Gesellschaft
Gesellschaft
Kultur
Kultur
Gesundheit
Gesundheit
Sprachen
Sprachen
Beruf
Beruf
Grundbildung
Grundbildung
Grundbildung
Spezial
Reisen
Reisen
Programm / Programm / Kultur, Kreativität, Freizeit / Sprache, Literatur, Philosophie
Programm / Programm / Kultur, Kreativität, Freizeit / Sprache, Literatur, Philosophie
Seite 1 von 2

Plätze frei Philosophisches Café - Lässt sich über Schönheit streiten? (Online-Kurs) (10820C)

Mi. 21.04.2021 17:45 - 20:00 Uhr
Dozentin: PD Dr. habil. Helke Panknin-Schappert

Das philosophische Café lädt Sie zum gemeinsamen Philosophieren ein. Es werden Fragen, die uns im Alltag bewegen, mit Hilfe großer Philosophen wie Platon, Thomas von Aquin oder Kant beantwortet. Dabei wird deutlich, dass Philosophie keine entlegene Wissenschaft ist, sondern Hilfe und Orientierung bietet.
Die einzelnen Veranstaltungen des philosophischen Cafés stellen thematisch abgeschlossene Einheiten dar und können auch einzeln von allen Altersgruppen besucht werden. Es werden philosophische Texte gemeinsam gelesen und diskutiert.

21.04.2021:
Lässt sich über Schönheit streiten?
Warum strömen täglich Tausende von Menschen in den Louvre, um das Gemälde der Mona Lisa zu betrachten? Worin gründet ihr Reiz? Die meisten würden darin übereinstimmen, dass Leonardo da Vincis Bild schön ist. Aber warum ist es schön? Wenn Schönheit im Objekt liegen würde, müssten wir über Schönheit nicht streiten: Was aber dem einen schön ist, missfällt eventuell dem anderen. Folglich kann die Schönheit keine Eigenschaft des Objektes sein.
Wie können wir dann das Schöne beschreiben? Das Urteil muss im Erleben des Subjektes begründet sein, und dennoch liegt es nicht nur im Auge des Betrachters, sondern muss einen Bezug zum Objekt haben. Die Frage nach der Schönheit führt zu den Geheimnissen der Natur, da sich das Schöne dem begreifenden Erkennen entzieht und gefühlt wird.
Das philosophische Café stellt Beispiele der Schönheit vor und sucht nach einer tragfähigen Definition von Schönheit.

Plätze frei Philosophisches Café - Meister Eckhart und die Gelassenheit (Online-Kurs) (10820E)

Mi. 20.01.2021 17:45 - 20:00 Uhr
Dozentin: PD Dr. habil. Helke Panknin-Schappert

Das philosophische Café lädt Sie zum gemeinsamen Philosophieren ein. Es werden Fragen, die uns im Alltag bewegen, mit Hilfe großer Philosophen wie Platon, Thomas von Aquin oder Kant beantwortet. Dabei wird deutlich, dass Philosophie keine entlegene Wissenschaft ist, sondern Hilfe und Orientierung bietet.
Die einzelnen Veranstaltungen des philosophischen Cafés stellen thematisch abgeschlossene Einheiten dar und können auch einzeln von allen Altersgruppen besucht werden. Es werden philosophische Texte gemeinsam gelesen und diskutiert.

20.01.2021:
Meister Eckhart und die Gelassenheit der Seele
Meister Eckhart ist der Mann für die Krise. Das 14. Jahrhundert erschüttert spirituelle, politische, soziale und wirtschaftliche Sicherheiten. Sein Heil sucht der Mensch in mystischer Einheit mit Gott und Überwindung des Selbst. Meister Eckharts Armutspredigt ist ein Gründungsdokument dieser Neubestimmung des Menschen. Die Bibelexegese stellt das Verhältnis von Gott, Mensch und Welt in einen neuen Horizont. Zur Glückseligkeit, so Meister Eckhart, gelangt der Mensch nur durch innere und geistige Armut.
Lässt sich mit diesem provokanten und verstörenden Gedanken noch heute Staat machen? Auch wir leben in einem Zeitalter der Erosionen. Die Corona-Krise hat unsere bisherigen Erfahrungen auf den Kopf gestellt. Taugt Meister Eckhart, der Mystiker des Mittelalters, zum Krisenmanager der Neuzeit? Die Antwort mag überraschen ...

