Gesellschaft
Gesellschaft
Kultur
Kultur
Gesundheit
Gesundheit
Sprachen
Sprachen
Beruf
Beruf
Grundbildung
Grundbildung
Grundbildung
Spezial
Reisen
Reisen
Programm / Programm / Gesellschaft / Erziehungsfragen, Pädagogik
Programm / Programm / Gesellschaft / Erziehungsfragen, Pädagogik

Es ist nicht sicher, ob Veranstaltung "Mit Kindern im Gespräch - Qualifizierung von Sprachförderkräften" (Nr. 70100) in den Warenkorb gelegt wurde. Bitte überprüfen Sie den Warenkorb und aktivieren Sie ggf. die Cookies in den Einstellungen Ihres Browsers.

Seite 1 von 2

Anmeldung möglich Mit Kindern im Gespräch - Qualifizierung von Sprachförderkräften (70100)

Sa. 01.02.2020 (10:00 - 17:00 Uhr) - Sa. 05.12.2020 in VHS Bingen Hauptgebäude
Dozentin: Dr. Ewa Schmied

Mit Kindern im Gespräch
Qualifizierung von Sprachförderkräften
Im Rahmen des Landesprogramms KiTa plus wird der Ausbau der Sprachfördermaßnahmen besonders gefördert. Um zu gewährleisten, dass die zusätzlichen Sprachfördermaßnahmen auf hohem Niveau durchgeführt werden, wurde das Projekt "Qualifizierung von Sprachförderkräften" in Rheinland-Pfalz konzipiert.
Das aktuelle Konzept "Mit Kindern im Gespräch" knüpft am Rahmencurriculum "Sprache - Schlüssel zur Welt" an und wurde auf der Grundlage aktueller theoretischer und empirischer Erkenntnisse weiter entwickelt. Es fokussiert Sprachförderstrategien und vermittelt den pädagogischen Fachkräften in 9 Modulen hilfreiche Werkzeuge sowohl für die additive Sprachförderung als auch für die alltagsintegrierte sprachliche Bildung in der Kita.
Modul 1: Frage- und Modellierungsstrategien
Modul 2: Strategien zur Konzeptentwiclung
Modul 3: Rückmeldestrategien
Modul 4: Lesesituationen
Modul 5: Routinesituationen
Modul 6: Gezielte Aktivitäten
Modul 7: Rollenspiele
Modul 8: Spontane Sprachanlässe
Modul 9: Markt & Möglichkeiten
Voraussetzungen: Die Qualifizierung richtet sich an alle interessierten Personen mit einer einschlägigen Basisqualifikation (Erzieher, Grundschullehrer, Logopäden, Sozialpädagogen, Heilpädagogen). Darüber hinaus wird erwartet, dass Interessenten die deutsche Hochsprache beherrschen. Bei Personen mit Migrationshintergrund wird ein sprachliches Niveau vorausgesetzt, das dem Standard B2-C1 des "Europäischen Referenzrahmens für Sprachen" entspricht.
Die Kursreihe kann nur komplett gebucht werden. Grundlagen sind die Materialien des Curriculum "Mit Kindern im Gespräch".
Die Volkshochschulen Hunsrück und Bingen bieten gemeinsam die Fortbildung an, die durch das Ministerium für Familie, Jugend, Integration und Verbraucherschutz Rheinland-Pfalz gefördert wird.

Keine Online-Anmeldung möglich Letzte-Hilfe-Kurs (10510)

Sa. 17.04.2021 11:00 - 15:00 Uhr
Dozentin: Malteser-Hospizdienst

Letzte-Hilfe-Kurs - Am Ende wissen, wie es geht

Das Lebensende und Sterben unserer Angehörigen, Freunde und Nachbarn macht uns oft hilflos, denn uraltes Wissen zum Sterbegeleit ist mit der Industrialisierung schleichend verloren gegangen. Um dieses Wissen zurückzugewinnen, bieten wir einen Kurz-Kurs zur "Letzten Hilfe" an. In diesen Letzte-Hilfe-Kursen lernen interessierte Bürgerinnen und Bürger, was sie für die ihnen Nahestehenden am Ende des Lebens tun können.
Kleines 1x1 der Sterbebegleitung
Wir vermitteln Basiswissen, Orientierung und einfache Handgriffe. Sterbebegleitung ist keine Wissenschaft, sondern ist auch in der Familie und der Nachbarschaft möglich. Wir möchten Grundwissen an die Hand geben und ermutigen, sich Sterbenden zuzuwenden. Denn Zuwendung ist das, was wir alle am Ende des Lebens am meisten brauchen.
Begleiten statt töten
Die letzte Hilfe, die einem Menschen in seinem Leben zuteil wird, darf keine sein, die ihn tötet. Der Abschied vom Leben ist der schwerste, den die Lebensreise für einen Menschen bereithält. Deshalb braucht es, wie auf allen schweren Wegen, jemanden, der dem Sterbenden die Hand reicht. Diese Hand zu reichen erfordert nur ein bisschen Mut und Wissen. In unserem Letzte-Hilfe-Kurs vermitteln wir beides.

