Gesellschaft
Gesellschaft
Kultur
Kultur
Gesundheit
Gesundheit
Sprachen
Sprachen
Beruf
Beruf
Grundbildung
Grundbildung
Grundbildung
Spezial
Reisen
Reisen
Programm / Programm / Kultur, Kreativität, Freizeit / Sprache, Literatur, Philosophie
Programm / Programm / Kultur, Kreativität, Freizeit / Sprache, Literatur, Philosophie
Seite 1 von 2

Plätze frei Rheinhessen liest...Teufelsjünger (20110)

Di. 02.11.2021 19:00 - 21:15 Uhr
Dozent: Norbert Weis

Im Rahmen von "Rheinhessen liest"!
Teufelsjünger -Ein Frankfurt-Krimi-
Lesung mit Autor Norbert Weis

"O Herr, der Du in den Tiefen wohnst, gepriesen sei dein Name."
Innerhalb weniger Tage ereignen sich in Frankfurt am Main zwei Morde, die ihrer perfiden Grausamkeit wegen über die lokalen Medien hinaus für Schlagzeilen sorgen. Ein Wissenschaftler des Naturmuseums wurde brutal hingerichtet und seine Leiche, mit einem Pentagramm versehen, in einem der Ausstellungsräume auf widerliche Weise in Szene gesetzt. Bald darauf ereignet sich im Stadtgebiet ein weiterer und ähnlich inszenierter Mord. Sind hier Satanisten am Werk? Die Kommissarin Anke Steinbach hat alle Hände voll zu tun, die grausamen Verbrechen aufzuklären. Die Buchmesse steht kurz bevor und das Teufelswerk scheint unter den Augen einer internationalen Öffentlichkeit noch immer in vollem Gang.

Norbert Weis kam am Mittelrhein zur Welt und hat in Bingen seine frühen Jugendjahre verbracht. Nach einer Ausbildung zum Agraringenieur lebte er lange Jahre in Südostasien, wo er im Pflanzenschutz-Sektor tätig war. Nach einigen Ver-öffentlichungen in überregionalen Zeitungen, erschien Weis’ erstes Buch, dessen Schauplatz seine Heimatregion, der Rheingau, ist. Weitere Publikationen folgten in den Bereichen Sachbuch und Belletristik. Über Jahrzehnte hinweg war Norbert Weis Bürger der Stadt Frankfurt am Main. Heute lebt er in der Eifel, wo er, wie er sagt, nicht am Schreibtisch, sondern bei Wanderungen durchs Rotwein getränkte Ahrtal Inspirationen zu seinen literarischen Arbeiten bekommt.

Plätze frei Rheinhessen liest...Berta (20111)

Di. 09.11.2021 19:00 - 21:15 Uhr
Dozentin: Bernadette Heim

Im Rahmen von "Rheinhessen liest"!
"Berta"
Lesung von Bernadette Heim

Die Binger Autorin Bernadette Heim hat ein Buch für und über die Single-Frau Berta geschrieben. Eine Frau in den besten Jahren. Füllig bis rund - na und. Berta ist eine starke Figur. In jeder Hinsicht. Berta ist vor allem eins: eine patente, gut organisierte und bestens aufgelegte Frau in der Mitte ihres Lebens. Ihre Abenteuer sind komisch, tragisch und stürmisch. Bertas Humor, mit dem sie all ihre Männerbekanntschaften analysiert und hinter sich lässt, ihre Hüften, ihr Hintern, ihre roten Haare -alles echt. Munter und mit Herzblut erzählt von der Kempter Autorin Bernadette Heim. Kurz gesagt: Berta ist ein Knaller und macht Spaß! Garantiert.

Bernadette Heim wurde in Bingen unter dem Sternzeichen Jungfrau geboren und hat früh ihre Liebe zum Wort entdeckt. Schreiben war schon in Kindertagen ihr Hobby. Ein Hobby, dem sie bis heute treu geblieben ist. Auch als ausgebildete Fremdsprachensekretärin konnte sie dieser Leidenschaft immer wieder nachgeben.
Heute, als Journalistin und Kolumnistin, arbeitet sie für verschiedene Zeitungen und hat endlich ihr Hobby zum Beruf gemacht. Spannende Recherchethemen wurden so nicht selten zu aufrüttelnden Geschichten. Geschichten aus dem Leben - gepaart mit Fantasie.

Anmeldung möglich Möwenleicht über das offene Blau. Die Lyrikerin Hilde Domin (20112)

Fr. 05.11.2021 19:00 - 21:15 Uhr in Freidhof 9
Dozentin: Dr. Petra Urban

Möwenleicht über das offene Blau. Die Lyrikerin Hilde Domin
Ein Gedenkvortrag von Dr. Petra Urban zum 9. November
Etwas in Worte fassen, heißt hoffen, dass es gehört wird. Aus Anlass des 9. November erinnert Petra Urban an die Dichterin Hilde Domin. In ihrer Lyrik liebte sie das Zarte, Anmutige und Schwerelose. Im Leben war sie eine kämpferische, selbstbewusste Frau, die sich auch im hohen Alter noch quicklebendig einmischte. Eine, die mit der Kraft des "Dennoch" ausgestattet war. Als Tochter jüdischer Eltern flieht sie während des Nationalsozialismus ins Exil. Als Botin der Versöhnung kehrt sie zurück. Ihre Gedichte künden von Vertreibung und Leid, aber auch von dem unerschütterlichen Glauben an die Menschheit, den Frieden und die Schönheit der Welt.
Einfühlsam und poetisch beschreibt Petra Urban den Weg von der Tochter aus gutem Hause hin zur berühmten Dichterin, deren "Worte leise kommen", für die das Schreiben Rettung, die Sprache Zuflucht war.

In Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Jüdisches Bingen



Seite 1 von 2