Gesellschaft
Gesellschaft
Kultur
Kultur
Gesundheit
Gesundheit
Sprachen
Sprachen
Beruf
Beruf
Grundbildung
Grundbildung
Grundbildung
Spezial
Reisen
Reisen
Programm / Programm / Kultur, Kreativität, Freizeit / Sprache, Literatur, Philosophie
Programm / Programm / Kultur, Kreativität, Freizeit / Sprache, Literatur, Philosophie
Seite 1 von 4

Kurs abgeschlossen Einführung in die Philosophie (10)

Mo. 05.03.2018 (10:30 - 12:30 Uhr) - Mo. 14.05.2018
Dozent: Christopher Nixon

Leben mit/in Geschichten und biografisches Erzählen
Der Einsteigerkurs in die Philosophie richtet sich an alle, die am kritischen Denken und interdisziplinären Fragestellungen interessiert sind. Thematische Kenntnisse sind nicht erforderlich. Halbjährlich wechselt das Thema.
"Wo beginnt die Geschichte?", fragt Klaus Mann im "Wendepunkt". Reicht unsere Lebensgeschichte bis ins Unbewusste, ins "Zwielicht ... des barbarischen Tempels"?. "Nichts ist zusammenhanglos", und das eigene Dasein ist in Eigen- wie Fremdgeschichten gnadenlos "verstrickt" (W. Schapp). Im biografischen Erzählen erst fügen sich unsere "Fäden", die Handlungen und Sprechen täglich in das bereits bestehende "Gewebe" einschlagen (H. Arendt), in ein "Muster", Mythos (Aristoteles), Thema: Sinnzusammenhang. Identität wird narrativ erzeugt (P. Ricoeur, R. Rorty, A. MacIntyre). Philosophie und Psychologie (etwa T. Habermas in "The Oxford Handbook of Identity Development") haben dies erkannt und untersucht. Das In-Geschichten-Verstricksein ist auch ein In-Schuld-Verstricksein, was die Frage nach (metaphysischer) Schuld erneut kompromisslos stellt (K. Jaspers).
Zu Beginn steht Sarah Polleys Film "Stories We Tell" (2012) und Hannah Arendts narrative Theorie im Fokus.
Im Kurs soll ein Schreibheft geführt werden, wie M. Foucault die antiken Hypomnemata beschreibt. Bitte bringen Sie ein Notizbuch mit. Zur Einführung empfehle ich D. Thomäs Buch "Erzähle dich selbst. Lebensgeschichte als philosophisches Problem", das 2007 bei Suhrkamp erschienen ist.

Anmeldung auf Warteliste Einführung in die Philosophie (12)

Mo. 28.05.2018 (10:30 - 12:30 Uhr) - Mo. 06.08.2018
Dozent: Christopher Nixon

Roland Barthes
Roland Barthes (1915-1980) prägte die Philosophie des 20. Jahrhunderts mit seinem originären Denken und seinem unverwechselbaren, fragmentarischen Schreibstil (écriture), worin Möglichkeiten und Grenzen wissenschaftlichen Nachdenkens ausgelotet und überschritten werden. Seine Texte fordern die LeserInnen zum aktiven Spiel mit dem Sinn. Eigentlich ist das die Lust, "Wollust" (jouissance) am Text, wie Barthes es 1973 in seinem Buch ausführt. Seine Themen sind erstaunlich bunt: u.a. Alltagsmythen ("Mythologies", 1957), Liebe ("Fragments d’un discours amoureux", 1977) und Fotografie ("La chambre claire", 1980). Zudem liefert Roland Barthes in "Roland Barthes" (1975) sich den LeserInnen selbst als "Text" (texture) aus. 2009 erweitert diese Selbstoffenbarung das "Journal de deuil", das postum erschienen ist. Im Kurs soll seine Entwicklung bis hin zum Literaten in den "Incidents" (Beobachtungen, Begebenheiten, die Barthes in den Jahren 1968 und 1969 in Marokko machte) nachgezeichnet werden.
Alle Texte sind auf Deutsch erhältlich. Beginnen möchte ich mit "Roland Barthes", dessen autobiographisches Schreiben an den obigen Einführungskurs anknüpft. Das Buch ist bei Matthes & Seitz publiziert.
Ich empfehle O. Ettes Einführung bei Junius. Suhrkamp hat 2015 zudem eine umfangreiche Biografie herausgebracht.