Keine Online-Anmeldung möglich Letzte-Hilfe-Kurs (10512)

Sa. 19.06.2021 11:00 - 15:00 Uhr
Dozentin: Malteser-Hospizdienst

Letzte-Hilfe-Kurs - Am Ende wissen, wie es geht

Das Lebensende und Sterben unserer Angehörigen, Freunde und Nachbarn macht uns oft hilflos, denn uraltes Wissen zum Sterbegeleit ist mit der Industrialisierung schleichend verloren gegangen. Um dieses Wissen zurückzugewinnen, bieten wir einen Kurz-Kurs zur "Letzten Hilfe" an. In diesen Letzte-Hilfe-Kursen lernen interessierte Bürgerinnen und Bürger, was sie für die ihnen Nahestehenden am Ende des Lebens tun können.
Kleines 1x1 der Sterbebegleitung
Wir vermitteln Basiswissen, Orientierung und einfache Handgriffe. Sterbebegleitung ist keine Wissenschaft, sondern ist auch in der Familie und der Nachbarschaft möglich. Wir möchten Grundwissen an die Hand geben und ermutigen, sich Sterbenden zuzuwenden. Denn Zuwendung ist das, was wir alle am Ende des Lebens am meisten brauchen.
Begleiten statt töten
Die letzte Hilfe, die einem Menschen in seinem Leben zuteil wird, darf keine sein, die ihn tötet. Der Abschied vom Leben ist der schwerste, den die Lebensreise für einen Menschen bereithält. Deshalb braucht es, wie auf allen schweren Wegen, jemanden, der dem Sterbenden die Hand reicht. Diese Hand zu reichen erfordert nur ein bisschen Mut und Wissen. In unserem Letzte-Hilfe-Kurs vermitteln wir beides.

Keine Online-Anmeldung möglich Hochsensibel - was fürr ein Glück (10530)

Sa. 06.03.2021 09:30 - 11:45 Uhr
Dozentin: Katja Wobornik

Hochsensibel - was für ein Glück
Der Kurs richtet sich an alle, die gerne etwas über das Thema Hochsensibilität erfahren möchten, alle, die vielleicht selbst hochsensibel sind oder die Kinder haben, die hochsensibel sind.
Es gibt Menschen gibt, bei denen bestimmte Reize stärker ausgeprägt sind, als bei anderen. Elaine Aron hat den Begriff Hochsensibilität schon 1997 geprägt. Es ist also kein neuer Modebegriff. Hochsensibilität zu diagnostizieren ist bisweilen noch nicht möglich, da die Forschung noch nicht so weit entwickelt ist. Die Menschen mit einer Hochsensibilität verfügen aber über bestimmte Wesensmerkmale, die unterschiedlich stark ausgeprägt sein können. Damit Kinder ihr Potential voll und ganz entfalten können, benötigen diese Kinder bestimmte Rahmenbedingungen. Eltern dürfen das Potential und die Besonderheiten ihrer Kinder erkennen lernen, und erfahren, welche Rahmenbedingungen die Kinder benötigen, um sich optimal entwickeln zu können.
Erfahren Sie, was Hochsensibilität bedeutet, wie man sie erkennt, und wie man diese als Stärke nutzt.