Plätze frei Infoflut bewältigen mit "RaLete - Rationelle Lesetechniken" (20105)

Sa. 23.01.2021 09:00 - 16:30 Uhr
Dozentin: Dr. Monika Lippke

Infoflug bewältigen mit "RaLete - Rationelle Lesetechniken"
Schneller lesen, besser verstehen, mehr behalten

Jeden Tag haben wir beruflich und privat eine Fülle schriftlicher Informationen zu bewältigen. Die Zeit dafür ist oft knapp. In diesem Kurs lernen Sie, wie Sie allein durch das Anwenden effizienter Techniken Ihr Lesetempo verdoppeln und das Gelesene zugleich besser verstehen und behalten können.
Sie erfahren, aus welchen Gründen Sie für das Lesen mehr Zeit als notwendig aufwenden und welche Möglichkeiten es gibt, die Lese-Rahmenbedingungen zu optimieren. Auch die bessere Verarbeitung des Gelesenen durch veränderte Form der Notizen wird geübt. Schließlich vermittelt der Kurs, wie Sie mit Texten umgehen können, die am PC eintreffen, und wie generell die Lesestoffauswahl und vor allem das Aussortieren von gar nicht zu Lesendem verbessert werden kann.
Die erforderliche Theorie wird in einem PowerPoint-unterstützten Vortrag vermittelt. Der größte Teil des Kurses dient den Einzelübungen zur Verbesserung Ihrer Lesekompetenz, vor allem zur Steigerung des Lesetempos. Mit dem ausführlichen Skript in Buchform (in der Kursgebühr enthalten) können Sie das Erlernte selbstständig festigen und vertiefen.
Inhalte in Stichpunkten:
Hintergründe zu Leseaspekten und -hemmnissen, Blickspannweite-Training; Geschwindigkeitstraining zur Verdoppelung des Lesetempos (v.a. Fixationsmethode); Lesestoff-Selektion; Rationelles Überfliegen; Bessere Lesestoff- und Arbeitsorganisation; Umgang mit Lesestoff am PC. Das Lehrmaterial ist in der Kursgebühr enthalten.

Plätze frei Kreatives Schreiben mit Sören Heim (20107)

Do. 25.02.2021 (18:00 - 20:15 Uhr) - Do. 20.05.2021
Dozent: Sören Heim

Kreatives Schreiben - Grundzüge des literarischen Schreibens

Sie schreiben gerne. Sie haben in Ihrer Jugend Gedichte verfasst oder sich an Erzählungen versucht. Und dann ist Ihre Geschichte in der Schublade verschwunden, weil Sie sich nicht getraut haben, Ihre Texte Ihren Freunden und Bekannten vorzustellen. Schreibe ich gut? Berühren meine Texte auch andere?

Die Kunst des Schreibens ist individuell und fördert Innerstes zu Tage. Doch schreiben kann man lernen. Gewisse Kniffe, das literarische Handwerkszeug das hilft die eigene Ausdrucksweise zu finden, erarbeitet man oft besser gemeinsam. Genau das wollen wir im Kurs Kreatives Schreiben angehen. Im Dialog über selbstverfasste literarische Texte werden wir uns über unsere Ziele klar - was will ich ausdrücken? wie erreiche ich das am besten? und durch stilistische Übungen verfeinern wir unsere Fähigkeiten. Dabei ziehen wir auch den ein oder anderen Text "bedeutender" Autoren heran, um das Einmaleins erzählerischer Verfahrensweisen und stilistischer Mittel moderner Literatur kennen zu lernen.

Plätze frei Autobiografisches Schreiben - Grundlagen (20108)

Sa. 20.03.2021 14:00 - 17:00 Uhr in VHS Bingen Hauptgebäude
Dozentin: Ilgin Seren Evisen

Autobiografisches Schreiben - Grundlagen
Unser Leben ist einzigartig und verdient es, verewigt zu werden. Indem wir über uns schreiben, schaffen wir oft Klarheit. Das kann nicht nur dabei helfen, Entscheidungen zu treffen, sondern auch dazu ermutigen, sich selbst schreibend besser kennenzulernen. Indem wir auf Vergangenes zurückblicken, können wir Gegenwärtiges strukturieren.
In diesem Schreibworkshop möchte ich Sie erst einmal an Schreibwerkzeuge heranführen, die die tägliche Arbeit mit Texten erleichtert. In einer Kleingruppe werden Sie dank verschiedener kreativer Techniken an Ihre jeweils eigenen Inhalte herangeführt und können sich in einem geschützten Raum an erste biografische Texte heranwagen. Bei schönem Wetter lassen wir uns von der Natur inspirieren.