Kurs abgeschlossen ErLesenes - Literatur im Gespräch (05)

Fr. 09.02.2018 (10:00 - 11:30 Uhr) - Fr. 15.06.2018
Dozentin: Dr. Monika Lippke

Novellen von Goethe bis zum Realismus
Die Novelle ist eine kurze, spannende Erzählform, die laut Goethe eine "unerhörte Begebenheit" zum Gegenstand macht. In ihrer historischen Entwicklung ist sie eng mit der Tradition mündlichen Erzählens in größerer Runde verknüpft. Bestens geeignet also, um darüber auch heute in offener Atmosphäre ins Gespräch zu kommen.
Ausgehend von unseren persönlichen Leseeindrücken erschließen wir gemeinsam die literatur- und kulturgeschichtliche Perspektive der Texte. Nach einer kurzen Einführung beginnen wir mit Goethes "Unterhaltungen deutscher Ausgewanderten" (1795), dem Auftakt der deutschen Novellengeschichte. Es folgen: Heinrich von Kleist: Das Erdbeben in Chili (1807), Joseph von Eichendorff: Das Marmorbild (1819), Paul Heyse: L’Arrabbiata (1854), Theodor Storm: Der Schimmelreiter (1888). Alle Texte sind in Reclam-Ausgaben erhältlich.
Im kommenden Semester wird der Kurs fortgesetzt mit Novellen vom Naturalismus bis zur Gegenwart.

Kurs abgeschlossen Kreatives Schreiben mit Sören Heim (07)

Do. 22.02.2018 (18:00 - 20:15 Uhr) - Do. 21.06.2018
Dozent: Sören Heim

Sie schreiben gerne. Sie haben in Ihrer Jugend Gedichte verfasst oder sich an Erzählungen versucht. Und dann ist Ihre Geschichte in der Schublade verschwunden, weil Sie sich nicht getraut haben, Ihre Texte Ihren Freunden und Bekannten vorzustellen. Schreibe ich gut? Berühren meine Texte auch andere?

Die Kunst des Schreibens ist individuell und fördert Innerstes zu Tage. Doch schreiben kann man lernen. Gewisse Kniffe, das literarische Handwerkszeug das hilft die eigene Ausdrucksweise zu finden, erarbeitet man oft besser gemeinsam. Genau das wollen wir im Kurs Kreatives Schreiben angehen. Im Dialog über selbstverfasste literarische Texte werden wir uns über unsere Ziele klar - was will ich ausdrücken? wie erreiche ich das am besten? und durch stilistische Übungen verfeinern wir unsere Fähigkeiten. Dabei ziehen wir auch den ein oder anderen Text "bedeutender" Autoren heran, um das Einmaleins erzählerischer Verfahrensweisen und stilistischer Mittel moderner Literatur kennen zu lernen.

Kurs abgeschlossen Literarisches Gespräch - "Brigitta" von Adalbert Stifter (10)

Fr. 26.01.2018 10:00 - 12:15 Uhr
Dozentin: Dr. Petra Urban

"Das Schönste, was der arme, fehlende Mensch hienieden vermag: das Verzeihen."
Adalbert Stifter (23.10.1805-28.01.1868)
Wer Worte sucht und findet, so die Literaturwissenschaftlerin und Schriftstellerin Dr. Petra Urban, ist lebendig, ist im Fluss. Wo ich rede, da bin ich ...
Aus Anlass des 150. Todestages von Adalbert Stifter bietet sie ein literarisches Gespräch über "Brigitta" an. Eine virtuos erzählte Geschichte, in der ein Ich-Erzähler in die ungarische Steppe entführt, dorthin, wo ein erstaunlich androgynes Paar eine nicht weniger erstaunliche Beziehung führt, leidenschaftlich und leidenschaftslos zugleich.
Gemeinsam gilt es herauszufinden, was uns der Text, der 1844 erstmals erschien, heute noch zu sagen hat. Wir wollen über Liebe und Schuld, das Verzeihen und die Schönheit sprechen. Und natürlich - wie bei Stifter gar nicht anders möglich - über die Natur, deren poetische Schilderung uns Aufschluss über die Seelenlandschaft der Handelnden gibt.
Wer an diesem Vormittag Willkommen ist? Begeisterungsfähige Menschen - akademisch gebildet oder nicht - die Lust verspüren, sich durch Stifters Text in neue Denk- und Gefühlsräume locken zu lassen, und die Spaß daran haben, sich über diese Ausflüge auszutauschen.

