Gesellschaft
Gesellschaft
Kultur
Kultur
Gesundheit
Gesundheit
Sprachen
Sprachen
Beruf
Beruf
Grundbildung
Grundbildung
Grundbildung
Spezial
Reisen
Reisen
Programm / Programm / Vorträge
Programm / Programm / Vorträge

Keine Online-Anmeldung möglich Letzte-Hilfe-Kurs (10512)

Sa. 19.06.2021 11:00 - 15:00 Uhr
Dozentin: Malteser-Hospizdienst

Letzte-Hilfe-Kurs - Am Ende wissen, wie es geht

Das Lebensende und Sterben unserer Angehörigen, Freunde und Nachbarn macht uns oft hilflos, denn uraltes Wissen zum Sterbegeleit ist mit der Industrialisierung schleichend verloren gegangen. Um dieses Wissen zurückzugewinnen, bieten wir einen Kurz-Kurs zur "Letzten Hilfe" an. In diesen Letzte-Hilfe-Kursen lernen interessierte Bürgerinnen und Bürger, was sie für die ihnen Nahestehenden am Ende des Lebens tun können.
Kleines 1x1 der Sterbebegleitung
Wir vermitteln Basiswissen, Orientierung und einfache Handgriffe. Sterbebegleitung ist keine Wissenschaft, sondern ist auch in der Familie und der Nachbarschaft möglich. Wir möchten Grundwissen an die Hand geben und ermutigen, sich Sterbenden zuzuwenden. Denn Zuwendung ist das, was wir alle am Ende des Lebens am meisten brauchen.
Begleiten statt töten
Die letzte Hilfe, die einem Menschen in seinem Leben zuteil wird, darf keine sein, die ihn tötet. Der Abschied vom Leben ist der schwerste, den die Lebensreise für einen Menschen bereithält. Deshalb braucht es, wie auf allen schweren Wegen, jemanden, der dem Sterbenden die Hand reicht. Diese Hand zu reichen erfordert nur ein bisschen Mut und Wissen. In unserem Letzte-Hilfe-Kurs vermitteln wir beides.

Anmeldung möglich Hochsensibel - was für ein Glück (10530)

Sa. 12.06.2021 10:00 - 12:15 Uhr
Dozentin: Katja Wobornik

Hochsensibel - was für ein Glück
Der Kurs richtet sich an alle, die gerne etwas über das Thema Hochsensibilität erfahren möchten, alle, die vielleicht selbst hochsensibel sind oder die Kinder haben, die hochsensibel sind.
Es gibt Menschen gibt, bei denen bestimmte Reize stärker ausgeprägt sind, als bei anderen. Elaine Aron hat den Begriff Hochsensibilität schon 1997 geprägt. Es ist also kein neuer Modebegriff. Hochsensibilität zu diagnostizieren ist bisweilen noch nicht möglich, da die Forschung noch nicht so weit entwickelt ist. Die Menschen mit einer Hochsensibilität verfügen aber über bestimmte Wesensmerkmale, die unterschiedlich stark ausgeprägt sein können. Damit Kinder ihr Potential voll und ganz entfalten können, benötigen diese Kinder bestimmte Rahmenbedingungen. Eltern dürfen das Potential und die Besonderheiten ihrer Kinder erkennen lernen, und erfahren, welche Rahmenbedingungen die Kinder benötigen, um sich optimal entwickeln zu können.
Erfahren Sie, was Hochsensibilität bedeutet, wie man sie erkennt, und wie man diese als Stärke nutzt.

Plätze frei Vortrag: Die Körpersprache - ein Weg zum Erfolg (30612)

Do. 10.06.2021 19:00 - 21:15 Uhr in VHS Bingen Hauptgebäude
Dozentin: Anni Braun

Die Körpersprache - ein Weg zum Erfolg
Der erste Eindruck legt oft den Grundstein für eine erfolgreiche Beziehung. Hier kommt es vor allem auf die Körpersprache an. Aber auch in anderen Situationen ist die Körpersprache von entscheidender Bedeutung, denn fast 80 % unserer Information kommt über die Körpersprache zu den Mitmenschen. Deshalb gilt: Je mehr wir über die Körpersprache wissen, desto erfolgreicher können wir kommunizieren.