Bitte mitbringen: Papier, Stift, gerne können Sie auch Ihren eigenen Laptop mitbringen.

Plätze frei Vagabundinnenwind - Vortrag von Petra Urban zum Internationalen Frauentag (20110)

Mo. 08.03.2021 19:00 - 21:15 Uhr
Dozentin: Dr. Petra Urban

Vagabundinnenwind
Die ersten schreibenden Frauen unterwegs.
Vortrag von Petra Urban zum Internationalen Frauentag

Reisen in ferne Länder war lange Zeit allein den Männern vorbehalten. Frauen blieben Zuhause. Jahrhunderte lang. Erst Ende des 18. Jahrhunderts machen sich erste Sehnsüchtige mutig und selbstbewusst auf den Weg. Dabei entdecken sie nicht nur fremde Welten, sondern auch sich selbst ganz neu.
Aus Anlass des Internationalen Frauentages eröffnet Petra Urban kurzweilige Einblicke in die Erfahrungen dieser Frauen, die von Fernweh getrieben und von Abenteuerlust gepackt waren.

Plätze frei Auf der Suche - wonach? Vom Leben und Schreiben der Ruth Klüger (20118)

Do. 28.01.2021 19:00 - 21:15 Uhr
Dozentin: Dr. Petra Urban

Auf der Suche - wonach? - Vom Leben und Schreiben der Ruth Klüger
Ein Gedenkvortrag von Dr. Petra Urban
Zur Erinnerung an Ruth Klügers Buchpräsentation 1993 in Bingen lädt der Arbeitskreis Jüdisches Bingen, in Kooperation mit der Stadt Bingen, der Volkshochschule Bingen und GEDOK-Wiesbaden Mainz zu einem Vortrag ein.
Ruth Klüger, 1931 in einem jüdischen Elternhaus in Wien geboren, wurde als Kind in die Konzentrationslager Theresienstadt und Auschwitz verschleppt. 1947 emigrierte sie in die USA und lehrte später Germanistik. Bekannt wurde sie durch ihre Autobiographie "weiter leben", deren Fortsetzung "unterwegs verloren", und ihren scharfsinnigen Essay "Frauen lesen anders".
Wie sehr sie "im Gestrüpp der Erinnerung" Heimat und Hoffnung in der Sprache der Literatur fand, zeigt Petra Urban in ihrem Vortrag über das Leben und Schreiben dieser großartigen Germanistin auf.

Plätze frei "Bei geschlossenen Türen" von Jean-Paul Sartre (20120)

Fr. 16.04.2021 10:00 - 12:15 Uhr
Dozentin: Dr. Petra Urban

"Bei geschlossenen Türen" von Jean-Paul Sartre
Literarisches Gespräch mit Petra Urban und anschließendem Film

"Dieses Zimmer hier wartete auf uns ..."
Inspiriert durch die Einschränkungen in Corona-Zeiten lädt Petra Urban zu einem literarischen Gespräch über Jean-Paul Sartres berühmte Ausnahmesituation "Bei geschlossenen Türen" ein. Ein Klassiker des modernen Theaters, ein Schlüsselstück des Existenzialismus. Der Einakter spielt in der Hölle, einem verschlossenen Zimmer, das zum Spiegel des Lebens wird. Darin eingesperrt drei Personen, die unter der Einengung, dem totalen Ausgeliefertsein leiden. Ihre Situation gerät zur Alltagshölle, in der seelische Verletzungen an der Tagesordnung sind.
Ein intensives Stück Literatur, das trotz seines Alters - die Uraufführung fand 1944 in Paris statt - hochaktuell ist.
Im Anschluss an das Gespräch schauen wir gemeinsam die Fernsehbearbeitung "Geschlossene Gesellschaft" von 1959 an. (Regie: Hans Schweikart).
Der Vormittag ist für begeisterungsfähige Menschen gedacht - akademisch gebildet oder nicht - die Lust verspüren, sich in neue Denk- und Gefühlsräume locken zu lassen, und die Spaß haben, sich über diese Ausflüge auszutauschen.