Kurs abgeschlossen Bonjour Rheinhessen, Salut Bingen! (12)

Sa. 14.07.2018 15:00 - 16:30 Uhr
Dozentin:

Eine Führung durch das französische Bingen am französischen Nationalfeiertag
Luise Lutterbach zeigt während dieses rund anderthalbstündigen Rundgangs von der Burg Klopp zum Rhein-Nahe-Eck Spuren in Bingen auf, die die französische Herrschaft im Laufe der Jahrhunderte hinterlassen hat: aktuelle Beispiele französischer Kultur und Sprache bis hin zu Berichten von Besuchen Napoleons und seiner Frau Joséphine machen diese Zeitreise spannend, informativ und unterhaltsam.

Kurs abgeschlossen Lesung: Rheinhessen - Literatur und Landschaft (20)

Do. 07.06.2018 19:00 - 21:15 Uhr
Dozent: Volker Gallé

Lesung mit Volker Gallé, Walter Eichmann, Monika Böss, Ruth Ratter und Astrid Dinges
Heft 39 der pfälzischen Literatur- und Kulturzeitschrift Chaussee (ISSN 1436-1442) schaut über den Tellerrand der Pfalz und nimmt die "Literatur der Nachbarn: Rheinhessen" in den Blick. Dieser Landstrich war unter Napoleon mit großen Teilen der Pfalz im "Département du Mont Tonnerre" verbunden und die Kaiserstraße führte durch beide Regionen von Paris nach Mainz. Ihr ist das Titelbild gewidmet; das Motiv hat der Kaiserslauterer Fotograf Jörg Heieck eingefangen. Rheinhessen hat viele große Autorinnen und Autoren hervorgebracht. Daher bietet die Ausgabe unter anderen Texte von Stefan George und Arno Schmidt sowie Beiträge über Anna Seghers, Carl Zuckmayer und Georg K. Glaser. Auch die heutige Literaturszene kommt nicht zu kurz. Auf der Internetseite des Bezirksverbands Pfalz findet sich auch ein Schmankerl: Erstmals hat eine Autorin, nämlich Astrid Dinges, ihre Gedichte gelesen, die zum Hören zur Verfügung stehen.
Fünf Autorinnen und Autoren aus Rheinhessen werden an diesem Abend Texte vorstellen, die in der Chaussee veröffentlicht wurden.

Kurs abgeschlossen 21. Binger Literaturschiff (Preiskategorie A) (30A)

Fr. 25.05.2018 18:15 - 22:45 Uhr
Dozent: Stephan Lohse

Schifffahrt Bingen-Loreley und zurück mit Lesungen von mit Marion Poschmann, Stephan Lohse, Markus Orths

Am 25. Mai 2018 ist es wieder soweit. Das Binger Literaturschiff wird mit bekannten Autorinnen und Autoren auf eine literarische Reise zwischen Bingen und der Loreley gehen.

Bitte beachten Sie: Es werden auf dem Literaturschiff nummerierte Plätze in den Kategorien A-25,00 €, B-21,00 € und C-17,00 € vergeben. Eine Übersicht der freien Plätze finden Sie im Internet unter www.vhs-bingen.de - Programm. Der Vorverkauf startet am 01.10.2017

Rheinanlagen – Brücke 6, MS „Rhenus“
Abfahrt: 18.15 Uhr, Rückkehr: gegen 22.45 Uhr

Marion Poschmann
Marion Poschmann, 1969 in Essen geboren, studierte Germanistik und Slawistik und lebt heute in Berlin. Für ihre Prosa und Lyrik wurde sie vielfach ausgezeichnet. Zuletzt erhielt sie den Peter-Huchel- Preis und den Ernst-Meister-Preis für Lyrik; ihr Roman Die Sonnenposition stand auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises und gewann den Wilhelm-Raabe-Literaturpreis 2013.

