Gesellschaft
Gesellschaft
Kultur
Kultur
Gesundheit
Gesundheit
Sprachen
Sprachen
Beruf
Beruf
Grundbildung
Grundbildung
Grundbildung
Spezial
Reisen
Reisen
Programm / Programm / Gesellschaft / Philosophie, Religion
Programm / Programm / Gesellschaft / Philosophie, Religion

Plätze frei 15. Interreligiöses Gespräch: Gottesdienst im Cyberspace? (10800)

Do. 25.03.2021 19:30 - 21:45 Uhr in VHS Bingen Hauptgebäude
Dozentin: Dr. Mohammed Naved Johari

Gottesdienst im Cyberspace? Chancen und Grenzen der neuen Medien für die Religion

In vielen Kirchen, aber auch Moscheen und Synagogen stehen mittlerweile Kameras und Mikrofone. Und in einer Ecke sitzen Menschen an einem Mischpult vor vielen Bildschirmen. Die letzten Monate mit ihren Herausforderungen im Hinblick auf Abstand und Hygieneregeln haben die Digitalisierung von Religion deutlich vorangetrieben. Vieles, über was man vor einem Jahr angefangen hat zu diskutieren, wurde nun einfach mal umgesetzt und ausprobiert. An vielen Stellen wurden diese Angebote auch gut angenommen - teilweise sogar mit höheren Zugriffszahlen, als sonst Besuchende in den Gottesdiensten gezählt wurden.

Doch es bleibt ja nicht nur bei der Übertragung von Gottesdiensten - auch die neuen Medien werden immer stärker genutzt, Seelsorger im Chatroom, Bildungsveranstaltungen - gerade für die jungen Mitglieder - per Videokonferenz oder religiöse Influencer auf YouTube. Die Religionen haben sich den digitalen Herausforderungen gestellt - nun gilt es aber auch noch einmal genauer hinzuschauen, wie das zu bewerten und einzuordnen ist. Denn eines ist schon jetzt klar, auch nach der Zeit mit dem Corona-Virus wird nicht alles wieder zurückgedreht werden, sondern viele wollen diesen Weg der Digitalisierung von Religion gerne weitergehen.

Deswegen laden wir im diesjährigen Gespräch Vertreterinnen und Vertreter der großen Religionsgruppen in unserer Stadt ein, um miteinander über Chancen und Grenzen der Digitalisierung anzusprechen. Erfahrungen mit digitalen Gottesdienste werden den Einstig bilden und so Fragestellungen und Herausforderungen formulieren, die wir dann auf dem Podium diskutieren werden - digital übertragen und mit den Möglichkeiten auch von außen Fragen und Thesen zu dieser Debatte einzuspielen.

In Zusammenarbeit mit dem Evangelischen Dekanat Ingelheim-Oppenheim und der Evangelischen Johanneskirchengemeinde Bingen.

Anmeldung möglich Einführung in die Philosophie III (10812X)

Mo. 11.01.2021 (10:30 - 13:00 Uhr) - Mo. 15.02.2021
Dozent: Roberto Luis Ellis

Einführung in die Philosophie III
Judith Butler: Die epistemologische Fähigkeit zur Wahrnehmung

Judith Butler ist durch ihre Schrift "Das Unbehagen der Geschlechter" 1990 weltweit bekannt geworden. Ihre Essays, die in "Raster des Krieges. Warum wir nicht jedes Leid beklagen" zusammengetragen wurden, sind jedoch nicht weniger interessant. Die Schrift beschäftigt sich mit den ontologischen und epistemologischen Grundbedingungen unserer Wahrnehmung. Welches Leben kann ich als solches erkennen? Wann ist ein Leben betrauerbar? Welches Leben gilt als gefährdet? Was sind die Rahmungen meiner Wahrnehmung.
Der Kurs wird sich hauptsächlich mit Butlers Werk "Raster des Krieges. Warum wir nicht jedes Leid beklagen" und weiteren Essays beschäftigen. Ein Einstieg ist auch ohne Vorkenntnisse problemlos möglich

Plätze frei Philosophie: Zeit der Zauberer? (10814)

Mo. 22.02.2021 (10:30 - 13:00 Uhr) - Mo. 12.04.2021
Dozent: Roberto Luis Ellis

Philosophie: Zeit der Zauberer?

