Gesellschaft
Gesellschaft
Kultur
Kultur
Gesundheit
Gesundheit
Sprachen
Sprachen
Beruf
Beruf
Grundbildung
Grundbildung
Grundbildung
Spezial
Reisen
Reisen
Programm / Programm / VHS-Spezial
Programm / Programm / VHS-Spezial
Im Programmbereich Spezial finden Sie alle unsere Angebote, die Ihre besondere Aufmerksamkeit verdienen. Dazu gehören neben dem lang-jährig bekannten und beliebten Literaturschiff auch Veranstaltungen zur Interkulturellen Woche, unsere jeweilige Semestereröffnung und vieles mehr.


Seite 1 von 2

Plätze frei Hamburg - Interessentenliste (11020)

- Uhr
Dozent: Wilfried Knuth

Hamburg
Ida Dehmel-Coblenz und Elbphilharmonie
4-tägige Studienreise

Kommen Sie mit nach Hamburg, einer der bedeutendsten norddeutschen Hafenstädte, die über die Elbe mit der Nordsee verbunden ist. Die Stadt wird von Hunderten von Kanälen durchzogen, die zum Teil als Fleete bezeichnet werden, und weist außerdem ausgedehnte Park- und Grünflächen auf. Auf der zentrumsnahen Binnenalster fahren Boote, rings um den Stausee liegen zahlreiche Cafés. Der Jungfernstieg verbindet die Neustadt mit der Altstadt, in der Wahrzeichen wie die Hauptkirche Sankt Michaelis aus dem 18. Jh. liegen. Höhepunkte unserer Reise sind der Besuch im ehemaligen Wohnhaus von Ida Dehmel, geb. Coblenz aus Bingen, ein Konzert in der „Elphi“ und natürlich eine ausführliche Stadtrundfahrt sowie ein Spaziergang durch die Innenstadt. Interesse ist immer noch so groß, dass viele Konzerte bereits jetzt ausgebucht sind.
Voraussichtlicher Termin Mai/Juni 2021

Ein ausführlicher Prospekt ist in der VHS-Geschäftsstelle Februar 2021 erhältlich.

Plätze frei Unser Geschenk für Sie: Public Speaking - Best practice (58310)

Di. 15.06.2021 19:00 - 21:00 Uhr
Dozentin: Maxi Zöllner

Unser Geschenk für Sie

Was wäre die Volkshochschule ohne Sie, ohne die Teilnehmenden, für die wir unser Weiterbildungsprogramm jedes Semester von neuem erstellen? Ein Buch, das nicht gelesen wird. Denn unser Angebot lebt davon, dass Sie es nutzen.
Als kleines Dankeschön für Ihre langjährige Treue schenken wir Ihnen einen Kurs - ohne Gebühr - exklusiv in der Kleingruppe. In dem Kurs "Public Speaking" lernen Sie mit einfachen Techniken vor einem größeren Publikum frei zu sprechen.

Public Speaking - Best practice
Wenn Mittelpunkt-sein nicht Ihr Ding ist, aber sie trotzdem manchmal doch zu gern das Wort ergreifen würden, sind Sie hier richtig. An diesem Abend können Sie die Techniken der Profis kennenlernen und mal in Ruhe ausprobieren. Es sind einfache, große Wahrheiten. Oder kleine Tricks mit großer Wirkung - wie man’s nimmt! Ein Abend mit Austausch, Reflexion und praktischem Training - in relaxter Atmosphäre.

Plätze frei Single Malt Whisky schottischer Inseln (10030)

Fr. 24.09.2021 19:00 - 22:15 Uhr in Freidhof 11
Dozent: Theo Metzger

Schottland besitzt eine sehr lange Küstenlinie, der insbesondere auf der dem Atlantik zugewandten Westseite der zwei Inselketten vorgelagert sind. Die inneren und die äußeren Hebriden. Während es auf den äußeren Hebriden erst seit wenigen Jahren wieder eine Whiskybrennerei gibt, stehen auf den inneren Hebriden mit den Inseln Jura, Skye, Mull und Islay mehr als 10 weltbekannte Destillerien.
Darüber hinaus gibt es auf Arran (südwestlich von Glasgow) mit der Arran Distillery sowie auf den Orkneys (Highland Park und Scapa) nördlich des schottischen Festlands zwei weitere Brennereien. Weitere Brennereien sind im Aufbau.