Die Kieferninseln: Gilbert Silvester, Privatdozent und Bartforscher im Rahmen eines universitären Drittmittelprojekts, steht unter Schock. Letzte Nacht hat er geträumt, dass seine Frau ihn betrügt. In einer ab¬
surden Kurzschlusshandlung verlässt er sie, steigt ins erstbeste Flugzeug und reist nach Ja-pan, um Abstand zu gewinnen. Dort fallen ihm die Reisebeschreibungen des klassischen Dichters Basho in die Hände, und plötzlich hat er ein Ziel: Wie die alten Wandermönche möchte auch er den Mond über den Kieferninseln sehen. Auf der traditionsreichen Pilger-route könnte er sich in der Betrachtung der Natur verlieren und seinen inneren Aufruhr hinter sich lassen. Aber noch vor dem Start trifft er auf den Studenten Yosa, der mit einer ganz anderen Reiselektüre unterwegs ist, dem Complete Manual of Suicide. Die Kiefern-inseln ist ein Roman von meisterhafter Leichtigkeit: tiefgründig, humorvoll, spannend, zu Herzen gehend. Im Teeland Japan mischen sich Licht und Schatten, das Freudianische Über-Ich und die dunklen Götter des Shintoismus. Und die alte Frage wird neu gestellt: Ist das Leben am Ende ein Traum?

Stephan Lohse
Stephan Lohse wurde 1964 in Hamburg geboren. Er studierte Schau¬spiel am Max-Reinhardt-Semi-nar in Wien und war unter anderem am Thalia Theater, an der Schaubühne in Berlin und am Schauspielhaus in Wien engagiert. Ein fauler Gott ist sein Debütroman. Stephan Lohse lebt in Ber¬lin.

Ein fauler Gott: Sommer 1972. Benjamin ist vor einigen Wochen elf geworden. Im nächsten Schuljahr wird er ein Herrenrad bekommen, eine Freundin und vielleicht eine tiefe Stimme. Doch dann stirbt sein kleiner Bruder Jonas. Nachts sitzt Bens Mutter auf einer Heizdecke und weint. Benkommt nun extra pünktlich nach Hause, er spielt ihr auf der C-Flöte vor und unterhält sich mit ihr über den Archäop-teryx. An Jonas denkt er immer seltener. Ben hat mit dem Leben zu tun, er muss für das Fußballtor wachsen, sein bester Freund erklärt ihm die Eierstöcke, und sein erster Kuss schmeckt nach Regenwurm. Mit seiner neuen Armbanduhr berechnet er die Zeit.Voller Empathie und mit anrührender Komik erzählt Stephan Lohse in seinem Debütroman vom Aufwachsen Anfang der Siebzigerjahre, von Teenagernöten und dem Trost der Freund-schaft. Vor allem aber erzählt er vom Mut und dem Einfallsreichtum eines Kindes, das seine Mutter das Trauern lehrt und ihr zeigt, dass das Glück, am Leben zu sein, auch noch dem größten Schmerz standhält.


Markus Orths
Markus Orths wurde 1969 geboren und studierte Philosophie, Roma-nistik und Anglistik in Freiburg. Er lebt als Autor mit Frau und drei Kindern in Karlsruhe. Sein bisheriges Werk ist im Verlag Schöffling & Co erschienen, seine Romane wurden in sechzehn Sprachen über¬setzt, der Roman Das Zimmermädchen wurde 2015 für das Kino ver¬filmt. Er ist außerdem Autor von Hörspielen und Kinderbüchern.

Max: Max kämpft. Max flieht. Max sucht. Er kämpft gegen die Verrücktheit einer Welt, die aus den Fugen gerät. Er flieht vor den Men-schen, die ihn nicht verstehen. Er sucht die eine Frau, die er wirklich lieben kann. Im Spiegel von sechs Frauenleben entfaltet sich ein Roman über das 20. Jahr-hundert und einen seiner großen Künstler: Max Ernst. Dieses Buch entwirft das Panorama einer wahnwitzigen Zeit. Und mittendrin: Max, Max Ernst. Von seiner Rebellion gegen den wilhelminischen Vater über das Treiben durch das wilde Paris der zwanziger Jahre bis zu seinem entbehrungsreichen Leben auf der Flucht und im amerikanischen Exil. Viele seiner Frauen und Freunde sind beru¨hmte Menschen dieser Zeit: Leonora Carrington, Peggy Guggenheim, Pablo Picasso, André Breton. Sie alle sind getrieben von ihrer Verzweiflung, ihrem Rausch, ihrer Lust. Das ist so lebendig wie ansteckend erzählt in jeder Zeile spürt man die Leidenschaft, mit der dieser Roman geschrieben wurde.