Plätze frei 23. Binger Literaturschiff (Preiskategorie A) (20130A)

Fr. 28.05.2021 18:15 - 22:45 Uhr
Dozent: Knud Romer

Am 28. Mai 2021 ist es wieder soweit. Das Binger Literaturschiff wird mit bekannten Autorinnen und Autoren auf eine literarische Reise zwischen Bingen und der Loreley gehen.

Kompass Europa: Nordlichter

Schifffahrt Bingen - Loreley und zurück mit 3 Lesungen

Das Binger Literaturschiff wird seit 1999 von der Volkshochschule Bingen immer am Freitag nach Pfingsten veranstaltet. Der Kultursommer Rheinland-Pfalz trägt 2020 das Motto "Kompass Europa: Nordlichter". Während der Fahrt auf der landschaftlich schönen Strecke zwischen Bingen und der Loreley wenden wir uns daher literarisch gen Norden und hören die Lesungen von Max Goldt, Lotte Lundberg und Knud Romer. Die Fahrt dauert von 18.15 Uhr bis ungefähr 22.30 Uhr; die einzelnen Lesungen zwischen 30 und 45 Min. Zwischen den Lesungen gibt es passend dazu ein skandinavisch inspiriertes musikalisches Rahmenprogramm.

Bitte beachten Sie: Es werden auf dem Literaturschiff nummerierte Plätze in den Kategorien A-28,00 €, B-24,00 € und C-20,00 € vergeben. Eine Übersicht der freien Plätze finden Sie unter www.vhs-bingen.de / Programm. Der Vorverkauf startet ab sofort.

In Kooperation mit der Stadtbibliothek Bingen und mit freundlicher Unterstützung durch den Kultursommer Rheinland-Pfalz, die Stiftung Kultur im Landkreis Mainz-Bingen, die Bingen-Rüdesheimer Fähr- und Schifffahrtsgesellschaft.

R 20130 - Lesung
05.06.2020, 18.15 - 22.Uhr, 1 x Fr.
Rheinanlagen - Brücke 6

Informationen zu den Lesungen:

Max Goldt

Max Goldt, geboren 1958 in Göttingen, lebt in Berlin. Er bildete zusammen mit Gerd Pasemann das Musikduo "Foyer des Arts", in welchem er eigene Texte deklamierte. Max Goldt hat zusammen mit Katz zehn Comic-bände herausgebracht. Niemand schreibt schöner über finnische Begriffe wie huomi-seksi und hyppytyyny als der Kolumnist und mehrfach preisgekrönte Max Goldt. Der Wortästhet hat für das Literaturschiff eine bunte Auswahl seiner Texte herausgesucht. Mit Klugheit und bitterböser Satire präsentiert er sie seinem Publikum in herrlich abstruser Manier.

Daniel Kehlmann über Goldt: "Dass Max Goldts Werk sehr komisch ist, weiß ja nun jeder gute Mensch zwischen Passau und Flensburg. Dass es aber, liest man genau, zum am feinsten Gearbeiteten gehört, was unsere Literatur zu bieten hat, dass es wahre Wunder an Eleganz und Poesie enthält und dass sich hinter seinen trügerischen Gedankenfluchten die genaueste Komposition und eine blendend helle moralische Intelligenz verbergen, entgeht noch immer vielen, die nur aufs Lachen und auf Pointen aus sind."

Lotte Lundberg: Zur Stunde Null

Lotte Lundberg, geboren 1961 in Uppsala, lebt seit 2004 in Berlin. Sie schreibt regelmäßig für das Feuilleton des Svenska Dag-bladet. Für ihren Roman "Zur Stunde Null" (2015) wurde sie mit dem renommierten Literaturpreis des schwedischen Rundfunks ausgezeichnet. Ihr Roman "Sternstunde" wurde von der schwedischen Presse hochgelobt. Ihr neuster Roman "Den första kvinnan" ist 2019 in Schweden erschienen.