Warum genießen die Brennereien der Inseln einen solch guten Ruf? Was macht den besonderen Reiz der Islands und Islay Malts aus? Folgen Sie unserem Malt Experten Theo Metzger auf die Inseln in Bild und Ton und verkosten Sie Whiskies von kaum getorft über kräftig-pfeffrig bis stark getorft.

Die Auswahl der Whiskys (vorwiegend Einzelfaßabfüllungen) wird ca. 4 Wochen vor der Veranstaltung auf der Homepage der VHS Bingen bekannt gegeben.

Plätze frei Single Malt Whisky schottischer Inseln (Online-Kurs) (10030X)

Fr. 24.09.2021 19:00 - 22:15 Uhr
Dozent: Theo Metzger

Schottland besitzt eine sehr lange Küstenlinie, der insbesondere auf der dem Atlantik zugewandten Westseite der zwei Inselketten vorgelagert sind. Die inneren und die äußeren Hebriden. Während es auf den äußeren Hebriden erst seit wenigen Jahren wieder eine Whiskybrennerei gibt, stehen auf den inneren Hebriden mit den Inseln Jura, Skye, Mull und Islay mehr als 10 weltbekannte Destillerien.
Darüber hinaus gibt es auf Arran (südwestlich von Glasgow) mit der Arran Distillery sowie auf den Orkneys (Highland Park und Scapa) nördlich des schottischen Festlands zwei weitere Brennereien. Weitere Brennereien sind im Aufbau.

Warum genießen die Brennereien der Inseln einen solch guten Ruf? Was macht den besonderen Reiz der Islands und Islay Malts aus? Folgen Sie unserem Malt Experten Theo Metzger auf die Inseln in Bild und Ton und verkosten Sie Whiskies von kaum getorft über kräftig-pfeffrig bis stark getorft.

Die Auswahl der Whiskys (vorwiegend Einzelfaßabfüllungen) wird ca. 4 Wochen vor der Veranstaltung auf der Homepage der VHS Bingen bekannt gegeben.

In der Kursgebühr sind 28 € für Whiskies, bei den Online-Kursen sind zusätzlich 8 € für Verpackung und Versand enthalten.

Plätze frei Hidden Treasures - Single Malt aus kaum bekannten Brennereien (10032)

Fr. 12.11.2021 19:00 - 22:15 Uhr in Freidhof 11
Dozent: Theo Metzger

Die Whiskyindustrie ist einer der bedeutendsten Wirtschaftszweige in Schottland. Etwa 1,25 Milliarden Flaschen werden jährlich verkauft, etwa ein Drittel davon innerhalb der EU. Der Marktanteil von Blended Whisky beträgt etwa 92%, ganze 8% werden als Single Malt Whisky verkauft. Es verwundert daher also nicht, dass auch noch einige der etwa 120 aktiven Brennereien nahezu unbekannt sind. Ihre Produktion fließt fast ausnahmslos in die Herstellung von Blends. Single Malt Abfüllungen solcher Brennereien sind eine Seltenheit, oftmals werden sie nicht von den Brennereien oder ihren Besitzerfirmen selbst herausgebracht, sondern von sogenannten Unabhängigen Abfüllern. Viele davon kann man guten Gewissens als "Hidden Treasures", also als verborgene Schätze bezeichnen.

Unser Whiskyexperte Theo Metzger stellt Ihnen mit einer Diashow die schottischen Landschaften und Brennereien vor. Lernen Sie im Anschluß sechs dieser Brennereien kennen, die man insbesondere in der Speyside, der schottischen Region mit der größten Brennereidichte, findet. Die Auswahl der Whiskies wird ca. 4 Wochen vor der Veranstaltung auf der Homepage der VHS Bingen bekannt gegeben. Whiskies schottischer Inseln.

In der Kursgebühr sind 28 € für Whiskies enthalten.