Moderation und Musik

Durch den Abend führt Satu Bode
Leiterin der Stadtbibliothek Bingen und begeisterte Leserin.

Das musikalische Rahmenprogramm gestalten Dietmar Göring (Klavier) und Sebastian Hamann (Saxophon) von der Musikschule Bingen.

Bibliographie


Marion Poschmann: Die Kieferninseln, Berlin: Suhrkamp 2017, 168 S., ISBN: 978-3518427606, 20,00 € (eBook ASIN: B074V7YH6V, 16,99 €)

Stephan Lohse: Ein fauler Gott, Berlin: Suhrkamp 2017, 336 S., ISBN: 978-3518425879, 22,00 € (eBook ASIN: B01N0FDZJH, 18,99 €)

Markus Orths: Max, München: Carl Hanser Verlag 2017, 567 S., ISBN: 978-3446256491, 24,00 € (eBook ASIN: B071RNPDNN, 17,99 €)


Kartenvorverkauf

Volkshochschule Bingen e.V.,
Tel.: 06721-12327 / Mail: service@vhs-bingen.de / Internet: www.vhs-bingen.de
Eintritt: Kategorie A : 25,00 € / Kategorie B : 21,00 € / Kategorie C : 17,00 €


Partner
Mit freundlicher Unterstützung durch die Stadtbibliothek Bingen, die Stiftung Kultur im Landkreis Mainz-Bingen, die Buchhandlung Schweikhard und die Bingen-Rüdesheimer Fahrgastschifffahrt.

Kurs abgeschlossen 21. Binger Literaturschiff (Preiskategorie B) (30B)

Fr. 25.05.2018 18:15 - 22:45 Uhr
Dozent: Stephan Lohse

Schifffahrt Bingen-Loreley und zurück mit Lesungen bekannter Autor/innen

Am 25. Mai 2018 ist es wieder soweit. Das Binger Literaturschiff wird mit bekannten Autorinnen und Autoren auf eine literarische Reise zwischen Bingen und der Loreley gehen.

Bitte beachten Sie: Es werden auf dem Literaturschiff nummerierte Plätze in den Kategorien A-25,00 €, B-21,00 € und C-17,00 € vergeben. Eine Übersicht der freien Plätze finden Sie im Internet unter www.vhs-bingen.de - Programm. Der Vorverkauf startet am 01.10.2017

Rheinanlagen – Brücke 6, MS „Rhenus“
Abfahrt: 18.15 Uhr, Rückkehr: gegen 22.45 Uhr

mit Marion Poschmann, Stephan Lohse, Markus Orths

Marion Poschmann
Marion Poschmann, 1969 in Essen geboren, studierte Germanistik und Slawistik und lebt heute in Berlin. Für ihre Prosa und Lyrik wurde sie vielfach ausgezeichnet. Zuletzt erhielt sie den Peter-Huchel- Preis und den Ernst-Meister-Preis für Lyrik; ihr Roman Die Sonnenposition stand auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises und gewann den Wilhelm-Raabe-Literaturpreis 2013.
Die Kieferninseln: Gilbert Silvester, Privatdozent und Bartforscher im Rahmen eines universitären Drittmittelprojekts, steht unter Schock. Letzte Nacht hat er geträumt, dass seine Frau ihn betrügt. In einer ab¬
© Jürgen Bauer
surden Kurzschlusshandlung verlässt er sie, steigt ins erstbeste Flugzeug und reist nach Ja-pan, um Abstand zu gewinnen. Dort fallen ihm die Reisebeschreibungen des klassischen Dichters Basho in die Hände, und plötzlich hat er ein Ziel: Wie die alten Wandermönche möchte auch er den Mond über den Kieferninseln sehen. Auf der traditionsreichen Pilger-route könnte er sich in der Betrachtung der Natur verlieren und seinen inneren Aufruhr hinter sich lassen. Aber noch vor dem Start trifft er auf den Studenten Yosa, der mit einer ganz anderen Reiselektüre unterwegs ist, dem Complete Manual of Suicide. Die Kiefern-inseln ist ein Roman von meisterhafter Leichtigkeit: tiefgründig, humorvoll, spannend, zu Herzen gehend. Im Teeland Japan mischen sich Licht und Schatten, das Freudianische Über-Ich und die dunklen Götter des Shintoismus. Und die alte Frage wird neu gestellt: Ist das Leben am Ende ein Traum?