Zur Stunde Null: In jedem Leben gibt es eine Stunde Null: der totale Zusammenbruch und gleichzeitig ein Neuanfang. Drei Frauen aus drei Generationen, die an einem Wende-punkt in ihrem Leben angelangt sind, die vor den Ruinen ihres Lebens stehen. Gibt es für sie noch eine Chance, auch wenn das Schlimmste schon passiert ist? Die Schriftstellerin Hedwig hat ihre Tochter nicht vor den Nazis gerettet, damit sie weiter schreiben konnte. Nun muss sie mit der Schuld leben. Ihr Schicksal spiegelt sich in dem von Isa, einem wütenden jungen Mädchen, des-sen Mutter fortgezogen ist, und in dem von Ingrid, die vor der Entscheidung steht, ihren Mann zu verlassen. Lotta Lundberg erzählt von ihren Träumen, Ängsten und Hoffnungen und spannt dabei den Bogen vom Berlin im Jahr 1945 bis ins heutige Schweden.

Knud Romer: Die Kartographie der Hölle

Knud Romer, geboren 1960, studierte Literaturwissenschaft und lebt als Werbefachmann, Kolumnist und Schriftsteller in Kopenhagen. In Lars von Triers Film Idioten trat er als Werbefachmann Axel auf. Sein 2007 im Insel Verlag erschienener Roman Wer blinzelt hat Angst vor dem Tod wurde heftig diskutiert und mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Sein neuer Roman "Die Kartographie der Hölle" erscheint im März 2020.

Die Kartographie der Hölle: Knud hatte als Kind eine alte Landkarte über dem Bett hän-gen, sie zeigte den Horizont seiner Welt - des Paradieses. Wie das dänische Nykøbing auf der Insel Falster, der Ort seiner Kindheit, es war. Als er älter wird, geht er zum Studieren nach Kopenhagen: Literaturwissenschaft, denn die Bücher im Schrank der Frankfurter Groß-mutter haben ihn geprägt. Aber in der Groß-stadt beginnt ein Leben voller Ab- und Ausschweifungen, bestimmt von Alkohol und Drogen. Die Suche nach dem Paradies führt ihn in die Hölle. Bis Knud sich einen Gefährten herbeihalluziniert. Einen gewissen »M«, Sohn eines CIA-Agenten in Teheran, der ihn errettet. Jetzt wird aus dem ewigen Studenten ein erfolgreicher Werbefachmann - und ein schonungsloser Chronist des eigenen Lebens.

Plätze frei 23. Binger Literaturschiff (Preiskategorie B) (20130B)

Fr. 28.05.2021 18:15 - 22:45 Uhr
Dozentin:

Am 28. Mai 2021 ist es wieder soweit. Das Binger Literaturschiff wird mit bekannten Autorinnen und Autoren auf eine literarische Reise zwischen Bingen und der Loreley gehen.

Kompass Europa: Nordlichter

Schifffahrt Bingen - Loreley und zurück mit 3 Lesungen

Das Binger Literaturschiff wird seit 1999 von der Volkshochschule Bingen immer am Freitag nach Pfingsten veranstaltet. Der Kultursommer Rheinland-Pfalz trägt 2020 das Motto "Kompass Europa: Nordlichter". Während der Fahrt auf der landschaftlich schönen Strecke zwischen Bingen und der Loreley wenden wir uns daher literarisch gen Norden und hören die Lesungen von Max Goldt, Lotte Lundberg und Knud Romer. Die Fahrt dauert von 18.15 Uhr bis ungefähr 22.30 Uhr; die einzelnen Lesungen zwischen 30 und 45 Min. Zwischen den Lesungen gibt es passend dazu ein skandinavisch inspiriertes musikalisches Rahmenprogramm.

Bitte beachten Sie: Es werden auf dem Literaturschiff nummerierte Plätze in den Kategorien A-28,00 €, B-24,00 € und C-20,00 € vergeben. Eine Übersicht der freien Plätze finden Sie unter www.vhs-bingen.de / Programm. Der Vorverkauf startet ab sofort.

In Kooperation mit der Stadtbibliothek Bingen und mit freundlicher Unterstützung durch den Kultursommer Rheinland-Pfalz, die Stiftung Kultur im Landkreis Mainz-Bingen, die Bingen-Rüdesheimer Fähr- und Schifffahrtsgesellschaft.