Plätze frei Hidden Treasures - Single Malt aus kaum bekannten Brennereien (Online-Kurs) (10032X)

Fr. 12.11.2021 19:00 - 22:15 Uhr
Dozent: Theo Metzger

Die Whiskyindustrie ist einer der bedeutendsten Wirtschaftszweige in Schottland. Etwa 1,25 Milliarden Flaschen werden jährlich verkauft, etwa ein Drittel davon innerhalb der EU. Der Marktanteil von Blended Whisky beträgt etwa 92%, ganze 8% werden als Single Malt Whisky verkauft. Es verwundert daher also nicht, dass auch noch einige der etwa 120 aktiven Brennereien nahezu unbekannt sind. Ihre Produktion fließt fast ausnahmslos in die Herstellung von Blends. Single Malt Abfüllungen solcher Brennereien sind eine Seltenheit, oftmals werden sie nicht von den Brennereien oder ihren Besitzerfirmen selbst herausgebracht, sondern von sogenannten Unabhängigen Abfüllern. Viele davon kann man guten Gewissens als "Hidden Treasures", also als verborgene Schätze bezeichnen.

Unser Whiskyexperte Theo Metzger stellt Ihnen mit einer Diashow die schottischen Landschaften und Brennereien vor. Lernen Sie im Anschluß sechs dieser Brennereien kennen, die man insbesondere in der Speyside, der schottischen Region mit der größten Brennereidichte, findet. Die Auswahl der Whiskies wird ca. 4 Wochen vor der Veranstaltung auf der Homepage der VHS Bingen bekannt gegeben. Whiskies schottischer Inseln

In der Kursgebühr sind 28 € für Whiskies, bei den Online-Kursen sind zusätzlich 8 € für Verpackung und Versand enthalten.

Plätze frei Ausstellung: Postsowjetische Lebenswelten (10120)

Di. 26.10.2021 (08:00 - 20:00 Uhr) - Fr. 17.12.2021 in VHS Bingen Hauptgebäude
Dozentin:

Gesellschaft und Alltag nach dem Kommunismus. Eine Ausstellung der Bundesstiftung Aufarbeitung und der Internetplattform dekoder.org.

Das Ende der Sowjetunion im Dezember 1991 ist Ausgangspunkt der Ausstellung "Post-sowjetische Lebenswelten. Gesellschaft und Alltag nach dem Kommunismus". Die Schau widmet sich dem historischen Wandel, den die fünfzehn Nachfolgestaaten seitdem durchlaufen haben. Geographisch reicht der Blick damit von Osteuropa über den Kaukasus bis nach Zentralasien. Er schließt Staaten ein, deren Größe und Einwohnerzahl, Nationalgeschichte und kulturelle Prägungen, aber auch wirtschaftliche Ausgangspositionen kaum unterschiedlicher sein könnten. Umso eindrücklicher sind die Gemeinsamkeiten, die den Alltag dieser Gesellschaften vor allem in den 1990er Jahren prägten.

Die Ausstellung wirft Schlaglichter auf den sozialen Ausnahmezustand jenes Jahrzehnts, in dem die Menschen den Härten des Staatszerfalls und einem Markt ohne Recht ausgeliefert waren. Sie nimmt die Lebensverhältnisse in den Blick und macht die Wanderungsbewegungen sichtbar, die Menschen auf der Suche nach Arbeit und Wohlstand die Heimat verlassen ließen. Der Raubzug der Mafia und die Selbstbereicherung früherer Funktionäre, die das Staatseigentum privatisierten, sind ebenso Themen, wie die ethnischen Konflikte und regionalen Kriege, die häufig mit dem russischen Hegemoniestreben verbunden waren und sind.

Die Schau zeigt, wie mit Geschichte aber auch mit Religion Politik gemacht wird, wie der demokratische Aufbruch gelang, aber auch wie neue Autokratien entstanden. Medien- und Öffentlichkeit, Konsum- und Popkultur, ökologische Altlasten, die Frauenemanzipation sowie bemerkenswerte Fortschritte im Bereich der Digitalisierung werden ebenso auf den 20 Ausstellungstafeln dargestellt.