Keine Online-Anmeldung möglich Hochsensibel - was fürr ein Glück (10532)

Fr. 19.03.2021 18:30 - 20:45 Uhr
Dozentin: Katja Wobornik

Hochsensibel - was für ein Glück
Der Kurs richtet sich an alle, die gerne etwas über das Thema Hochsensibilität erfahren möchten, alle, die vielleicht selbst hochsensibel sind oder die Kinder haben, die hochsensibel sind.
Es gibt Menschen gibt, bei denen bestimmte Reize stärker ausgeprägt sind, als bei anderen. Elaine Aron hat den Begriff Hochsensibilität schon 1997 geprägt. Es ist also kein neuer Modebegriff. Hochsensibilität zu diagnostizieren ist bisweilen noch nicht möglich, da die Forschung noch nicht so weit entwickelt ist. Die Menschen mit einer Hochsensibilität verfügen aber über bestimmte Wesensmerkmale, die unterschiedlich stark ausgeprägt sein können. Damit Kinder ihr Potential voll und ganz entfalten können, benötigen diese Kinder bestimmte Rahmenbedingungen. Eltern dürfen das Potential und die Besonderheiten ihrer Kinder erkennen lernen, und erfahren, welche Rahmenbedingungen die Kinder benötigen, um sich optimal entwickeln zu können.
Erfahren Sie, was Hochsensibilität bedeutet, wie man sie erkennt, und wie man diese als Stärke nutzt.

Plätze frei Spaß im Umgang mit Sand und Licht (10620)

Fr. 23.04.2021 14:00 - 17:00 Uhr in VHS Bingen Hauptgebäude
Dozentin: Sabine Markmann

Mit Sandwanne und Leuchttisch arbeiten ist einfach genial und immer ein Erlebnis für Kinder und Erwachsene. Sandspiele können nicht nur draußen, sondern auch im Gruppenraum durchgeführt werden. In Kombination mit dem Leuchttisch wird die pädagogische Arbeit komplettiert. In diesem Workshop werden wir die vielfältigen Möglichkeiten für die Sinnesförderung selbst erfahren. Lassen Sie sich für Ihre Arbeit mit den Kindern inspirieren.

Plätze frei Patientenverfügung (10830)

Fr. 23.04.2021 18:00 - 20:30 Uhr
Dozentin: Mariele Leibelt

Was kann ich in einer Patientenverfügung regeln?
Mit einer Patientenverfügung können Sie im Voraus festlegen, wie Ihr Leben organisiert werden soll und insbesondere wie Ihre medizinische Behandlung aussehen soll, wenn Sie einmal entscheidungsunfähig werden sollten. Bei der Formulierung Ihrer Verfügung hilft Ihnen die Vorsorgemappe in vielen Fragen:
Künstlichen Ernährung am Lebensende;
In welcher geistigen Verfassung kann ich (noch) eine Patientenverfügung ausstellen?;
Werden sich meine Ärzte an meine Verfügung halten?;
Muss die Patientenverfügung beglaubigt oder beurkundet werden?;
Wo soll ich die Patientenverfügung aufbewahren?;
Wie kann ich meine Patientenverfügung widerrufen?;
In welchen Abständen sollte ich meine Verfügung neu unterschreiben?

Plätze frei Mit Kindern im Gespräch - Qualifizierung von Sprachförderkräften (70100)

Sa. 30.01.2021 (10:00 - 17:00 Uhr) - Sa. 12.06.2021 in VHS Bingen Hauptgebäude
Dozentin: Dr. Ewa Schmied

Mit Kindern im Gespräch - Qualifizierung von Sprachförderkräften

Im Rahmen des Landesprogramms KiTa plus wird der Ausbau der Sprachfördermaßnahmen besonders gefördert. Um zu gewährleisten, dass die zusätzlichen Sprachfördermaßnahmen auf hohem Niveau durchgeführt werden, wurde das Projekt "Qualifizierung von Sprachförderkräften" in Rheinland-Pfalz konzipiert.
Das aktuelle Konzept "Mit Kindern im Gespräch" knüpft am Rahmencurriculum "Sprache - Schlüssel zur Welt" an und wurde auf der Grundlage aktueller theoretischer und empirischer Erkenntnisse weiter entwickelt. Es fokussiert Sprachförderstrategien und vermittelt den pädagogischen Fachkräften in 9 Modulen hilfreiche Werkzeuge sowohl für die additive Sprachförderung als auch für die alltagsintegrierte sprachliche Bildung in der Kita.

Modul 1: Frage- und Modellierungsstrategien
Modul 2: Strategien zur Konzeptentwiclung
Modul 3: Rückmeldestrategien
Modul 4: Lesesituationen
Modul 5: Routinesituationen
Modul 6: Gezielte Aktivitäten
Modul 7: Rollenspiele
Modul 8: Spontane Sprachanlässe
Modul 9: Markt & Möglichkeiten

Voraussetzungen: Die Qualifizierung richtet sich an alle interessierten Personen mit einer einschlägigen Basisqualifikation (Erzieher, Grundschullehrer, Logopäden, Sozialpädagogen, Heilpädagogen). Darüber hinaus wird erwartet, dass Interessenten die deutsche Hochsprache beherrschen. Bei Personen mit Migrationshintergrund wird ein sprachliches Niveau vorausgesetzt, das dem Standard B2-C1 des "Europäischen Referenzrahmens für Sprachen" entspricht.

