Gesellschaft
Gesellschaft
Kultur
Kultur
Gesundheit
Gesundheit
Sprachen
Sprachen
Beruf
Beruf
Grundbildung
Grundbildung
Grundbildung
Spezial
Reisen
Reisen
Plätze frei
Plätze frei
Anmeldung möglich
Anmeldung möglich
fast ausgebucht
fast ausgebucht
Anmeldung auf Warteliste
Anmeldung auf Warteliste
Kurs abgeschlossen
Kurs abgeschlossen
Keine Online-Anmeldung möglich
Keine Online-Anmeldung möglich
Programm / Programm / Kultur, Kreativität, Freizeit / Sprache, Literatur, Philosophie
Seite 1 von 2

Plätze frei Philosophisches Café - Denken Frauen anders? (10820G)

Mi. 20.07.2022 17:45 - 20:00 Uhr in Gaustraße 20
Dozentin: PD Dr. habil. Helke Panknin-Schappert

Das philosophische Café lädt Sie zum gemeinsamen Philosophieren ein. Es werden Fragen, die uns im Alltag bewegen, mit Hilfe großer Philosophen wie Platon, Thomas von Aquin oder Kant beantwortet. Dabei wird deutlich, dass Philosophie keine entlegene Wissenschaft ist, sondern Hilfe und Orientierung bietet.
Die einzelnen Veranstaltungen des philosophischen Cafés stellen thematisch abgeschlossene Einheiten dar und können auch einzeln von allen Altersgruppen besucht werden. Es werden philosophische Texte gemeinsam gelesen und diskutiert.

Termine:
20. Juli: Denken Frauen anders?

Können Frauen nicht einparken und Männer nicht zuhören? Was ist richtig an diesem Klischee?
Gibt es einen natürlichen Unterschied zwischen den Geschlechtern oder ist dieser durch die Kultur erzeugt? Simone de Beauvoir zufolge wird man nicht zur Frau geboren, sondern zur Frau gemacht.
Das philosophische Café diskutiert mit Hilfe von Aristoteles. John Stuart Mill, Simone de Beauvoir und anderen, ob Geschlecht ein Konstrukt ist oder ob es nicht doch unhintergehbare natürliche Bedingungen gibt, durch die wir uns verstehen.

Anmeldung auf Warteliste Kreatives Schreiben mit Sören Heim (20107)

Do. 12.05.2022 (18:00 - 20:15 Uhr) - Do. 28.07.2022 in Gaustraße 20
Dozent: Sören Heim

Kreatives Schreiben - Grundzüge des literarischen Schreibens

Sie schreiben gerne. Sie haben in Ihrer Jugend Gedichte verfasst oder sich an Erzählungen versucht. Und dann ist Ihre Geschichte in der Schublade verschwunden, weil Sie sich nicht getraut haben, Ihre Texte Ihren Freunden und Bekannten vorzustellen. Schreibe ich gut? Berühren meine Texte auch andere?

Die Kunst des Schreibens ist individuell und fördert Innerstes zu Tage. Doch schreiben kann man lernen. Gewisse Kniffe, das literarische Handwerkszeug, das hilft die eigene Ausdrucksweise zu finden, erarbeitet man oft besser gemeinsam. Genau das wollen wir im Kurs Kreatives Schreiben angehen. Im Dialog über selbstverfasste literarische Texte werden wir uns über unsere Ziele klar - was will ich ausdrücken? wie erreiche ich das am besten? - und durch stilistische Übungen verfeinern wir unsere Fähigkeiten. Dabei ziehen wir auch den ein oder anderen Text "bedeutender" Autoren heran, um das Einmaleins erzählerischer Verfahrensweisen und stilistischer Mittel moderner Literatur kennen zu lernen.