Das Konzept der Ausstellung sowie deren Texte stammen von Jan C. Behrends vom Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung (ZZF) in Potsdam. Der Osteuropahistoriker hat gemeinsam mit dem Kurator der Ausstellung Ulrich Mählert die 130 zeithistorischen Fotos ausgewählt, die im Mittelpunkt der Ausstellung stehen. Unterstützt wurden sie dabei von Cora Litwinski (ZZF). Die Gestaltung der Ausstellung besorgte der Leipziger Grafiker Thomas Klemm.

Herausgeber: Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und die Internetplattform dekoder.org.

Plätze frei Zur Nacht hört zu - Ausstellungseröffnung und Konzert (10122)

Fr. 01.10.2021 18:00 - 19:30 Uhr in VHS Bingen Hauptgebäude
Dozent: Volkmar Döring

Zur Nacht hört zu
Ausstellungseröffnung und Konzert

Zur Ausstellungseröffnung der Koffer-Installation von Anikó Havas sind Lieder auf Hebräisch und Jiddisch von Volkmar Döring zu hören. Er vertont Gedichte von Gertrud Kolmar und taucht sie an der Gitarre in ein neues Gewand.

Eine Kooperationsveranstaltung zum Festjahr 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland von TIFTUF und der vhs Bingen.

Plätze frei 15. Interreligiöses Gespräch: In Würde sterben - aber wie? (10800)

Do. 30.09.2021 19:30 - 21:45 Uhr in Freidhof 11
Dozentin: Dr. Mohammed Naved Johari

In Würde sterben - aber wie? Zur Debatte über die Sterbehilfe

"So, nach dieser Herz-OP ist ihr Herz jetzt wieder top fit und wird wohl noch schlagen, wenn sie längst tot sind" - eine nett gemeinte Aussage eines Arztes nach einer schwierigen OP. Die Patientin hat es aber eher verunsichert. Gewiss ist sie dankbar, dass sie sich im Hinblick auf ihr Herz keine Sorgen mehr machen muss - und doch war sie in einem Alter, in dem man ja doch Sterben vor Augen hat. Wie würde das jetzt noch gehen?

Eine kleine Begebenheit, die zeigt, dass der medizinische Fortschritt wirklich enorm ist. Doch dieser Fortschritt wirft dann auch neue Fragen und Ängste auf. Wenn das Leben immer wieder bewusst verlängert wird, liegt es dann an einem selbst auch zu sagen, wann dann und vor allem wie irgendwann auch einmal Schluss ist? Viele Menschen haben Angst, am Ende nur noch durch irgendwelche Maschinen am Leben gehalten zu werden und nicht sterben zu können. Patientenverfügungen und ein gutes Gespräch mit dem Hausarzt helfen da weiter. In den letzten Monaten hat die Diskussion über das selbstbestimmte Sterben und die aktive Sterbehilfe wieder an Fahrt aufgenommen. Das Bundesverfassungsgericht hat mit seiner Entscheidung zur "geschäftsmäßigen Förderung der Selbsttötung" die Debatte weiter befeuert.

Nun herrscht in den Religionen eigentlich ein guter Konsens, dass das Leben auf Gott zurückgeht und damit letztlich ein Geschenk ist, über das der Mensch nicht so einfach verfügen sollte. Früher durften Menschen, die sich selbst das Leben genommen hatten, z.B. nicht auf den öffentlichen Friedhöfen beigesetzt werden. Das ist heute anders und trotzdem haben religiöse Gruppen weiterhin Vorbehalte gegenüber der aktiven Sterbehilfe. Und doch kommt aus dieser Richtung auch das Signal, dass man Menschen in ihrem Wunsch nach Sterben weiterhin begleiten will und dass auch kein Recht der Medizin auf Lebensverlängerung besteht.

Deswegen laden wir im diesjährigen Gespräch Vertreterinnen und Vertreter der großen Religionsgruppen in unserer Stadt ein, um miteinander über Chancen und Grenzen der Sterbehilfe zu sprechen. Erfahrungen der mobilen Hospizdienste werden den Einstieg bilden und so Fragestellungen und Herausforderungen formulieren, die wir dann auf dem Podium diskutieren werden - digital übertragen und mit den Möglichkeiten, auch von außen Fragen und Thesen zu dieser Debatte einzuspielen.