R 20130 - Lesung
05.06.2020, 18.15 - 22.Uhr, 1 x Fr.
Rheinanlagen - Brücke 6

Informationen zu den Lesungen:

Max Goldt

Max Goldt, geboren 1958 in Göttingen, lebt in Berlin. Er bildete zusammen mit Gerd Pasemann das Musikduo "Foyer des Arts", in welchem er eigene Texte deklamierte. Max Goldt hat zusammen mit Katz zehn Comic-bände herausgebracht. Niemand schreibt schöner über finnische Begriffe wie huomi-seksi und hyppytyyny als der Kolumnist und mehrfach preisgekrönte Max Goldt. Der Wortästhet hat für das Literaturschiff eine bunte Auswahl seiner Texte herausgesucht. Mit Klugheit und bitterböser Satire präsentiert er sie seinem Publikum in herrlich abstruser Manier.

Daniel Kehlmann über Goldt: "Dass Max Goldts Werk sehr komisch ist, weiß ja nun jeder gute Mensch zwischen Passau und Flensburg. Dass es aber, liest man genau, zum am feinsten Gearbeiteten gehört, was unsere Literatur zu bieten hat, dass es wahre Wunder an Eleganz und Poesie enthält und dass sich hinter seinen trügerischen Gedankenfluchten die genaueste Komposition und eine blendend helle moralische Intelligenz verbergen, entgeht noch immer vielen, die nur aufs Lachen und auf Pointen aus sind."

Lotte Lundberg: Zur Stunde Null

Lotte Lundberg, geboren 1961 in Uppsala, lebt seit 2004 in Berlin. Sie schreibt regelmäßig für das Feuilleton des Svenska Dag-bladet. Für ihren Roman "Zur Stunde Null" (2015) wurde sie mit dem renommierten Literaturpreis des schwedischen Rundfunks ausgezeichnet. Ihr Roman "Sternstunde" wurde von der schwedischen Presse hochgelobt. Ihr neuster Roman "Den första kvinnan" ist 2019 in Schweden erschienen.

Zur Stunde Null: In jedem Leben gibt es eine Stunde Null: der totale Zusammenbruch und gleichzeitig ein Neuanfang. Drei Frauen aus drei Generationen, die an einem Wende-punkt in ihrem Leben angelangt sind, die vor den Ruinen ihres Lebens stehen. Gibt es für sie noch eine Chance, auch wenn das Schlimmste schon passiert ist? Die Schriftstellerin Hedwig hat ihre Tochter nicht vor den Nazis gerettet, damit sie weiter schreiben konnte. Nun muss sie mit der Schuld leben. Ihr Schicksal spiegelt sich in dem von Isa, einem wütenden jungen Mädchen, des-sen Mutter fortgezogen ist, und in dem von Ingrid, die vor der Entscheidung steht, ihren Mann zu verlassen. Lotta Lundberg erzählt von ihren Träumen, Ängsten und Hoffnungen und spannt dabei den Bogen vom Berlin im Jahr 1945 bis ins heutige Schweden.

Knud Romer: Die Kartographie der Hölle

Knud Romer, geboren 1960, studierte Literaturwissenschaft und lebt als Werbefachmann, Kolumnist und Schriftsteller in Kopenhagen. In Lars von Triers Film Idioten trat er als Werbefachmann Axel auf. Sein 2007 im Insel Verlag erschienener Roman Wer blinzelt hat Angst vor dem Tod wurde heftig diskutiert und mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Sein neuer Roman "Die Kartographie der Hölle" erscheint im März 2020.

Die Kartographie der Hölle: Knud hatte als Kind eine alte Landkarte über dem Bett hän-gen, sie zeigte den Horizont seiner Welt - des Paradieses. Wie das dänische Nykøbing auf der Insel Falster, der Ort seiner Kindheit, es war. Als er älter wird, geht er zum Studieren nach Kopenhagen: Literaturwissenschaft, denn die Bücher im Schrank der Frankfurter Groß-mutter haben ihn geprägt. Aber in der Groß-stadt beginnt ein Leben voller Ab- und Ausschweifungen, bestimmt von Alkohol und Drogen. Die Suche nach dem Paradies führt ihn in die Hölle. Bis Knud sich einen Gefährten herbeihalluziniert. Einen gewissen »M«, Sohn eines CIA-Agenten in Teheran, der ihn errettet. Jetzt wird aus dem ewigen Studenten ein erfolgreicher Werbefachmann - und ein schonungsloser Chronist des eigenen Lebens.



Seite 1 von 2