Plätze frei Eine Reise in die türkische Literatur und Geschichte (10225)

Do. 01.09.2022 19:00 - 21:15 Uhr
Dozentin: Ilgin Seren Evisen

Eine Reise in die türkische Literatur und Geschichte
Vortrag

"Sind wir Orientalen oder Europäer?", eine Kernfrage der türkischen Literatur. Nicht nur in den zahlreichen Werken türkischer Litera-tinnen wird diese Frage durch ihre Protago-nisten aufgegriffen. Doch neben dieser Frage beschäftigen sich türkische Literatin-nen mit vielen weiteren, alltäglichen und politischen Fragen. Dabei lassen sie ihre Leserinnen eintauchen in dieses faszinieren-de Land zwischen Okzident und Orient, das trotz oder vielleicht gerade wegen dieser vielen Widersprüche so viele Menschen anzieht. Bei diesem Vortrag beginnen wir unsere gemeinsame Reise in die türkische Literatur im Jahr 1923. Die türkische Repub-lik wurde frisch gegründet und greift viele Konflikte ihrer Zeit auf, sprachlich hat sie sich noch nicht ganz vom Osmanischen lösen können, doch man spürt den Geist einer neuen Zeit. Erklärt und dargestellt werden circa 10 türkische Werke anhand der politi-schen und historischen Entwicklungen der Türkei seit der Gründung der türkischen Republik.

In Zusammenarbeit mit dem Freundeskreis Bingen-Anamur.

Plätze frei Schreibend die eigene Migrationsgeschichte reflektieren (10226)

Sa. 17.09.2022 14:00 - 17:00 Uhr in Gaustraße 20
Dozentin: Ilgin Seren Evisen

Schreibend die eigene Migrationsgeschichte reflektieren
Workshop

Bei diesem Workshop bekommen Menschen mit Migrationshintergrund die Möglichkeit, sich kreativ und schreibend in einem engen Austausch mit einer Gruppe die eigene Identität bzw. den Migrationshintergrund zu reflektieren.
Bitte mitbringen: Papier, Stift, gerne auch Ihren eigenen Laptop und Fotos aus der Kindheit oder von Familienurlauben in der zweite Heimat.

Plätze frei Philosophie: - Hegel (10814)

Mo. 01.08.2022 (10:30 - 13:00 Uhr) - Mo. 05.09.2022
Dozent: Roberto Luis Ellis

Hegel: Phänomenologie des Geistes II
Wir machen mit der Phänomenologie des Geistes weiter und bauen darauf, was wir im vorherigen Kurs gemacht haben.

Plätze frei Philosophie: Sartre (10815)

Mo. 10.10.2022 (10:30 - 13:00 Uhr) - Mo. 05.12.2022
Dozent: Roberto Luis Ellis

Sartre: Das Sein und das Nichts I / Warten und Vergessen (Maurice Blanchot)
Mit dem Rücken von der hegelschen Dialetik gestärkt, setzten wir uns mit dem Sartrischen Existentialismus gründsätzlich auseinander. Parallel lesen wir den kurzen Text Warten und Vergessen von Maurice Blanchot.

Plätze frei Philosophisches Café - Gesamtreihe (10820)

Mi. 21.09.2022 (17:45 - 20:00 Uhr) - Mi. 14.12.2022 in Gaustraße 20
Dozentin: PD Dr. habil. Helke Panknin-Schappert

Das philosophische Café lädt Sie zum gemeinsamen Philosophieren ein. Es werden Fragen, die uns im Alltag bewegen, mit Hilfe großer Philosophen wie Platon, Thomas von Aquin oder Kant beantwortet. Dabei wird deutlich, dass Philosophie keine entlegene Wissenschaft ist, sondern Hilfe und Orientierung bietet.
Die einzelnen Veranstaltungen des philosophischen Cafés stellen thematisch abgeschlossene Einheiten dar und können auch einzeln von allen Altersgruppen besucht werden. Es werden philosophische Texte gemeinsam gelesen und diskutiert.

Termine:
21.09.2022: Gibt es ein Recht auf selbst bestimmtes Sterben?
16.11.2022: Schopenhauer und die Paradoxie des Todes
14.12.2022: Brauchen Menschen Eigentum?

Die ausführliche Beschreibung der einzelnen Termine finden Sie bei den einzelnen Kurstagen.

Plätze frei Philosophisches Café - Gibt es ein Recht auf selbst bestimmtes Sterben? (10820A)

Mi. 21.09.2022 17:45 - 20:00 Uhr in Gaustraße 20
Dozentin: PD Dr. habil. Helke Panknin-Schappert

Das philosophische Café lädt Sie zum gemeinsamen Philosophieren ein. Es werden Fragen, die uns im Alltag bewegen, mit Hilfe großer Philosophen wie Platon, Thomas von Aquin oder Kant beantwortet. Dabei wird deutlich, dass Philosophie keine entlegene Wissenschaft ist, sondern Hilfe und Orientierung bietet.
Die einzelnen Veranstaltungen des philosophischen Cafés stellen thematisch abgeschlossene Einheiten dar und können auch einzeln von allen Altersgruppen besucht werden. Es werden philosophische Texte gemeinsam gelesen und diskutiert.

