Gesellschaft
Gesellschaft
Kultur
Kultur
Gesundheit
Gesundheit
Sprachen
Sprachen
Beruf
Beruf
Grundbildung
Grundbildung
Grundbildung
Spezial
Reisen
Reisen
Programm / Programm / Kultur, Kreativität, Freizeit / Sprache, Literatur, Philosophie
Programm / Programm / Kultur, Kreativität, Freizeit / Sprache, Literatur, Philosophie
Seite 1 von 2

Kurs abgeschlossen Begleitkurs zum Schreibwettbewerb "Deutschland schreibt! Sie auch" (Online-Kurs) (20114X)

Mi. 01.07.2020 (00:00 - 23:59 Uhr) - Sa. 31.10.2020 in VHS Bingen Hauptgebäude
Dozentin: Verena Rotermund

"Schreibend halte ich mich am Leben und überlebe", sagt die Schriftstellerin Doris Dörrie über sich selbst. Mit ihrem Bestseller "Leben, schreiben, atmen" gibt sie eine Anleitung, wie man besser schreiben kann, als man selber glaubt. Die 18 Tutorials ihres Online-Workshops sind eine Einladung zum Schreiben, über sich selbst, über die, die man vermißt, über das, was man liebt, über Sehnsucht, Einsamkeit, Hoffnung, über Musik, Bücher, Filme, über all das, was aus einem Dasein ein Leben macht. Doris Dörrie schafft es, die Einwände wegzuräumen, die viele davon abhält zu schreiben: Kann ich es, ist es gut genug, kann ich es jemandem zeigen?

Ab dem 2. Juni 2020 startet unser neuer Online-Schreibkurs in der vhs.cloud. Der Workshop richtet sich an alle, die gern schreiben, aber noch nicht wissen, wie. Jede Woche wird eine der 18 Lektionen auf unserer Online-Plattform freigegeben, um am Ende ein kleines Werk über das eigene Leben in der Hand zu halten.

Dieser Kurs ist der Begleitkurs dazu, der ausschließlich online stattfindet. Regelmäßig einmal pro Monat sollte ein Text eingereicht werde, den Verena Rotermund mit Ihnen bespricht. Sie begleitet sie, unterstützt sie und klärt Fragen, die im Online-Workshop aufkommen.

Die Gebühr beträgt monatlich 15,00 €.

Anmeldung möglich Einführung in die Philosophie II (10814)

Mo. 26.10.2020 (10:30 - 13:00 Uhr) - Mo. 07.12.2020
Dozent: Roberto Luis Ellis

Einführung in die Philosophie II
Die Frage nach der Technik
Martin Heidegger ist nicht nur für sein Werk "Sein und Zeit", sondern auch als konstantes Mitglied der NSDAP und seinen umstrittenen und durchaus problematischen Verhältnissen mit vielen (jüdischen) Theoretiker/innen seiner Zeit (Hanna Arendt, Edmund Husserl, Theodor Adorno u.a.) bekannt. Einige seiner Schriften tauchen in der heutigen Zeit wieder auf und finden Anwendung im philosophischen Diskurs. Heideggers Frage nach der Technik ist ein Werk, das über die Oberfläche der modernen Technologie hinaus geht und die Maschinerie der Projektion menschlicher Welterwartung genauer betrachtet. Behandelt werden totalitäres Denken, Objektivierungsprozesse, Ungleichheit und ihre Reproduktion. Die Maschinerie der Moderne läuft weiterhin und treibt uns unaufmerksam in eine tote Zukunft, insofern ist sein Ansatz noch von aktueller Relevanz.
Da Martin Heidegger allerdings eine durchaus problematische Figur ist, soll im Kurs nicht nur die Frage nach der Technik besprochen werden. Eine kritische Lesart seiner Schrift verlangt immer auch die Thematisierung seiner antisemitischen und faschistischen Ansichten und inwiefern diese sein Denken beeinflusst haben.
Der Kurs soll sich mit dem etwa 35-seitigen Werk sowie kritischen Auseinandersetzungen mit Heideggers Denken beschäftigen. Ein Einstieg ist auch ohne Vorkenntnisse problemlos möglich.

