mann
17.04.20: Penthesilea, Heinrich Kleist

10.00-12.15 Uhr
18,00 € Einzelveranstaltung

Plätze frei Literaturcafé - Einzeltermin (01B)

Fr. 08.11.2019 10:00 - 12:15 Uhr
Dozentin: Dr. Petra Urban

Große Werke im Gespräch
Von Gottfried Benn stammt der schöneSatz: "Kommt, reden wir zusammen / wer redet, ist nicht tot ...". Der Dichter hat Recht. Sprachlosigkeit kommt einer gewissen Erstarrung gleich. Wer Worte sucht und findet, ist lebendig, ist im Fluss. Wo ich rede, da bin ich.
Im Gespräch über Klassiker der Literatur wollen wir uns den großen, den ewigen Themen annähern, die da heißen: Liebe, Leidenschaft und Glück, aber auch Einsamkeit, Trauer und Tod.
In gemütlicher Runde wollen wir ins Gespräch kommen und die Lektüre mit Verstand und Herz auf das prüfen, was sie uns heute noch zu sagen hat. Ob sie gar, wie Franz Kafka es formuliert hat, "zur Axt für das gefrorene Meer ins uns" wird.
Die Gesprächsvormittage sind für begeisterungsfähige Menschen gedacht - akademisch gebildet oder nicht - die Lust verspüren, sich durch literarische Texte in neue Denk- und Gefühlsräume locken zu lassen, und die Spaß daran haben, sich über diese Ausflüge auszutauschen.

Titel und Termine:
08.11.19: Jugend ohne Gott, Öden von Horvarth
06.12.19: Effi Briest, Theodor Fontane (200. Geburtstag)
17.01.20: Die Ermordung einer Butterblume, Alfred Döblin
07.02.20: Wälsungenblut, Thomas Mann
17.04.20: Penthesilea, Heinrich Kleist

10.00-12.15 Uhr
18,00 € Einzelveranstaltung

Plätze frei Literaturcafé - Einzeltermin (01C)

Fr. 06.12.2019 10:00 - 12:15 Uhr
Dozentin: Dr. Petra Urban

Große Werke im Gespräch
Von Gottfried Benn stammt der schöneSatz: "Kommt, reden wir zusammen / wer redet, ist nicht tot ...". Der Dichter hat Recht. Sprachlosigkeit kommt einer gewissen Erstarrung gleich. Wer Worte sucht und findet, ist lebendig, ist im Fluss. Wo ich rede, da bin ich.
Im Gespräch über Klassiker der Literatur wollen wir uns den großen, den ewigen Themen annähern, die da heißen: Liebe, Leidenschaft und Glück, aber auch Einsamkeit, Trauer und Tod.
In gemütlicher Runde wollen wir ins Gespräch kommen und die Lektüre mit Verstand und Herz auf das prüfen, was sie uns heute noch zu sagen hat. Ob sie gar, wie Franz Kafka es formuliert hat, "zur Axt für das gefrorene Meer ins uns" wird.
Die Gesprächsvormittage sind für begeisterungsfähige Menschen gedacht - akademisch gebildet oder nicht - die Lust verspüren, sich durch literarische Texte in neue Denk- und Gefühlsräume locken zu lassen, und die Spaß daran haben, sich über diese Ausflüge auszutauschen.

Titel und Termine:
06.12.19: Effi Briest, Theodor Fontane (200. Geburtstag)
17.01.20: Die Ermordung einer Butterblume, Alfred Döblin
07.02.20: Wälsungenblut, Thomas Mann
17.04.20: Penthesilea, Heinrich Kleist

10.00-12.15 Uhr
18,00 € Einzelveranstaltung

Anmeldung möglich Infoflut bewältigen mit "RaLete - Rationelle Lesetechniken" (05)

Sa. 24.08.2019 09:00 - 16:30 Uhr
Dozentin: Dr. Monika Lippke

Schneller lesen, besser verstehen, mehr behalten
Jeden Tag haben wir beruflich und privat eine Fülle schriftlicher Informationen zu bewältigen. Die Zeit dafür ist oft knapp. In diesem Kurs lernen Sie, wie Sie allein durch das Anwenden effizienter Techniken Ihr Lesetempo verdoppeln und das Gelesene zugleich besser verstehen und behalten können.
Sie erfahren, aus welchen Gründen Sie für das Lesen mehr Zeit als notwendig aufwenden und welche Möglichkeiten es gibt, die Lese-Rahmenbedingungen zu optimieren. Auch die bessere Verarbeitung des Gelesenen durch veränderte Form der Notizen wird geübt. Schließlich vermittelt der Kurs, wie Sie mit Texten umgehen können, die am PC eintreffen, und wie generell die Lesestoffauswahl und vor allem das Aussortieren von gar nicht zu Lesendem verbessert werden kann.
Die erforderliche Theorie wird in einem PowerPoint-unterstützten Vortrag vermittelt. Der größte Teil des Kurses dient den Einzelübungen zur Verbesserung Ihrer Lesekompetenz, vor allem zur Steigerung des Lesetempos. Mit dem ausführlichen Skript in Buchform (in der Kursgebühr enthalten) können Sie das Erlernte selbstständig festigen und vertiefen.
Inhalte in Stichpunkten:
Hintergründe zu Leseaspekten und -hemmnissen, Blickspannweite-Training; Geschwindigkeitstraining zur Verdoppelung des Lesetempos (v.a. Fixationsmethode); Lesestoff-Selektion; Rationelles Überfliegen; Bessere Lesestoff- und Arbeitsorganisation; Umgang mit Lesestoff am PC. Das Lehrmaterial ist in der Kursgebühr enthalten.