Der Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts brachte viele Exemplare brillanter Gedankenkonstellationen mit sich, von denen breite Faszination ausgeht. Auf Basis des textlichen Hintergrundes "Zeit der Zauberer" von Wolfram Eilenberger, lesen wir Originaltexte von vier der großen "Zauberer" jener Zeit.
Dazu gehören Walter Benjamin, Ernst Cassirer, Martin Heidegger und Ludwig Wittgenstein.

Plätze frei Philosophie:Phänomenologie (10815)

Mo. 19.04.2021 (10:30 - 13:00 Uhr) - Mo. 31.05.2021
Dozent: Roberto Luis Ellis

Philosophie: Phänomenologie

Inmitten der Krise der europäischen Wissenschaften verlässt der gelernte Mathematiker Edmund Husserl seine Kalkulationen und gründet die Tradition der Phänomenologie. Dieser Kurs wird sich mit Schlüsseltexten, Begrifflichkeiten und Kernfragen dieser Tradition beschäftigen. Es werden Texte von Edmund Husserl, Immanuel Levinas, Maurice Merleau-Ponty, Bernhard Waldenfels u.a. gelesen.

Plätze frei Philosophie: Existenzialismus (10816)

Mo. 07.06.2021 (10:30 - 13:00 Uhr) - Mo. 19.07.2021
Dozent: Roberto Luis Ellis

Philosophie: Existenzialismus

Die Bewegung des Existenzialismus verstärkte die neuzeitliche Verbindungen mit der Antike und baute zusätzlich auf Elementen der phänomenologischen Tradition auf. Wir werden uns mit existentialistischen Schlüsselwörtern beschäftigen: Der Augenblick, das Da-Sein, der Tod, die Angst, die Langeweile, die Sorge, das Verstehen, der Andere, die radikale Freiheit u.a. Wir lesen Friedrich Nietzsche, Soren Kierkegaard und Jean-Paul Sartre u.a.

Plätze frei Philosophisches Café - Gesamtreihe (10820)

Mi. 24.02.2021 (17:45 - 20:00 Uhr) - Mi. 21.04.2021
Dozentin: PD Dr. habil. Helke Panknin-Schappert

Das philosophische Café lädt Sie zum gemeinsamen Philosophieren ein. Es werden Fragen, die uns im Alltag bewegen, mit Hilfe großer Philosophen wie Platon, Thomas von Aquin oder Kant beantwortet. Dabei wird deutlich, dass Philosophie keine entlegene Wissenschaft ist, sondern Hilfe und Orientierung bietet.
Die einzelnen Veranstaltungen des philosophischen Cafés stellen thematisch abgeschlossene Einheiten dar und können auch einzeln von allen Altersgruppen besucht werden. Es werden philosophische Texte gemeinsam gelesen und diskutiert.

Termine:
24.02.2021: Hiob und die Pandemie - Warum müssen Menschen leiden?
24.03.2021: Wieviel Staat brauchen wir wirklich? Der Konflikt zwischen verschiedenen Grundrechten.
21.04.2021: Lässt sich über Schönheit streiten?

Die ausführliche Beschreibung der einzelnen Termine finden Sie unter www.vhs-bingen.de

Plätze frei Philosophisches Café - Hiob und die Pandemie (Online-Kurs) (10820A)

Mi. 24.02.2021 17:45 - 20:00 Uhr
Dozentin: PD Dr. habil. Helke Panknin-Schappert

Das philosophische Café lädt Sie zum gemeinsamen Philosophieren ein. Es werden Fragen, die uns im Alltag bewegen, mit Hilfe großer Philosophen wie Platon, Thomas von Aquin oder Kant beantwortet. Dabei wird deutlich, dass Philosophie keine entlegene Wissenschaft ist, sondern Hilfe und Orientierung bietet.
Die einzelnen Veranstaltungen des philosophischen Cafés stellen thematisch abgeschlossene Einheiten dar und können auch einzeln von allen Altersgruppen besucht werden. Es werden philosophische Texte gemeinsam gelesen und diskutiert.

24.02.2021:
Hiob und die Pandemie (Online-Kurs) - Warum müssen Menschen leiden?
Im Alten Testament gibt es eine Erzählung von einem Menschen, der geradezu als Repräsentant menschlicher Leiderfahrung gelten kann: Hiob. Ihm widerfährt ein Leid, das sich der menschlichen Vorstellungskraft entzieht: Er verliert nach und nach zuerst seinen Besitz, seine Familie und schließlich seine Gesundheit. So kann es nicht verwundern, dass Hiob sich fragt, warum ihm dieses Leid zustößt. Angesichts gegenwärtiger Hiobsbotschaften, die mit der Pandemie zusammenhängen – Krankheiten, Tod, Arbeitslosigkeit und soziale Isolation – erfährt Hiobs Suche nach einer Erklärung für sein Leid neue Aktualität.
Im Mittelpunkt des philosophischen Cafés steht genau diese Frage und der Versuch von Philosophen wie Gottfried Wilhelm Leibniz, Arthur Schopenhauer und Immanuel Kant darauf eine Antwort zu finden.