Plätze frei Philosophisches Café - Gesamtreihe (10820)

Mi. 19.08.2020 (17:45 - 20:00 Uhr) - Mi. 20.01.2021
Dozentin: PD Dr. habil. Helke Panknin-Schappert

Das philosophische Café lädt Sie zum gemeinsamen Philosophieren ein. Es werden Fragen, die uns im Alltag bewegen, mit Hilfe großer Philosophen wie Platon, Thomas von Aquin oder Kant beantwortet. Dabei wird deutlich, dass Philosophie keine entlegene Wissenschaft ist, sondern Hilfe und Orientierung bietet.
Die einzelnen Veranstaltungen des philosophischen Cafés stellen thematisch abgeschlossene Einheiten dar und können auch einzeln von allen Altersgruppen besucht werden. Es werden philosophische Texte gemeinsam gelesen und diskutiert.

Termine:
19.08.2020: Hat der Mensch einen freien Willen?
16.09.2020: Was ist Zeit?
18.11.2020: Was ist wirklich?
16.12.2020: Gibt es ein Leben nach dem Tod?
20.01.2021: Meister Eckhart und die Gelassenheit der Seele

Die ausführliche Beschreibung der einzelnen Termine finden Sie unter www.vhs-bingen.de

Plätze frei Philosophisches Café - Was ist wirklich? (10820C)

Mi. 18.11.2020 17:45 - 20:00 Uhr
Dozentin: PD Dr. habil. Helke Panknin-Schappert

Was ist wirklich? Verschwörungstheorien und philosophsiche Antworten
In Zeiten der Corona Pandemie gewinnen Verschwörungetheorien an Einfluss. Sie negieren die Realität des Corona Virus. Dieser sei harmlos oder aber gar eine bloße Erfindung.
Woher wissen wir, war wirklich ist?
In unserem Alltag gehen wir davon aus, dass das, was wir sehen, hören, riechen, tasten und schmecken, auch wirklich ist. Das Wirkliche wird für objektiv und für jeden gültig gehalten und vom bloß Imaginierten unterschieden. Was wir uns vorstellen ist wirklich und besteht außerhalb der Vorstellung unabhängig von unserer Wahrnehmung.
Die Verschwörungstheorien veranschaulichen, dass es Zweifel gibt, ob die sinnliche Wahrnehmung das ist, wofür wir sie halten. Unsrere Erkenntnis erweist sich oft als falsch: Die Erfahrung zeigt, dass die Möglichkeit der Täuschung besteht. Worin besteht die Täuschung: in der sinnlichen Wahrnehmung oder im Urteil des Verstandes? Mit zunehmendem Zweifel stellen wir die Objektivität der Wirklichkeit in Frage.
Wie können wir feststellen, was wirklich ist? Das philosophische Café lädt Sie ein mit Hilfe von philosophsichen Antworten zu prüfen, worin ein strapazierfähiger Begriff von Wirklichkeit liegen könnte.

Plätze frei Philosophisches Café - Gibt es ein Leben nach dem Tod? (10820D)

Mi. 16.12.2020 17:45 - 20:00 Uhr
Dozentin: PD Dr. habil. Helke Panknin-Schappert

Das philosophische Café lädt Sie zum gemeinsamen Philosophieren ein. Es werden Fragen, die uns im Alltag bewegen, mit Hilfe großer Philosophen wie Platon, Thomas von Aquin oder Kant beantwortet. Dabei wird deutlich, dass Philosophie keine entlegene Wissenschaft ist, sondern Hilfe und Orientierung bietet.
Die einzelnen Veranstaltungen des philosophischen Cafés stellen thematisch abgeschlossene Einheiten dar und können auch einzeln von allen Altersgruppen besucht werden. Es werden philosophische Texte gemeinsam gelesen und diskutiert.