Stephan Lohse
Stephan Lohse wurde 1964 in Hamburg geboren. Er studierte Schau¬spiel am Max-Reinhardt-Semi-nar in Wien und war unter anderem am Thalia Theater, an der Schaubühne in Berlin und am Schauspielhaus in Wien engagiert. Ein fauler Gott ist sein Debütroman. Stephan Lohse lebt in Ber¬lin.
Ein fauler Gott: Sommer 1972. Benjamin ist vor einigen Wochen elf geworden. Im nächsten Schuljahr wird er ein Herrenrad bekommen, eine






© Hans Panichen
Freundin und vielleicht eine tiefe Stimme. Doch dann stirbt sein kleiner Bruder Jonas. Nachts sitzt Bens Mutter auf einer Heizdecke und weint. Benkommt nun extra pünktlich nach Hause, er spielt ihr auf der C-Flöte vor und unterhält sich mit ihr über den Archäop-teryx. An Jonas denkt er immer seltener. Ben hat mit dem Leben zu tun, er muss für das Fußballtor wachsen, sein bester Freund erklärt ihm die Eierstöcke, und sein erster Kuss schmeckt nach Regenwurm. Mit seiner neuen Armbanduhr berechnet er die Zeit.Voller Empathie und mit anrührender Komik erzählt Stephan Lohse in seinem Debütroman vom Aufwachsen Anfang der Siebzigerjahre, von Teenagernöten und dem Trost der Freund-schaft. Vor allem aber erzählt er vom Mut und dem Einfallsreichtum eines Kindes, das seine Mutter das Trauern lehrt und ihr zeigt, dass das Glück, am Leben zu sein, auch noch dem größten Schmerz standhält.


Markus Orths
Markus Orths wurde 1969 geboren und studierte Philosophie, Roma-nistik und Anglistik in Freiburg. Er lebt als Autor mit Frau und drei Kindern in Karlsruhe. Sein bisheriges Werk ist im Verlag Schöffling & Co erschienen, seine Romane wurden in sechzehn Sprachen über¬setzt, der Roman Das Zimmermädchen wurde 2015 für das Kino ver¬filmt. Er ist außerdem Autor von Hörspielen und Kinderbüchern.
Max: Max kämpft. Max flieht. Max sucht. Er kämpft gegen die Ver-ru¨cktheit einer Welt, die aus den Fugen gerät. Er flieht vor den Men-schen, die ihn nicht verstehen. Er sucht die eine Frau, die er wirklich





© Yves Noir
lieben kann. Im Spiegel von sechs Frauenleben entfaltet sich ein Roman u¨ber das 20. Jahr-hundert und einen seiner großen Ku¨nstler: Max Ernst.
Dieses Buch entwirft das Panorama einer wahnwitzigen Zeit. Und mittendrin: Max, Max Ernst. Von seiner Rebellion gegen den wilhelminischen Vater u¨ber das Treiben durch das wilde Paris der zwanziger Jahre bis zu seinem entbehrungsreichen Leben auf der Flucht und im amerikanischen Exil. Viele seiner Frauen und Freunde sind beru¨hmte Menschen dieser Zeit: Leonora Carrington, Peggy Guggenheim, Pablo Picasso, André Breton. Sie alle sind ge-trieben von ihrer Verzweiflung, ihrem Rausch, ihrer Lust. Das ist so lebendig wie ansteckend erzählt–in jeder Zeile spu¨rt man die Leidenschaft, mit der dieser Roman geschrieben wurde.


Moderation und Musik

Durch den Abend führt Satu Bode,
Leiterin der Stadtbibliothek Bingen und begeisterte Leserin.

Das musikalische Rahmenprogramm gestalten Dietmar Göring (Klavier) und Sebastian Hamann (Saxophon) von der Musikschule Bingen.