Die Kursreihe kann nur komplett gebucht werden. Die Module 1-5 werden durch das Ministerium für Familie, Jugend, Integration und Verbraucherschutz Rheinland-Pfalz direkt gefördert und die Gebühr beträgt 25,00 €. Alle Module ab dem 1.7.2021 (Modul 6-9) werden nicht mehr direkt gefördert und die Gebühr beträgt 83,00 €. Ab dem 01.07.2021 werden die Zuschüsse des Landes für die Fortbildung erhöht und stehen den Trägern über die Zuweisung zu den Personalkosten direkt zur Verfügung. Deswegen sind die Module 6-9 nicht mehr gefördert.

Grundlagen sind die Materialien des Curriculum "Mit Kindern im Gespräch".

Hinweis: Für die Qualifizierung zur Sprachförderkraft ist in der vhs.cloud ein virtueller Kursraum eingerichtet. Dort finden die Teilnehmenden weiterführende Materialien und zusätzliche Aktivitäten zu den einzelnen Modulen. Außerdem haben sie die Möglichkeit zum Austausch zwischen den Präsenzmodulen.
Die Volkshochschulen Hunsrück und Bingen bieten gemeinsam die Fortbildung an, die durch das Ministerium für Familie, Jugend, Integration und Verbraucherschutz Rheinland-Pfalz gefördert wird.

Plätze frei Mit Kindern im Gespräch - Das "neue" Sprachförderkonzept - Modul 1 (70101)

Sa. 13.02.2021 10:00 - 17:00 Uhr
Dozentin: Dr. Ewa Schmied

Mit Kindern im Gespräch

Das "neue" Sprachförderkonzept für "alte" Sprachförderkräfte
Der Schwerpunkt des neuen Qualifizierungskonzeptes liegt auf Sprachförderstrategien und deren Einsatz im Alltag. Hierzu fokussiert der Qualifizierungsansatz auf ausgewählte, sogenannte Schlüsselsituationen, die sich für den Einsatz der Strategien eignen.

Die Module 1-3 des neuen Qualifizierungskonzeptes richten sich an Sprachförderkräfte, die bereits die Qualifizierungsreihe "Sprache - Schlüssel zur Welt" absolviert haben. Die Module können auch einzeln gebucht werden.
Modul 1: Frage- und Modellierungsstrategien
Modul 2: Strategien zur Konzeptentwiclung
Modul 3: Rückmeldestrategien

Mit diesen drei Strategiemodulen wird die Möglichkeit gegeben, das bereits erworbene Wissen zu vertiefen. In den drei Basismodulen des Qualifizierungskonzeptes "Mit Kindern im Gespräch" geht es um Strategien, die sich zur Anregung sprachlicher Bildungsprozesse eignen.

Plätze frei Mit Kindern im Gespräch - Das "neue" Sprachförderkonzept - Modul 2 (70102)

Sa. 20.03.2021 10:00 - 17:00 Uhr
Dozentin: Dr. Ewa Schmied

Mit Kindern im Gespräch

Das "neue" Sprachförderkonzept für "alte" Sprachförderkräfte
Der Schwerpunkt des neuen Qualifizierungskonzeptes liegt auf Sprachförderstrategien und deren Einsatz im Alltag. Hierzu fokussiert der Qualifizierungsansatz auf ausgewählte, sogenannte Schlüsselsituationen, die sich für den Einsatz der Strategien eignen.

Die Module 1-3 des neuen Qualifizierungskonzeptes richten sich an Sprachförderkräfte, die bereits die Qualifizierungsreihe "Sprache - Schlüssel zur Welt" absolviert haben. Die Module können auch einzeln gebucht werden.
Modul 1: Frage- und Modellierungsstrategien
Modul 2: Strategien zur Konzeptentwiclung
Modul 3: Rückmeldestrategien

Mit diesen drei Strategiemodulen wird die Möglichkeit gegeben, das bereits erworbene Wissen zu vertiefen. In den drei Basismodulen des Qualifizierungskonzeptes "Mit Kindern im Gespräch" geht es um Strategien, die sich zur Anregung sprachlicher Bildungsprozesse eignen.



Seite 1 von 2