16.12.2020:
Gibt es ein Leben nach dem Tod?
Die Frage nach dem Tod ist menschlich und führt ins Zentrum des Philosophierens: Können wir über den Tod und über das Leben danach etwas sagen oder stellt der Tod nicht eine Grenze des Begreifens dar? Die Unerklärbarkeit des Todes steht am Anfang und am Ende der Philosophie.
Das philosophische Café lädt Sie ein mit Hilfe von Philosophen über den Tod und die Unsterblichkeit der Seele zu diskutieren.

Anmeldung auf Warteliste Kreatives Schreiben mit Sören Heim (20107)

Do. 29.10.2020 (18:00 - 20:15 Uhr) - Do. 21.01.2021
Dozent: Sören Heim

Kreatives Schreiben - Grundzüge des literarischen Schreibens

Sie schreiben gerne. Sie haben in Ihrer Jugend Gedichte verfasst oder sich an Erzählungen versucht. Und dann ist Ihre Geschichte in der Schublade verschwunden, weil Sie sich nicht getraut haben, Ihre Texte Ihren Freunden und Bekannten vorzustellen. Schreibe ich gut? Berühren meine Texte auch andere?

Die Kunst des Schreibens ist individuell und fördert Innerstes zu Tage. Doch schreiben kann man lernen. Gewisse Kniffe, das literarische Handwerkszeug das hilft die eigene Ausdrucksweise zu finden, erarbeitet man oft besser gemeinsam. Genau das wollen wir im Kurs Kreatives Schreiben angehen. Im Dialog über selbstverfasste literarische Texte werden wir uns über unsere Ziele klar - was will ich ausdrücken? wie erreiche ich das am besten? und durch stilistische Übungen verfeinern wir unsere Fähigkeiten. Dabei ziehen wir auch den ein oder anderen Text "bedeutender" Autoren heran, um das Einmaleins erzählerischer Verfahrensweisen und stilistischer Mittel moderner Literatur kennen zu lernen.

Plätze frei Möwenleicht über das offene Blau. Die Lyrikerin Hilde Domin (20112)

Di. 10.11.2020 19:00 - 21:15 Uhr
Dozentin: Dr. Petra Urban

Möwenleicht über das offene Blau. Die Lyrikerin Hilde Domin
Ein Gedenkvortrag von Dr. Petra Urban zum 9. November
Etwas in Worte fassen, heißt hoffen, dass es gehört wird. Aus Anlass des 9. November erinnert Petra Urban an die Dichterin Hilde Domin. In ihrer Lyrik liebte sie das Zarte, Anmutige und Schwerelose. Im Leben war sie eine kämpferische, selbstbewusste Frau, die sich auch im hohen Alter noch quicklebendig einmischte. Eine, die mit der Kraft des "Dennoch" ausgestattet war. Als Tochter jüdischer Eltern flieht sie während des Nationalsozialismus ins Exil. Als Botin der Versöhnung kehrt sie zurück. Ihre Gedichte künden von Vertreibung und Leid, aber auch von dem unerschütterlichen Glauben an die Menschheit, den Frieden und die Schönheit der Welt.
Einfühlsam und poetisch beschreibt Petra Urban den Weg von der Tochter aus gutem Hause hin zur berühmten Dichterin, deren "Worte leise kommen", für die das Schreiben Rettung, die Sprache Zuflucht war.

In Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Jüdisches Bingen

Plätze frei Einführung in die Philosophie III - Online-Kurs (10812X)

Mo. 04.01.2021 (10:30 - 13:00 Uhr) - Mo. 08.02.2021
Dozent: Roberto Luis Ellis

Einführung in die Philosophie III
Judith Butler: Die epistemologische Fähigkeit zur Wahrnehmung
Judith Butler ist durch ihre Schrift "Das Unbehagen der Geschlechter" 1990 weltweit bekannt geworden. Ihre Essays, die in "Raster des Krieges. Warum wir nicht jedes Leid beklagen" zusammengetragen wurden, sind jedoch nicht weniger interessant. Die Schrift beschäftigt sich mit den ontologischen und epistemologischen Grundbedingungen unserer Wahrnehmung. Welches Leben kann ich als solches erkennen? Wann ist ein Leben betrauerbar? Welches Leben gilt als gefährdet? Was sind die Rahmungen meiner Wahrnehmung.
Der Kurs wird sich hauptsächlich mit Butlers Werk "Raster des Krieges. Warum wir nicht jedes Leid beklagen" und weiteren Essays beschäftigen. Ein Einstieg ist auch ohne Vorkenntnisse problemlos möglich