Keine Online-Anmeldung möglich Letzte-Hilfe-Kurs (10510)

Sa. 11.09.2021 11:00 - 15:00 Uhr
Dozentin: Malteser-Hospizdienst

Letzte-Hilfe-Kurs - Am Ende wissen, wie es geht

Das Lebensende und Sterben unserer Angehörigen, Freunde und Nachbarn macht uns oft hilflos, denn uraltes Wissen zum Sterbegeleit ist mit der Industrialisierung schleichend verloren gegangen. Um dieses Wissen zurückzugewinnen, bieten wir einen Kurz-Kurs zur "Letzten Hilfe" an. In diesen Letzte-Hilfe-Kursen lernen interessierte Bürgerinnen und Bürger, was sie für die ihnen Nahestehenden am Ende des Lebens tun können.
Kleines 1x1 der Sterbebegleitung
Wir vermitteln Basiswissen, Orientierung und einfache Handgriffe. Sterbebegleitung ist keine Wissenschaft, sondern ist auch in der Familie und der Nachbarschaft möglich. Wir möchten Grundwissen an die Hand geben und ermutigen, sich Sterbenden zuzuwenden. Denn Zuwendung ist das, was wir alle am Ende des Lebens am meisten brauchen.
Begleiten statt töten
Die letzte Hilfe, die einem Menschen in seinem Leben zuteil wird, darf keine sein, die ihn tötet. Der Abschied vom Leben ist der schwerste, den die Lebensreise für einen Menschen bereithält. Deshalb braucht es, wie auf allen schweren Wegen, jemanden, der dem Sterbenden die Hand reicht. Diese Hand zu reichen erfordert nur ein bisschen Mut und Wissen. In unserem Letzte-Hilfe-Kurs vermitteln wir beides.

Keine Online-Anmeldung möglich Letzte-Hilfe-Kurs (10512)

Sa. 20.11.2021 11:00 - 15:00 Uhr
Dozentin: Malteser-Hospizdienst

Letzte-Hilfe-Kurs - Am Ende wissen, wie es geht

Das Lebensende und Sterben unserer Angehörigen, Freunde und Nachbarn macht uns oft hilflos, denn uraltes Wissen zum Sterbegeleit ist mit der Industrialisierung schleichend verloren gegangen. Um dieses Wissen zurückzugewinnen, bieten wir einen Kurz-Kurs zur "Letzten Hilfe" an. In diesen Letzte-Hilfe-Kursen lernen interessierte Bürgerinnen und Bürger, was sie für die ihnen Nahestehenden am Ende des Lebens tun können.
Kleines 1x1 der Sterbebegleitung
Wir vermitteln Basiswissen, Orientierung und einfache Handgriffe. Sterbebegleitung ist keine Wissenschaft, sondern ist auch in der Familie und der Nachbarschaft möglich. Wir möchten Grundwissen an die Hand geben und ermutigen, sich Sterbenden zuzuwenden. Denn Zuwendung ist das, was wir alle am Ende des Lebens am meisten brauchen.
Begleiten statt töten
Die letzte Hilfe, die einem Menschen in seinem Leben zuteil wird, darf keine sein, die ihn tötet. Der Abschied vom Leben ist der schwerste, den die Lebensreise für einen Menschen bereithält. Deshalb braucht es, wie auf allen schweren Wegen, jemanden, der dem Sterbenden die Hand reicht. Diese Hand zu reichen erfordert nur ein bisschen Mut und Wissen. In unserem Letzte-Hilfe-Kurs vermitteln wir beides.

Plätze frei Glücklich lebt sich's besser - mit Hildegard von Bingen (10618)

Di. 26.10.2021 18:00 - 20:15 Uhr in Freidhof 11
Dozentin: Susanne Eva Oelerich

Glücklich lebt sich’s besser - mit Hl. Hildegard und Feng Shui

Wie kann unser Leben gut gelingen - in diesen bewegten Zeiten? Wenn wir gut auf unseren Körper achten, wenn wir nach Innen hören und zusätzlich unsere Umgebung im Blick haben. Hildegard von Bingen beschrieb bereits vor rund 900 Jahren solch einen ganzheitlichen Weg, der uns nachhaltig stärken kann. Dazu können eine "frohmachende Ernährung" und vitalisierende DAO-Bewegungen beitragen, außerdem unsere Gedanken sowie als Basis eine "wohltuende Umgebung" - aus Sicht der Heiligen Hildegard wie auch der chinesischen Raumkunst Feng Shui.

Plätze frei Glücklich lebt sich's besser - mit Hildegard von Bingen (Online-Kurs) (10618X)

Di. 26.10.2021 18:00 - 20:15 Uhr
Dozentin: Susanne Eva Oelerich

Glücklich lebt sich’s besser - mit Hl. Hildegard und Feng Shui

Wie kann unser Leben gut gelingen - in diesen bewegten Zeiten? Wenn wir gut auf unseren Körper achten, wenn wir nach Innen hören und zusätzlich unsere Umgebung im Blick haben. Hildegard von Bingen beschrieb bereits vor rund 900 Jahren solch einen ganzheitlichen Weg, der uns nachhaltig stärken kann. Dazu können eine "frohmachende Ernährung" und vitalisierende DAO-Bewegungen beitragen, außerdem unsere Gedanken sowie als Basis eine "wohltuende Umgebung" - aus Sicht der Heiligen Hildegard wie auch der chinesischen Raumkunst Feng Shui.