Plätze frei Philosophisches Café - Wieviel Staat brauchen wir wirklich? (Online-Kurs) (10820B)

Mi. 24.03.2021 17:45 - 20:00 Uhr
Dozentin: PD Dr. habil. Helke Panknin-Schappert

Das philosophische Café lädt Sie zum gemeinsamen Philosophieren ein. Es werden Fragen, die uns im Alltag bewegen, mit Hilfe großer Philosophen wie Platon, Thomas von Aquin oder Kant beantwortet. Dabei wird deutlich, dass Philosophie keine entlegene Wissenschaft ist, sondern Hilfe und Orientierung bietet.
Die einzelnen Veranstaltungen des philosophischen Cafés stellen thematisch abgeschlossene Einheiten dar und können auch einzeln von allen Altersgruppen besucht werden. Es werden philosophische Texte gemeinsam gelesen und diskutiert.

24.03.2021:
Wieviel Staat brauchen wir wirklich? Der Konflikt zwischen verschiedenen Grundrechten.
Die Auseinandersetzung mit der Corona Pandemie verdeutlicht, wie sensibel der moderne Rechtsstaat mit dem Eingriff in die Freiheitsrechte der Menschen umgehen muss, um den Schutz des Lebens zu gewährleisten. Wie lässt sich der Konflikt zwischen verschiedenen Grundrechten lösen?
Philosophen wie Thomas Hobbes, John Locke, Jean Jacques Rousseau und Immanuel Kant haben das Gedankenexperiment eines Naturzustandes, in dem es keinen Staat gibt, durchgespielt, um Ziel und Zweck des Staates zu erörtern. Was ist ein Gesellschaftsvertrag und welche Gründe führen zu ihm? Hat der Mensch unabhängig vom Staat natürliche Rechte, die ihm zukommen? Wie kann der freiheitlich säkularisierte Staat seine eigenen Voraussetzungen garantieren?
Das philosophische Café zeigt, welche Antworten Philosophen auf diese Fragen geben. Dabei geht es auch um den aktuellen Konflikt der Corona Zeit zwischen Freiheitsrechten und dem Schutz des Lebens, also zwischen Liberalisierung und Reglementierung..

Plätze frei Philosophisches Café - Lässt sich über Schönheit streiten? (Online-Kurs) (10820C)

Mi. 21.04.2021 17:45 - 20:00 Uhr
Dozentin: PD Dr. habil. Helke Panknin-Schappert

Das philosophische Café lädt Sie zum gemeinsamen Philosophieren ein. Es werden Fragen, die uns im Alltag bewegen, mit Hilfe großer Philosophen wie Platon, Thomas von Aquin oder Kant beantwortet. Dabei wird deutlich, dass Philosophie keine entlegene Wissenschaft ist, sondern Hilfe und Orientierung bietet.
Die einzelnen Veranstaltungen des philosophischen Cafés stellen thematisch abgeschlossene Einheiten dar und können auch einzeln von allen Altersgruppen besucht werden. Es werden philosophische Texte gemeinsam gelesen und diskutiert.

21.04.2021:
Lässt sich über Schönheit streiten?
Warum strömen täglich Tausende von Menschen in den Louvre, um das Gemälde der Mona Lisa zu betrachten? Worin gründet ihr Reiz? Die meisten würden darin übereinstimmen, dass Leonardo da Vincis Bild schön ist. Aber warum ist es schön? Wenn Schönheit im Objekt liegen würde, müssten wir über Schönheit nicht streiten: Was aber dem einen schön ist, missfällt eventuell dem anderen. Folglich kann die Schönheit keine Eigenschaft des Objektes sein.
Wie können wir dann das Schöne beschreiben? Das Urteil muss im Erleben des Subjektes begründet sein, und dennoch liegt es nicht nur im Auge des Betrachters, sondern muss einen Bezug zum Objekt haben. Die Frage nach der Schönheit führt zu den Geheimnissen der Natur, da sich das Schöne dem begreifenden Erkennen entzieht und gefühlt wird.
Das philosophische Café stellt Beispiele der Schönheit vor und sucht nach einer tragfähigen Definition von Schönheit.