Plätze frei Philosophisches Café - Gesamtreihe (10820)

Mi. 24.02.2021 (17:45 - 20:00 Uhr) - Mi. 21.04.2021
Dozentin: PD Dr. habil. Helke Panknin-Schappert

Das philosophische Café lädt Sie zum gemeinsamen Philosophieren ein. Es werden Fragen, die uns im Alltag bewegen, mit Hilfe großer Philosophen wie Platon, Thomas von Aquin oder Kant beantwortet. Dabei wird deutlich, dass Philosophie keine entlegene Wissenschaft ist, sondern Hilfe und Orientierung bietet.
Die einzelnen Veranstaltungen des philosophischen Cafés stellen thematisch abgeschlossene Einheiten dar und können auch einzeln von allen Altersgruppen besucht werden. Es werden philosophische Texte gemeinsam gelesen und diskutiert.

Termine:
24.02.2021: Hiob und die Pandemie - Warum müssen Menschen leiden?
24.03.2021: Wieviel Staat brauchen wir wirklich? Der Konflikt zwischen verschiedenen Grundrechten.
21.04.2021: Lässt sich über Schönheit streiten?

Die ausführliche Beschreibung der einzelnen Termine finden Sie unter www.vhs-bingen.de

Plätze frei Philosophisches Café - Wieviel Staat brauchen wir wirklich? (Online-Kurs) (10820B)

Mi. 24.03.2021 17:45 - 20:00 Uhr
Dozentin: PD Dr. habil. Helke Panknin-Schappert

Das philosophische Café lädt Sie zum gemeinsamen Philosophieren ein. Es werden Fragen, die uns im Alltag bewegen, mit Hilfe großer Philosophen wie Platon, Thomas von Aquin oder Kant beantwortet. Dabei wird deutlich, dass Philosophie keine entlegene Wissenschaft ist, sondern Hilfe und Orientierung bietet.
Die einzelnen Veranstaltungen des philosophischen Cafés stellen thematisch abgeschlossene Einheiten dar und können auch einzeln von allen Altersgruppen besucht werden. Es werden philosophische Texte gemeinsam gelesen und diskutiert.

24.03.2021:
Wieviel Staat brauchen wir wirklich? Der Konflikt zwischen verschiedenen Grundrechten.
Die Auseinandersetzung mit der Corona Pandemie verdeutlicht, wie sensibel der moderne Rechtsstaat mit dem Eingriff in die Freiheitsrechte der Menschen umgehen muss, um den Schutz des Lebens zu gewährleisten. Wie lässt sich der Konflikt zwischen verschiedenen Grundrechten lösen?
Philosophen wie Thomas Hobbes, John Locke, Jean Jacques Rousseau und Immanuel Kant haben das Gedankenexperiment eines Naturzustandes, in dem es keinen Staat gibt, durchgespielt, um Ziel und Zweck des Staates zu erörtern. Was ist ein Gesellschaftsvertrag und welche Gründe führen zu ihm? Hat der Mensch unabhängig vom Staat natürliche Rechte, die ihm zukommen? Wie kann der freiheitlich säkularisierte Staat seine eigenen Voraussetzungen garantieren?
Das philosophische Café zeigt, welche Antworten Philosophen auf diese Fragen geben. Dabei geht es auch um den aktuellen Konflikt der Corona Zeit zwischen Freiheitsrechten und dem Schutz des Lebens, also zwischen Liberalisierung und Reglementierung..



Seite 1 von 2