Gesellschaft
Gesellschaft
Kultur
Kultur
Gesundheit
Gesundheit
Sprachen
Sprachen
Beruf
Beruf
Grundbildung
Grundbildung
Grundbildung
Spezial
Reisen
Reisen
Programm / Programm / Gesellschaft / Geschichte, Zeitgeschehen
Programm / Programm / Gesellschaft / Geschichte, Zeitgeschehen

Kurs abgeschlossen Zeitzeugengespräch mit Józefa Posch-Kotyrba (20)

Mi. 22.05.2019 19:30 - 21:30 Uhr
Dozentin: Józefa Posch-Kotyrba

"Fragt uns, wir sind die letzten..."

Józefa Posch-Kotyrba, Jahrgang 1938, wurde 1943 während der deutschen Besatzung Polens mit ihrer Familie von der Gestapo verhaftet. Die Kinder wurden von der Mutter getrennt und in verschiedenen Lagern interniert. Die Mutter kam im Konzentrationslager Auschwitz ums Leben, der Vater wurde als Untergrundkämpfer erschossen. Nach dem Krieg nahm die Großmutter die Kinder zu sich, Józefa kam später in einem Waisenhaus.

Veranstalter: Ev. Christuskirchengemeinde Bingen, Arbeitskreis Jüdisches Bingen, Volkshochschule Bingen, Kath. Dekanat Bingen, Bischöfliches Ordinariat Mainz, Maximilian-Kolbe-Werk Freiburg, Pax Christi Diözesanverband Mainz, Beratungsnetzwerk gegen Rechtsextremismus in Rheinland-Pfalz

Plätze frei Kerim Pamuk liest: Kiffen, Kaffee und Kajal (10)

Do. 26.09.2019 19:00 - 21:15 Uhr
Dozent: Kerim Pamuk

»Der Islam gehört nicht zu Europa? Von wegen!« (Kerim Pamuk) Wenn Sie gerne Schach spielen, Pasta essen und sich auf dem Sofa lümmeln, sind Sie was? Richtig, ein Orientale! Klingt komisch? Ist aber so.
Denn diese Dinge gelangten aus dem Orient nach Europa. Und das ist nur die Spitze des Dönerberges, denn das Abendland wurde schon seit Jahrhunderten kulturell, kulinarisch und wissenschaftlich überflutet, unterwandert und beeinflusst, oder kurz und korrekt: bereichert. Sogar im Allerheiligsten der Spießerseligkeit hat sich der Orient richtig breitgemacht, im deutschen Wohnzimmer. Glauben Sie nicht? Dann folgen Sie Kerim Pamuk auf seiner vergnüglichinvestigativen Tour durch 1500 Jahre Kulturgeschichte und Migration. Sie werden das Fremde im Vertrauten und das Vertraute im Fremden entdecken: Wo »wir« draufsteht, sind sehr oft »die« schon drin!