Bibliographie


Marion Poschmann: Die Kieferninseln, Berlin: Suhrkamp 2017, 168 S., ISBN: 978-3518427606, 20,00 € (eBook ASIN: B074V7YH6V, 16,99 €)

Stephan Lohse: Ein fauler Gott, Berlin: Suhrkamp 2017, 336 S., ISBN: 978-3518425879, 22,00 € (eBook ASIN: B01N0FDZJH, 18,99 €)

Markus Orths: Max, München: Carl Hanser Verlag 2017, 567 S., ISBN: 978-3446256491, 24,00 € (eBook ASIN: B071RNPDNN, 17,99 €)


Kartenvorverkauf

Volkshochschule Bingen e.V.,
Tel.: 06721-12327 / Mail: service@vhs-bingen.de / Internet: www.vhs-bingen.de
Eintritt: Kategorie A : 25,00 € / Kategorie B : 21,00 € / Kategorie C : 17,00 €


Partner
Mit freundlicher Unterstützung durch die Stadtbibliothek Bingen, den Kultursom¬mer Rheinland-Pfalz, die Stiftung Kultur im Landkreis Mainz-Bingen, die Buch¬handlung Schweikhard und die Bingen-Rüdesheimer Fahrgastschifffahrt.

Kurs abgeschlossen 21. Binger Literaturschiff (Preiskategorie C) (30C)

Fr. 25.05.2018 18:15 - 22:45 Uhr
Dozentin: Markus Orths

Schifffahrt Bingen-Loreley und zurück mit Lesungen bekannter Autor/innen

Am 25. Mai 2018 ist es wieder soweit. Das Binger Literaturschiff wird mit bekannten Autorinnen und Autoren auf eine literarische Reise zwischen Bingen und der Loreley gehen.

Bitte beachten Sie: Es werden auf dem Literaturschiff nummerierte Plätze in den Kategorien A-25,00 €, B-21,00 € und C-17,00 € vergeben. Eine Übersicht der freien Plätze finden Sie im Internet unter www.vhs-bingen.de - Programm. Der Vorverkauf startet am 01.10.2017

Rheinanlagen – Brücke 6, MS „Rhenus“
Abfahrt: 18.15 Uhr, Rückkehr: gegen 22.45 Uhr

mit Marion Poschmann, Stephan Lohse, Markus Orths

Marion Poschmann
Marion Poschmann, 1969 in Essen geboren, studierte Germanistik und Slawistik und lebt heute in Berlin. Für ihre Prosa und Lyrik wurde sie vielfach ausgezeichnet. Zuletzt erhielt sie den Peter-Huchel- Preis und den Ernst-Meister-Preis für Lyrik; ihr Roman Die Sonnenposition stand auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises und gewann den Wilhelm-Raabe-Literaturpreis 2013.
Die Kieferninseln: Gilbert Silvester, Privatdozent und Bartforscher im Rahmen eines universitären Drittmittelprojekts, steht unter Schock. Letzte Nacht hat er geträumt, dass seine Frau ihn betrügt. In einer ab¬
© Jürgen Bauer
surden Kurzschlusshandlung verlässt er sie, steigt ins erstbeste Flugzeug und reist nach Ja-pan, um Abstand zu gewinnen. Dort fallen ihm die Reisebeschreibungen des klassischen Dichters Basho in die Hände, und plötzlich hat er ein Ziel: Wie die alten Wandermönche möchte auch er den Mond über den Kieferninseln sehen. Auf der traditionsreichen Pilger-route könnte er sich in der Betrachtung der Natur verlieren und seinen inneren Aufruhr hinter sich lassen. Aber noch vor dem Start trifft er auf den Studenten Yosa, der mit einer ganz anderen Reiselektüre unterwegs ist, dem Complete Manual of Suicide. Die Kiefern-inseln ist ein Roman von meisterhafter Leichtigkeit: tiefgründig, humorvoll, spannend, zu Herzen gehend. Im Teeland Japan mischen sich Licht und Schatten, das Freudianische Über-Ich und die dunklen Götter des Shintoismus. Und die alte Frage wird neu gestellt: Ist das Leben am Ende ein Traum?

Stephan Lohse
Stephan Lohse wurde 1964 in Hamburg geboren. Er studierte Schau¬spiel am Max-Reinhardt-Semi-nar in Wien und war unter anderem am Thalia Theater, an der Schaubühne in Berlin und am Schauspielhaus in Wien engagiert. Ein fauler Gott ist sein Debütroman. Stephan Lohse lebt in Ber¬lin.
Ein fauler Gott: Sommer 1972. Benjamin ist vor einigen Wochen elf geworden. Im nächsten Schuljahr wird er ein Herrenrad bekommen, eine