Anmeldung auf Warteliste Kreatives Schreiben mit Sören Heim (07)

Do. 24.10.2019 (18:00 - 20:15 Uhr) - Do. 23.01.2020
Dozent: Sören Heim

Sie schreiben gerne. Sie haben in Ihrer Jugend Gedichte verfasst oder sich an Erzählungen versucht. Und dann ist Ihre Geschichte in der Schublade verschwunden, weil Sie sich nicht getraut haben, Ihre Texte Ihren Freunden und Bekannten vorzustellen. Schreibe ich gut? Berühren meine Texte auch andere?

Die Kunst des Schreibens ist individuell und fördert Innerstes zu Tage. Doch schreiben kann man lernen. Gewisse Kniffe, das literarische Handwerkszeug das hilft die eigene Ausdrucksweise zu finden, erarbeitet man oft besser gemeinsam. Genau das wollen wir im Kurs Kreatives Schreiben angehen. Im Dialog über selbstverfasste literarische Texte werden wir uns über unsere Ziele klar - was will ich ausdrücken? wie erreiche ich das am besten? und durch stilistische Übungen verfeinern wir unsere Fähigkeiten. Dabei ziehen wir auch den ein oder anderen Text "bedeutender" Autoren heran, um das Einmaleins erzählerischer Verfahrensweisen und stilistischer Mittel moderner Literatur kennen zu lernen.

Plätze frei "Und es knispelt und wispelt im Gruselwald" (10)

Fr. 25.10.2019 19:00 - 21:15 Uhr
Dozentin: Dr. Petra Urban

"Balladen und Märchen für lange Abende
Jetzt, da die Abende wieder länger werden, laden Petra Urban und Volkmar Döring zu einem Streifzug durch die Welt schauerlicher Märchen und Balladen ein. Gruselige Gänsehaut-Geschichten aus der Zeit des 18., 19. und 20. Jahrhunderts, in denen niemand seinem Schicksal entkommen kann.
Lassen Sie sich verzaubern von düster-geheimnisvollen Begebenheiten, die neben ihrem Gruselfaktor eine tiefe Weisheit und anrührende Menschlichkeit entfalten. Der Abend verspricht eine spannende Mischung von Texten und Liedern.
"Ist es die lautere Wahrheit oder nicht? Ist es jemals geschehen, oder ist es nur erträumt oder erdichtet? Oder hat sich, was sich wirklich als natürliches Ding einmal auf Erden begeben hat, in der Erinnerung der Menschen so wunderbar gewandelt? Wer weiß das noch? Und kann man das Ersonnene, Erträumte, Erdichtete dem wundergläubigen Herzen so ohne weiteres berichten, ohne irgendeinen Schaden zu stiften? Sei dem wie immer! Es sei gewagt." (aus : Hans Watzlik, "Das Märchen").

Plätze frei Weiber, Wirtinnen und Heilige (11)

Sa. 21.09.2019 16:00 - 18:15 Uhr
Dozentin:

Auf den Spuren bekannter und weniger bekannter Frauen
Wir werden Hildegard von Bingen begegnen, Ida Dehmel-Coblenz, der in Bingen gebürtigen Muse des Jugendstils und GEDOK-Gründerin sowie Bekanntschaft mit der einst in Bingen lebenden Schriftstellerin und Journalistin Luise Schulze-Brück machen, so Gästeführerin Luise Lutterbach.
Diese ebenso informative wie unterhaltsame und mit Anekdoten gewürzte Zeitreise durch die weibliche Seite der Binger Geschichte führt durch die Vorstadt in die Binger Innenstadt und endet am Binger Krankenhaus, wo einst die Reichsgräfin von Kesselstatt, Schwester Elisabeth, legendäre Oberin der Borromäerinnen mit Heldinnenstatus, wirkte.
Teilnahme von Männern ausdrücklich erwünscht!
In Zusammenarbeit und mit finanzieller Unterstützung der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Bingen und des Landes Rheinland-Pfalz.

Plätze frei "Ich steh - und halt mein brennend Herz in Händen" (12)

Fr. 08.11.2019 19:00 - 21:15 Uhr
Dozentin: Dr. Petra Urban

Ein Abend im Gedenken an jüdische Dichterinnen
Etwas in Worte fassen, heißt hoffen, dass es gehört wird. Aus Anlass des 9. November erinnern Petra Urban und Volkmar Döring gemeinsam an drei bedeutende Literatinnen, denen eines gemeinsam war: Sie lebten in Deutschland, waren Jüdinnen und wurden von den Nationalsozialisten verfolgt. Die Rede ist von Gertrud Kolmar, Selma Meerbaum-Eisinger und Else Lasker-Schüler. In ihren Gedichten und Prosatexten ist ihr Schicksal Sprache geworden, beschwörende, eindringliche, geradezu magische Sprache.
Der Abend ist eine abwechslungsreiche, klangvolle Collage von Gedichten, biografischen Notizen und komponierten Liedern von Volkmar Döring. Gemeinsam verleihen die Binger Künstler den Poetinnen Leben, lassen das Publikum an Ängsten und Einsamkeit, an Liebe und Sehnsucht teilhaben. Eingedenk der nach wie vor hochaktuellen Lebensmaxime von Else Lasker-Schüler: "Man muss immer denken, und man muss sprechen."

In Zusammenarbeit mit der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Bingen und mit dem Arbeitskreis Jüdisches Bingen



Seite 1 von 3