In Zusammenarbeit mit dem Evangelischen Dekanat Ingelheim-Oppenheim und der Evangelischen Johanneskirchengemeinde Bingen.

Einführung: Pfarrerin Tanja Brinkhaus-Bauer, Bingen

Anmeldung möglich Semestereröffnung: Deutschland 2050 - Wie der Klimawandel unser Leben verändert (11500)

Fr. 17.09.2021 19:00 - 21:45 Uhr in VHS Bingen Hauptgebäude
Dozent: Nick Reimer

Semestereröffnung
"Deutschland 2050 - Wie der Klimawandel unser Leben verändern wird"

Gespräch mit Autor Nick Reimer und einem Impuls von Poetry-Slammerin und Klimaaktivistin Inga Thao My Bui

Aprikosen aus Hamburg, Kühlräume für Berlin und Hochleistungskühe im Hitzestress.

Spätestens die Hitzesommer 2018 und 2019 sowie die auch 2020 anhaltende Trockenheit haben es deutlich gemacht: Der menschengemachte Klimawandel ist keine Bedrohung für die ferne Zukunft ferner Länder, der Klimawandel findet statt - hier und jetzt. Doch welche konkreten Auswirkungen wird er auf unser aller Leben in Deutschland haben? Selbst wenn es Deutschland und der Welt gelingen sollte, den Ausstoß von Treibhausgasen in den nächsten Jahrzehnten drastisch zu reduzieren - bereits jetzt steht fest: Das Klima in Deutschland verändert sich. Im Jahr 2050 wird es bei uns im Durchschnitt mindestens zwei Grad Celsius wärmer sein. Was sind die praktischen Konsequenzen dieses Temperaturanstiegs? Wie wird unser Leben in Deutschland in der zweiten Hälfte des Jahrhunderts konkret aussehen, wenn es immer heißer, trockener und stürmischer wird? Welche Anpassungen werden nötig und möglich sein? In seinem neuen Buch gibt der Autor Nick Reimer mit seinem Co-AutorToralf Staud konkrete Antworten auf die Frage, wie der Klimawandel uns in Deutschland treffen wird. Auf Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse aus zahlreichen Forschungsfeldern schildern sie, wie wir in dreißig Jahren arbeiten, essen, wirtschaften und Urlaub machen. Welche neuen Krankheiten uns zu schaffen machen. Wie sich unsere Landschaft, unsere Wälder, unsere Städte verändern. Entstanden ist eine aufrüttelnde Zeitreise in die Zukunft: Selbst wenn wir den Klimawandel noch bremsen können, wird sich unser Land tiefgreifend verändern. Ohne verstärkten Klimaschutz jedoch wird Deutschland 2050 nicht wiederzuerkennen sein.

"Krieg ist ein Grund für das Ergreifen einer Flucht, was aber passiert, wenn die Natur nach Rache ruft?" Die Klimakrise ist die größte Herausforderung unserer Zeit, so sieht es auch Inga Thao My Bui (@meinnameistmy). Die Klimaaktivistin ist Mitbegründerin der Students for future Mainz und wird einen Impuls-Text zum Thema vortragen.

Nick Reimer, geboren 1966, studierte Energieverfahrenstechnik, volontierte bei der Berliner Zeitung und war 2000 bis 2011 Wirtschaftsredakteur bei der taz. Seitdem schreibt er u.a. für Zeit online über Klima- und Umweltthemen. Für den Blog Klima-Lügendetektor.de erhielt er 2012 den Otto-Brenner-Preis. Seit 2014 hat er einen Lehrauftrag für Nachhaltigkeit und Journalismus an der Universität Lüneburg.

Inga Thao My Bui studiert Spanisch und kath. Religionslehre an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Dort hat sie im August 2019 die Hochschulgruppe Students For Future Mainz mitgegründet und ist seit Mai 2020 auch auf der Bundesebene von Students For Future als gewählte Koordinatorin aktiv. Neben ihrem Klimaaktivismus schreibt sie Gedichte, um so Themen wie Klima und Gerechtigkeit in die Gesellschaft zu tragen.

Die Semestereröffnung wird je nach Infektionsgeschehen entweder hybrid oder rein online durchgeführt.



Seite 1 von 2