Plätze frei Spaß im Umgang mit Sand und Licht (10620)

Fr. 05.11.2021 14:00 - 17:00 Uhr in VHS Bingen Hauptgebäude
Dozentin: Sabine Markmann

Mit Sandwanne und Leuchttisch arbeiten ist einfach genial und immer ein Erlebnis für Kinder und Erwachsene. Sandspiele können nicht nur draußen, sondern auch im Gruppenraum durchgeführt werden. In Kombination mit dem Leuchttisch wird die pädagogische Arbeit komplettiert. In diesem Workshop werden wir die vielfältigen Möglichkeiten für die Sinnesförderung selbst erfahren. Lassen Sie sich für Ihre Arbeit mit den Kindern inspirieren.

Anmeldung möglich Semestereröffnung: Deutschland 2050 - Wie der Klimawandel unser Leben verändert (11500)

Fr. 17.09.2021 19:00 - 21:45 Uhr in VHS Bingen Hauptgebäude
Dozentin:

Semestereröffnung
Vortrag "Deutschland 2050 - Wie der Klimawandel unser Leben verändern wird" von Nick Reimer

Aprikosen aus Hamburg, Kühlräume für Berlin und Hochleistungskühe im Hitzestress.

Spätestens die Hitzesommer 2018 und 2019 sowie die auch 2020 anhaltende Trockenheit haben es deutlich gemacht: Der menschengemachte Klimawandel ist keine Bedrohung für die ferne Zukunft ferner Länder, der Klimawandel findet statt - hier und jetzt. Doch welche konkreten Auswirkungen wird er auf unser aller Leben in Deutschland haben? Selbst wenn es Deutschland und der Welt gelingen sollte, den Ausstoß von Treibhausgasen in den nächsten Jahrzehnten drastisch zu reduzieren - bereits jetzt steht fest: Das Klima in Deutschland verändert sich. Im Jahr 2050 wird es bei uns im Durchschnitt mindestens zwei Grad Celsius wärmer sein. Was sind die praktischen Konsequenzen dieses Temperaturanstiegs? Wie wird unser Leben in Deutschland in der zweiten Hälfte des Jahrhunderts konkret aussehen, wenn es immer heißer, trockener und stürmischer wird? Welche Anpassungen werden nötig und möglich sein? In seinem neuen Buch gibt der Autor Nick Reimer mit seinem Co-AutorToralf Staud konkrete Antworten auf die Frage, wie der Klimawandel uns in Deutschland treffen wird. Auf Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse aus zahlreichen Forschungsfeldern schildern sie, wie wir in dreißig Jahren arbeiten, essen, wirtschaften und Urlaub machen. Welche neuen Krankheiten uns zu schaffen machen. Wie sich unsere Landschaft, unsere Wälder, unsere Städte verändern. Entstanden ist eine aufrüttelnde Zeitreise in die Zukunft: Selbst wenn wir den Klimawandel noch bremsen können, wird sich unser Land tiefgreifend verändern. Ohne verstärkten Klimaschutz jedoch wird Deutschland 2050 nicht wiederzuerkennen sein.

Nick Reimer, geboren 1966, studierte Energieverfahrenstechnik, volontierte bei der Berliner Zeitung und war 2000 bis 2011 Wirtschaftsredakteur bei der taz. Seitdem schreibt er u.a. für Zeit online über Klima- und Umweltthemen. Für den Blog Klima-Lügendetektor.de erhielt er 2012 den Otto-Brenner-Preis. Seit 2014 hat er einen Lehrauftrag für Nachhaltigkeit und Journalismus an der Universität Lüneburg.

Die Semestereröffnung wird je nach Infektionsgeschehen entweder hybrid oder rein online durchgeführt.

Plätze frei Vortrag: Wege zum Glück (30610)

Do. 18.11.2021 19:00 - 21:15 Uhr in VHS Bingen Hauptgebäude
Dozentin: Anni Braun

Wege zu mehr Glück
Der Sinn des Lebens ist es nach Glück zu streben, sagt der Dalai Lama. Sicherlich ein interessanter Gedanke. Gerade diese Sinnfrage ist für uns Menschen von besonderer Bedeutung.
Wir wollen uns an diesem Abend mit der Frage beschäftigen, was können wir selbst tun, um zu mehr Glück und Zufriedenheit in unserem Alltag zu kommen und damit auch zu mehr Lebenssinn.