© Hans Panichen
Freundin und vielleicht eine tiefe Stimme. Doch dann stirbt sein kleiner Bruder Jonas. Nachts sitzt Bens Mutter auf einer Heizdecke und weint. Benkommt nun extra pünktlich nach Hause, er spielt ihr auf der C-Flöte vor und unterhält sich mit ihr über den Archäop-teryx. An Jonas denkt er immer seltener. Ben hat mit dem Leben zu tun, er muss für das Fußballtor wachsen, sein bester Freund erklärt ihm die Eierstöcke, und sein erster Kuss schmeckt nach Regenwurm. Mit seiner neuen Armbanduhr berechnet er die Zeit.Voller Empathie und mit anrührender Komik erzählt Stephan Lohse in seinem Debütroman vom Aufwachsen Anfang der Siebzigerjahre, von Teenagernöten und dem Trost der Freund-schaft. Vor allem aber erzählt er vom Mut und dem Einfallsreichtum eines Kindes, das seine Mutter das Trauern lehrt und ihr zeigt, dass das Glück, am Leben zu sein, auch noch dem größten Schmerz standhält.


Markus Orths
Markus Orths wurde 1969 geboren und studierte Philosophie, Roma-nistik und Anglistik in Freiburg. Er lebt als Autor mit Frau und drei Kindern in Karlsruhe. Sein bisheriges Werk ist im Verlag Schöffling & Co erschienen, seine Romane wurden in sechzehn Sprachen über¬setzt, der Roman Das Zimmermädchen wurde 2015 für das Kino ver¬filmt. Er ist außerdem Autor von Hörspielen und Kinderbüchern.
Max: Max kämpft. Max flieht. Max sucht. Er kämpft gegen die Ver-ru¨cktheit einer Welt, die aus den Fugen gerät. Er flieht vor den Men-schen, die ihn nicht verstehen. Er sucht die eine Frau, die er wirklich


© Yves Noir
lieben kann. Im Spiegel von sechs Frauenleben entfaltet sich ein Roman u¨ber das 20. Jahr-hundert und einen seiner großen Ku¨nstler: Max Ernst.
Dieses Buch entwirft das Panorama einer wahnwitzigen Zeit. Und mittendrin: Max, Max Ernst. Von seiner Rebellion gegen den wilhelminischen Vater u¨ber das Treiben durch das wilde Paris der zwanziger Jahre bis zu seinem entbehrungsreichen Leben auf der Flucht und im amerikanischen Exil. Viele seiner Frauen und Freunde sind beru¨hmte Menschen dieser Zeit: Leonora Carrington, Peggy Guggenheim, Pablo Picasso, André Breton. Sie alle sind ge-trieben von ihrer Verzweiflung, ihrem Rausch, ihrer Lust. Das ist so lebendig wie ansteckend erzählt–in jeder Zeile spu¨rt man die Leidenschaft, mit der dieser Roman geschrieben wurde.


Moderation und Musik

Durch den Abend führt Satu Bode,
Leiterin der Stadtbibliothek Bingen und begeisterte Leserin.

Das musikalische Rahmenprogramm gestalten Dietmar Göring (Klavier) und Sebastian Hamann (Saxophon) von der Musikschule Bingen.

Bibliographie


Marion Poschmann: Die Kieferninseln, Berlin: Suhrkamp 2017, 168 S., ISBN: 978-3518427606, 20,00 € (eBook ASIN: B074V7YH6V, 16,99 €)

Stephan Lohse: Ein fauler Gott, Berlin: Suhrkamp 2017, 336 S., ISBN: 978-3518425879, 22,00 € (eBook ASIN: B01N0FDZJH, 18,99 €)

Markus Orths: Max, München: Carl Hanser Verlag 2017, 567 S., ISBN: 978-3446256491, 24,00 € (eBook ASIN: B071RNPDNN, 17,99 €)


Kartenvorverkauf

Volkshochschule Bingen e.V.,
Tel.: 06721-12327 / Mail: service@vhs-bingen.de / Internet: www.vhs-bingen.de
Eintritt: Kategorie A : 25,00 € / Kategorie B : 21,00 € / Kategorie C : 17,00 €


Partner
Mit freundlicher Unterstützung durch die Stadtbibliothek Bingen, den Kultursom¬mer Rheinland-Pfalz, die Stiftung Kultur im Landkreis Mainz-Bingen, die Buch¬handlung Schweikhard und die Bingen-Rüdesheimer Fahrgastschifffahrt.



Seite 1 von 4