Termin 19. Januar:
Gibt es ein Recht auf selbst bestimmtes Sterben?

Durch das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes vom Februar 2020 wurde das Verbot, die Selbsttötung "geschäftsmäßig zu fördern" für verfassungswidrig erklärt.
Wie begründet das Gericht das Recht auf selbstbestimmtes Sterben?
Das philosophische Café diskutiert mit Hilfe philosophischer Texte die Problematik der Sterbehilfe.

Plätze frei Philosophisches Café - Schopenhauer und die Paradoxie des Todes (10820B)

Mi. 16.11.2022 17:45 - 20:00 Uhr in Gaustraße 20
Dozentin: PD Dr. habil. Helke Panknin-Schappert

Das philosophische Café lädt Sie zum gemeinsamen Philosophieren ein. Es werden Fragen, die uns im Alltag bewegen, mit Hilfe großer Philosophen wie Platon, Thomas von Aquin oder Kant beantwortet. Dabei wird deutlich, dass Philosophie keine entlegene Wissenschaft ist, sondern Hilfe und Orientierung bietet.
Die einzelnen Veranstaltungen des philosophischen Cafés stellen thematisch abgeschlossene Einheiten dar und können auch einzeln von allen Altersgruppen besucht werden. Es werden philosophische Texte gemeinsam gelesen und diskutiert.

Termin 16. November:
Schopenhauer und die Paradoxie des Todes

Am Anfang der Philosophie steht die Frage nach dem Tod. Das Phänomen des Todes lässt die Begrenztheit unseres Lebens und unseres Begreifens offenbar werden; hierin manifestiert sich eine negative Erfahrung von Wissen überhaupt. Es entsteht ein spezifisch menschliches Bedürfnis nach der Entzifferung der Bedeutung der Welt, von dem sowohl die Religion als auch die Philosophie zeugen.
Aber welche ist die adäquate Antwort auf die Herausforderung des Todes? Was wissen wir überhaupt vom Tod? Die Auseinandersetzung mit dem Tod ist ein Topos, der sich durch die gesamte Philosophiegeschichte zieht.
Zur Deutung des Phänomens des Todes und damit verbunden der Frage nach der Unsterblichkeit der Seele die philosophische Theorie Arthur Schopenhauers heranzuziehen, mag zunächst befremden. Kann gerade der Atheist Schopenhauer, für den die Gottesvorstellung bloße Fiktion ist und für den es keine Glaubensartikel gibt, Antwort geben?
Im philosophischen Café werden gemeinsam Texte von Schopenhauer gelasen.

Plätze frei Philosophisches Café - Braucht der Mensch Eigentum? (10820C)

Mi. 14.12.2022 17:45 - 20:00 Uhr in Gaustraße 20
Dozentin: PD Dr. habil. Helke Panknin-Schappert

Das philosophische Café lädt Sie zum gemeinsamen Philosophieren ein. Es werden Fragen, die uns im Alltag bewegen, mit Hilfe großer Philosophen wie Platon, Thomas von Aquin oder Kant beantwortet. Dabei wird deutlich, dass Philosophie keine entlegene Wissenschaft ist, sondern Hilfe und Orientierung bietet.
Die einzelnen Veranstaltungen des philosophischen Cafés stellen thematisch abgeschlossene Einheiten dar und können auch einzeln von allen Altersgruppen besucht werden. Es werden philosophische Texte gemeinsam gelesen und diskutiert.

Termin 14. Dezember:
Braucht der Mensch Eigentum?

Nach John Locke gehört Besitz und Eigentum zu den Menschenrechten: Um Mensch zu sein benötigt der Mensch Eigentum. Demgegenüber sieht Jean Jacques Rousseau den Besitz als ein Ausdruck der Entfremdung an, da der Mensch sich nicht mehr aus seinem Überindividuellen Wissen des Menschseins versteht, sondern als Materie.
Mit Hilfe zentraler Texte wird die Frage nach dem Eigentum im philosophischen Café diskutiert.



Seite 1 von 2